Das Ende der Hitzewelle II

Nachdem alle alten Kühlerschläuche entfernt und katalogisiert waren, sowie der Kühler auf der Werkbank lag, habe ich den Rialto nach draußen gerollt um den Motorblock zu spülen.
Dazu habe ich die Wasserauslässe an der Pumpe und dem Block mit Schläuchen zu einem Kreislauf verbunden bzw. verschlossen und anschließend den Gartenschlauch platziert:
Block spülen
Um das Wasser wieder aus dem Block raus zu bekommen, gibt es an der hinteren linken Seite eine Ablassschraube:
Kühlwasser-Ablassschraube
Auf dem Bild seht ihr auch schon eine Plastiktüte, die ich großflächig über der Fußraumöffnung ausgebreitet habe.
Das sollte man nachmachen, will man nicht den gesamten Fußraum überfluten:
Block spülen 2
Während das Wasser vor sich hin plätscherte, habe ich mit einem Draht im Ablauf rumgestochert und einiges an Sedimenten rausgeschwemmt bekommen:
Sedimente
Danach konnte es an den Umbau gehen.

Die traurige Rothaut

Bei ebay ist frisch dieser Bond Bug aufgetaucht:

Ich zitiere mal die Beschreibung:

Verkaufe hier eine Bond Bug,

habe Ihn letzte Woche gekauft und abgeholt und musste feststellen das , das Auto nicht für mich ist.

Der Wagen fährt gut und hat Tüv bis April 2018

Dies ist der Text von der Auktion wo ich das Auto gekauft habe, besser kann man das Auto nicht beschreiben:

B O N D B U G 700 ES

Erstzulassung 5/75, zugelassen, mit Anhängerkupplung! 700ccm, ca. 30PS, ca. 400kg Leergewicht, 10″ Alufelgen hinten

Ich habe den Bug seit 2006 und bin seitdem 10000 km ohne Pannen unterwegs gewesen, ausgenommen ein Reifenschaden. Der Bug ist besonders in der Stadt unglaublich flink zu bewegen, aufgrund seiner Größe und des enormen Antritts kann man jede Lücke nutzen, sehr zur Verwunderung der anderen Verkehrsteilnehmer. Dabei reizt er permanent zu frecher, auch provokativer Fahrweise, also Sprunz, wo immer es geht. Außerhalb ist er ebenfalls mit Freude und Speed zu bewegen, auch auf unebener Straße liegt er wie ein Brett auf der Straße mit sehr stabilem Geradeauslauf, je schneller, um so spurtreuer, er fliegt wie ein Pfeil geradeaus. Mit ein wenig Gewöhnung ist auch die oft zitierte Kippneigung in Kurven kein Problem, es bedarf nur einer Technik, wie sie beim Fahren eines Motorrades mit Seitenwagen in Rechtskurven beherzigt sein will. Also vor der Kurve bremsen, in der Kurve dann ans Gas und es gibt keine Probleme. Bestenfalls dreht das innere Hinterrad durch und verringert den Vortrieb. Das gilt aber auch nur für sehr schnell gefahrene Kurven, sonst ist auch Bremsen in der Kurve möglich, ohne Kippgefahr!

Ich verkaufe den Bug letztlich aus Altersgründen, der Reiz, rumzubratzen liegt mittlerweile jenseits meiner Intentionen, aber ich gerate immer wieder in den Bann dieses Autos, wann immer ich es bewege. Das soll nun mal ein Ende haben! Diese Bugs neigen im Normalfall bei zügiger Gangart nahezu alle zu thermischen Problemen, was leicht kapitale Motorschäden nach sich ziehen kann. Deshalb habe ich den Bug nach dem ersten Kochen umgebaut auf einen modernen Frontkühler mit elektrischem Ventilator, der durch die Öffnung unter dem vorderen Nummernschild seine Kühlluft bekommt. Seitdem hatte ich keinerlei derartige Probleme mehr, der Motor läuft nun ohne den mechanisch angetriebenen Ventilator, was sich auch beim Geräuschpegel innen sehr wohltuend bemerkbar macht, ebenso bei der Wärmeabstrahlung und der Laufruhe insgesamt. Verbaut ist der originale 700ccm-Motor. Durch einen verbesserten Auspuffkrümmer dreht der Motor sehr willig auch in hohe Drehzahlen. Um ihm nicht den Hals abzudrehen, hat er eine um ca. 10% längere Hinterachsübersetzung eingebaut bekommen, der Km-Tacho zeigt nun ziemlich genau an. Mittels GPS im Navi habe ich 126km/h als Höchstgeschwindigkeit gemessen. Verbaut sind an allen Achsen SPAX-Dämpfer, einen neuen Tank und neuen Tankgeber hat er bekommen, die Bremsen sind erneuert, und noch so manches andere wurde verbessert und erneuert. Die Sitze sind in Echtleder ausgeführt, die originalen gibt’s dazu, ebenso einen leider nicht ganz kompletten Satz Seitenverkleidungen, aber als Muster tauglich, Seitenfenster sind mehrere vorhanden und auch noch gut. Ein zweites Getriebe sind auch dabei, sowie einiges an Literatur.

Ich habe den Bug stets mit den abgebildeten halben Seitenteilen gefahren, die aus Alu gemacht sind, und die den Durchzug im Fahrgastraum deutlich mildern. Der Lack hat ein paar Schadstellen, die zumeist der GFK-Karosserie als Untergrund geschuldet sind. Der Innenraum zeigt auch Spuren der Jahre. Der Bug wurde nicht nach Schönheits- oder Originalitäts-Kriterien bearbeitet und wird so auch keinen derartigen Wettbewerb gewinnen können. Im Vordergrund standen immer die Zuverlässigkeit, Funktionalität, ein guter technischer Zustand und die Freude am Fahren mit Sprunz in einem Gebrauchsgerät!

Und nun zu guter Letzt die in Deutschland an einem deutschen Bug wohl einmalige Anhängerkupplung. Eingetragen mit Prüfzeichen usw. und 240kg zulässiger Anhängelast.

Im Übrigen sollte der Bug besichtigt und Probe gefahren werden, die Eindrücke lassen sich kaum zu Papier bringen. Weitere Einzelheiten gerne per mail.

Ich behalte mir vor, die Auktion vorzeitig, auch nach bereits eingegangenen Geboten, zu beenden, da das Fahrzeug auch anderweitig angeboten wird. Privatverkauf ohne jedwede Garantie, Gewährleistung oder Rückgaberecht.

Zu der Beschreibung passen auch die anderen Bilder des Verkäufers:


Insbesondere das Innenraumfoto verdeutlicht nach meiner Meinung den Zustand.
So Leid es mir tut, aber eine Restaurierung lohnt bei diesem Bug nicht mehr.
Kaufen, weiter runter reiten und in 2-3 Jahren als Ersatzteilspender verkaufen. Das wird sein trauriges Schicksal.
Aktuell liegt er bei 12 Geboten und 1.141,00 Euro.
Restlaufzeit 9 Tage.
Ich bin gespannt wie viel die Leute für dieses Häufchen Elend bieten.

Das Ende der Hitzewelle I

Als ich vor einiger Zeit die Ventile am Rialto nachgestellt habe, fiel mir auf, in welch schlechtem Zustand die Kühlerschläuche waren:
aufgequollener Schlauch
Aufgequollen, rissig, ausgehärtet.
Höchste Zeit da mal tätig zu werden.
Da der Rialto im Sommer sein Hitzeproblem nie ganz losgeworden ist, konnte ich bei der Gelegenheit auch den latent gammeligen Kühler austauschen.
altes Setup
Vom Bond Bug hatte ich ja noch den China-Alu-Kühler liegen.
Alles ein Aufwasch.
Als erstes habe ich mich an den Ausbau der alten Schläuche gemacht.
Beim abziehen sind sie entweder direkt abgerissen:
abgerissenes Schlauchende
oder ich musste sie mühsam von  den Stutzen schneiden:
alten Kühlwasserschlauch aufschneiden
Wirklich höchste Zeit für den Austausch.
Die entfernten Schläuche habe ich durchnummeriert und den Verlauf notiert:
alter Schlauch 3
Danach habe ich noch Fotos von den verschiedenen Distanzstücken und der Anordnung des alten Kühlers gemacht:
Befestigung alter Kühler
Um anschließend alles raus zu reißen:
Alles ausgebaut
Auf dem letzten Bild sieht man sehr schön, wie grob Reliant damals im Werk die GFK-Karosserien für den Kühler ausgeschnitten hat. Da muss man beim hantieren schon ein wenig aufpassen, dass man sich nicht die Hände aufreißt.

Hakenzeichen

Ziemlich genau zu seinem 32. Geburtstag hat der Rialto das begehrte H-Kennzeichen erhalten:
Oldtimergutachten (bearbeitet).jpg
Er ist nun offiziell ein „historisches Kulturgut“.
Das sollte mal jemand Jeremy Clarkson erzählen….
Dank des neuen Prüfers meines Vertrauens, Fred (einigen Bekannt vom monatlichen Altautotreff) war die Abnahme erfreulich schnell gegessen:
Rialto beim Oldtimergutachten
Als Freund von vielen-Fliegen-mit-einer-Klappe-Aktionen konnte ich so H-Gutachten, HU und die fällige Ummeldung anlässlich des Umzuges in einem Aufwasch erledigen.
Tschüss Osnabrück, willkommen Osten.
Der Wunschkennzeichengenerator des Landkreises stellte mich dabei vor ungeahnte Herausforderungen.
Dort kann man als Kreis nämlich BK, OK, , HDL, OC, WMS oder WZL wählen.
Diese Auswahl! Die macht einen fertig…
Als Kind der SMS-Generation habe ich mich dann für eine Liebeserklärung an den Rialto entschieden:
Rialto mit neuem Kennzeichen