gespenstisch fotografieren in Osnabrück

Wie ihr vielleicht schon bei Mehl & Goof gelesen habt, waren Mehl und ich am letzten Wochenende unterwegs um sowohl vom 300, als auch vom Bug mal ein paar schöne Fotos zu machen.
Meine Werkstattknipse ist zwar bestens für Dokumentationszwecke geeignet, aber Mehls Nikon D5000 macht da doch die schickeren Bilder. Außerdem habe ich auch von solchen Dingen wie „Blenden“ oder „Belichtung“ noch nie was gehört. Da ist es gut, wenn man jemanden dabei hat, der wenigstens halbwegs weiß, wovon da die Rede ist.
Eigentlich wollte ich mit den Bildern auch noch ein wenig rum spielen, bevor ich sie veröffentliche, aber momentan ertrinke ich in Arbeit. Daher bekommt ihr sie erstmal „roh“ aus der Kamera.
Fotografiert wurde am Anfang an dem schon bekannten Güterbahnhof in Osnabrück:
Bug mit Chrysler 300 im Hintergrund

Bug in verfallener Halle

Bug mit Spiegelbild

Bug vor Quarzsand

Bug mit geöffneter Kanzel

Bug mit geöffneter Kanzel 2

Bug in verfallener Halle
Auch der Autor durfte mal mit aufs Bild:
Adrian und sein Bond Bug

Keine Position war zu unbequem, als dass sie nicht für ein Foto genutzt wurde:
voller Einsatz 2
Gab aber auch ein schönes Motiv, wie ich finde:
Bug auf den Gleisen 4

Bug auf den Gleisen 3

Bug auf den Gleisen 2

Bug auf den Gleisen
Anschließend sind wir noch beim Industriemuseum vorbei gecruised. Dort hat Mehl schnell den Motor aus dem Chrysler gehoben und ich hab den Bug mal daneben geparkt:
Bug vor Gesteinsmühle 3

Bug vor Gesteinsmühle 2

Bug vor Gesteinsmühle

Die Bilder findet ihr auch in höherer Auflösung im zugehörigen Album.

5 Gedanken zu „gespenstisch fotografieren in Osnabrück“

  1. Danke!

    Hmm, in PB kenne ich mich nicht so aus. In Horn finde ich den Bahnhof ganz schick runtergekommen. „Hornitex“ (jetzt „Sonae Indústria Konzern“/“Holzwerkstoffhersteller GHP GmbH“ ist da ja auch direkt neben. Vielleicht könnte man da ein paar schicke Fotos mit „Rohren“ und so im Hintergrund machen.
    Im näheren Umland gibts auch noch ein Zement-/Splittwerk (Große Laue 50). Da kann man auch einfach aufs Gelände und ein paar Fotos mit Splitt und Sandbergen im Hintergrund machen. Ein kleiner Steinbruch ist ein paar Meter weiter.
    Das fällt mir so spontan an Lokations ein.

  2. Bin auf der Suche nach „nikon 5000“ auf diese Seite gestoßen. Habe mit Autos ja nicht so viel am Hut, aber die Schleuder mit den drei Rädern sieht irgendwie scharf aus. Das orange erinnert mich auch irgendwie an die Kindheit in den 70ern 😉 Was ist denn das für ein Modell?

    gruß

    chris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.