Kupferwurm XI – blankes Entsetzen

Meine größte Angst bei der Bond Bug-Operation war nicht, ob und wie ich alles wieder zusammen bekomme, sondern, dass der Fehler, welcher mich zu dieser Aktion verführte nur marginal sein könnte!
In meinen schweißgebadeten Träumen kaufte ich alle benötigten Teile für den Umbau, baute den Kabelbaum aus und stellte dann fest, dass nur irgendwo ein Stückchen Isolierband fehlt…
Das wäre peinlich und unnötig teuer geworden.
Glücklicherweise enttäuschten mich die 22 (!!) Vorbesitzer des Bugs nicht.
Hier mal die Highlight, die sich nach dem Ausbau fanden.

Dies ist das Hauptstromkabel, welches von Spannungsbegrenzer zum Verteilpunkt hinter dem Armaturenbrett führt:
Spannungsregler brüchig
Und hier das Kabel, welches von der Lichtmaschine zum Spannungsbegrenzer führt:
Lima-Kabel brüchig
Das obige Kabel verläuft im Original direkt neben dem heißen Krümmer und war steinhart. Die kleinste Verformung ließ die Isolierung aufplatzen und in Stücken abbröseln.
Natürlich ist das einer der im Original ungesicherten Stromkreise!
Zur Abwechslung hier mal eine durch gescheuerte Leitung:
durchgescheuert 2
Die versorgte den linken vorderen Blinker mit Strom. Das Kabel hatte nicht nur seine Isolierung eingebüßt, sondern auch schon einen Teil der Kupferadern aufgerieben.
Den Rödel vom Scheibenwischer hattet ihr ja schon gesehen:
angetüddelt 2
Das Kabel des Verteilers hing nur noch an ein paar dürren Kupferadern:
blank
Den Kabelbaum des Blinkrelais hatte man mit Schneidverbindern (des Satans Werkzeug!) angezapft, um eine weitere Kontrollleuchte und einen Summer einzustricken:
Blinkerkabel
Hier ein wahlloser Massekontakt in durchschnittlichem Zustand:
korrodiert
Der immense Ölschmier hatte aber auch den Vorteil, dass die ganzen blanken Kabelenden quasi selbstisolierend waren:
blank
Spart dem englischen Tüftler einige Arbeitsschritte. Oder isoliert Öl etwa nicht?
Dieses zerdrückte Kabel lieferte den Strom für beide Abblendscheinwerfer:
durchgescheuert 1
Abgekniffene Enden fanden sich übrigens reichlich:
abgekniffen 2
Wenn man sie kurz genug abkneift, muss man sie auch nicht isolieren:
abgekniffen 1
Zum Abschluss nochmal etwas Gerödeltes (Wassertemperaturgeber):
angetüddelt 1
Die ganzen losen und korrodierten Steckverbinder hab ich euch jetzt mal erspart.
Ich hab mir auch nicht die Mühe gemacht, den Kabelbaum abzuwickeln. Da würde sich sicherlich noch mehr Grauenhaftes auftuen.
Die nackte Angst hält mich zurück.

Diese Bestandsaufnahme führt zu zwei Erkenntnissen:
1. Das hätte ich nie im Leben anständig geflickt bekommen.
2. Das mir die Kiste bisher noch nicht abgefackelt ist, ist ein Wunder.

2 Gedanken zu „Kupferwurm XI – blankes Entsetzen“

  1. Wieso ist das eigentlich bei den Briten so ausgeprägt? In meinem Toyota Sera habe ich ja auch ähnlich bedenkliche „Optimierungen“ des Kabelbaums gefunden, die eindeutig aus der Zeit der drei britischen Vorbesitzer stammen. Das deutsche Unfall-Ei hingegen kann auch nach 8 Vorbesitzern nicht mit solchen Highlights aufwarten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.