Zum bersten gespannt

Wie es vielleicht der Eine oder Andere schon mitbekommen hat, ist in Duderstadt ein Tank eines VW Touran beim Erdgas-betanken geborsten:

Hat ein anständiges Loch in den Fahrzeugboden gerissen:

Hier gibt es eine aussagekräftige Bilderstrecke dazu.
Es gibt auch ein Video der Überwachungskamera, welches hier oder in der reißerischen extendet-OMG-Version hier zufinden ist.
Der Eigentümer soll glücklicherweise mit leichten Verletzungen und einem Knalltrauma davon gekommen sein.

Nach bisherigen Erkenntnissen war Korrosion an den Tanks (identischer Zulieferer wie bei Opel) die Ursache. Gerüchteweise soll der Eigentümer schon zwei Briefe von VW zum Austausch bekommen haben, diesen aber nicht durchgeführt haben.
Leider empfiehlt ARAL Deutschland nun seinen Pächtern generell kein Erdgas mehr zu verkaufen.
Das dass bei ein paar tausend problemlosen Tankvorgängen jeden Tag völlig überzogen ist und in der Konsequenz eigentlich auch der Verkauf von Benzin sofort gestoppt werden müsste, ist denke ich allen rational denkenden Menschen klar.
Glücklicherweise beschränkt sich unser lokaler ARAL-Pächter auch auf ein Tankverbot für VW Touran.
Ich hoffe, dass die Sache schnellstmöglich im Sande verläuft.
Ansonsten wäre es schlicht das Ende des Erdgasantriebes in Deutschland.

Nachtrag:
Mittlerweile sind auch Bilder von den 3 unversehrten Gasflaschen aufgetaucht:

So wie insbesondere der große Tank aussieht, sehe ich das Gerücht um die korrodierten Tanks als Unfallursache als sehr wahrscheinlich an.

7 Gedanken zu „Zum bersten gespannt“

    1. Ja, in die selbe Richtung gehen auch meine Überlegungen.
      Zumal die Erdgassäulen (fast immer) von den lokalen Stadtwerken betrieben werden und die Pächter nur ein Nutzungsentgeld dafür erhalten.
      Sollte sich dieses Tankverbot dauerhaft durchsetzen, wäre z.B. unser Combo nahezu unverkäuflich.
      Hier in Magdeburg gibt es zwei ARAL-Tanken und eine STAR die Erdgas verkaufen.
      Sollte (wenn überhaupt) nur noch die STAR übrig bleiben wäre das echt bitter.

  1. Erdgas nicht mehr zu verkaufen halte ich für keinen guten Ansatz, sondern eher einen bedenklichen Schritt rückwärts. Ich bin froh, dass ich in meiner Umgebung trotz ländlichen Raumes im Süden Österreichs zwei Erdgastankstellen der stw in unmittelbarer Nähe habe. Dadurch wäre es nicht schlimm, wenn eine kurzzeitig nicht verfügbar wäre, weil ich immer noch auf die andere ausweichen kann. Wenn allerdings gleich eine ganze Kette in D das Erdgas-Angebot schließt, bedeutet dies für viele Nutzer einen enormen Nachteil. Unter diesen Umständen will ich gar nicht an die Zukunft der Erdgasautos denken. Lg Gerhard

  2. je nachdem was 2018 mit der Steuer wird, hat sich das mitem Thema Gas in D eh erledigt. mir ist das eher gleich, meine 50l Benzin langen 2,5 Monate. ich will nur nicht neben CNG Autos parken, macht bestimmt Kratzer.

    in der Not könntest du dir ja noch eine eigene Tankstation installieren.

    1. Ja, das mit der eigenen Tankstation ist wirklich sexy. Allerdings sind die Preise dafür viiiiel zu hoch.
      Wenn ich mich recht entsinne hatte sich da im Erdgasfahrer-Forum mal jemand drum bemüht und kam am Ende bei Preisen um die 10.000 € raus.
      Bei einem regulären Preis um 1€ pro Kg an der Tankstelle, müsste es das „Hausgas“ schon geschenkt geben, damit sich das irgendwann rechnet.
      Da ist selbst „wegwerfen und neues Auto kaufen“ günstiger.
      Naja, wir werden sehen. Anfang nächster Woche muss ich den Combo mal wieder tanken. Mal sehen, ob ich noch was bekomme.

      1. So, mittlerweile war ich tanken.
        Das generelle Tankverbot für VW Touran wurde aufgehoben.
        Es hängt jetzt ein Zettel an der Zapfsäule, dass lediglich das Betanken von VW Touran der Baujahre 2003 bis 2009, deren Tanks noch nicht getauscht wurden, verboten ist.
        Da es für den Tank-Tausch weder nen Abzeichen noch ne Medallie gibt, kann man also faktisch wieder ganz regulär tanken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.