Alle Beiträge von Adrian

Das tapfere Schneiderlein II

Wie schon angesprochen, wollte ich ja 1-2 Worte zur Innenraumgestaltung verlieren.
Ich habe mir schon vor meiner Bastelaktion überlegt, dass es schlauer ist, getrennte Platten für die Frontverkleidung zu nehmen, da es so viel einfacher mit dem Ausschnitt für den Lenker ist. Ansonsten hätte ich den kompletten Lenker ausbauen müssen, um ihn dann wieder durch das Loch zurück zu fädeln. Außerdem kann man bei den getrennten Bauteilen, auch mal fix eine der Verkleidungen wegschrauben, um an die dahinterliegenden Dinge zu kommen. Das vereinfacht die Wartung erheblich. Zumal ich ja direkt hinter dem Lenker auch meine „Elektronikgrundplatte“ verbaut habe.
Im ersten Schritt habe ich mir dann aus großen Pappstücken eine komplette Verkleidung gebastelt, um zu testen, wo welcher Ausschnitt hin muss und wo man am besten die Platten trennt. Fixiert werden die Platten unten auf der Bodenplatte mit Winkeln, in denen ich gekonterte Bolzen befestigt habe. Die Rädelschrauben stammen von einem alten Dachgepackträger aus unserem heimischen Fundus. An der Oberkante bildet eine Nut im Armaturenbrett den Gegenpunkt zur Stabilisierung. In der Nut habe ich Möbelmagneten angebracht. Die passenden Gegenstücke sitzen an den Frontplatten. Die Verbindung zwischen den beiden Platten links und rechts des Lenkers bildet im oberen Teil ein flacher Blechstreifen, welcher in jedem Teilstück mit einer Rädelschraube befestigt ist und so die „Lücke“ zwischen den Platten überspannt und der ganzen Konstruktion mehr Steifigkeit verleihen. Erahnen kann man diese Konstruktion auf diesem Bild:

Als das Gesamtkonzept fertig war, habe ich die „Träger“ aus dünnem Sperrholz nach den Pappschablonen gebaut und mit wasserfester Farbe schwarz angestrichen. Schwarz war die Farbe meiner Wahl, weil ich schon beschlossen hatte schwarzes Leder zu verwenden und so wären etwas unsauber verarbeitete Nahtstellen nicht so auffällig gewesen, als wenn ich einen hellen Lack verwendet hätte. Ich wollte mit meiner Innenausstattung das ohnehin magere Leistungsgewichtsverhältnis meiner Lola nicht unnötig verschlechtern und habe daher bei allen meinen Bastelaktion auf mögliche Leichtbauweise geachtet. Die Grundplatten der Innenausstattung müssen nicht sehr dick sein, da sie ja nur quasi sich selbst halten müssen. Ein leichtes, weiches Holz wie etwa Balsaholz ist da völlig ausreichend. Ich hatte auch noch überlegt, ob ich in die Platten Löcher bohren soll, um weiteres Gewicht zu sparen. Da ich ja eh vorhatte die Platten zu beziehen, wären die Löcher nachher nicht mehr sichtbar gewesen. Als ich allerdings die fertigen Platten in der Hand hielt, waren sie so erstaunlich leicht, dass ein zusätzliches Ersparnis durch die Löcher mir überflüssig erschien. Besonders beeindruckend fand ich den Gewichtsunterschied bei den Seitenpappen. Dort habe ich die alten DDR-Pressholzpappen gegen, mit extra hartem Parkettlack lackierte, Balsaholzplatten ausgetauscht. Meine neuen Platten wiegen zusammen ca. die Hälfte einer DDR-Platte! Der mittlere Träger mit dem Drehzahlmesser und dem halben Ausschnitt für den Lenker sah dann so aus:

Waschtag

Als ich Lola kaufte war ihre Scheibenwaschanlage (die Handpumpe ist ein herrlich archaisches Detail!) in einem äußerst desolaten Zustand. Daher habe ich mich damals mal daran gemacht sie zu erneuern. Die Wischwasserpumpe habe ich relativ günstig bei einem Trabi-Onlineshop bekommen, da diese auch im Trabant verbaut wurde. „Gleichteileliste“ ist da das Stichwort….
Die Schläuche habe ich aus dem Baumarkt aus der Aquariumabteilung geholt. Die Rückschlagventile waren bei mir noch relativ ok. Ersatz findet sich aber auch hier im lokalen Aquariumhandel. Beim Nachbau habe ich dann dieses bemaßte Foto erstellt, damit die Nachwelt da auch noch was von hat:
Scheibenwaschanlage komplett beschriftet
P.S.: Im Notfall kann übrigens auch ein Schlauch der Waschanlage als Benzinschlauch herhalten. Er verträgt das zwar nicht wirklich, aber bis nach Hause wird es halten. Der Innendurchmesser dürfte (annähernd) identisch sein.

Bunte Elektronikplatte

Bei den Duos sitzt ja normalerweise die Zündspule zusammen mit dem Blinkgeber ganz außen links auf dem Halteblech des Luftfilters und versucht sich hinter dem Frontblech zu ducken. Diese Position war mir zu exponiert um sie so weiterhin zu dulden. Dort sind die beiden Bauteile weder vor Feuchtigkeit noch vor unbefugtem Zugriff sicher. Also fix aus einer Sperrholzplatte eine Elektronik-Grundplatte gebastelt und bei der Gelegenheit auch noch den Sicherungskasten (großes Wort für ganze zwei Sicherungen) und den Kasten mit dem Siliziumgleichrichter dort hingepackt. Das ganze sitzt nun schön geschützt hinter dem Lenker auf schon vorhandenen Schrauben. Der Kabelverlauf ist schön gebündelt und die Wartung wurde wesentlich vereinfacht. Ganz nach meinem Geschmack. 🙂

Und so sieht das gute Stück aus:

Nachtrag: Bei dieser Gelegenheit habe ich auch gleich die Isolierung des Blinkgebers erneuert. Das Innenleben ist gegen die „Dose“ mit einer Schaumstoffschicht isoliert. Diese Schicht ist weder Wasserabweisend (sondern eher saugstark…) noch nach 30 Jahren in besonders gutem Zustand. Ich habe für meine neue Isolierung Moosgummi verwendet.

Gleichstand

Gerade sitze ich neben meiner Freundin und gucke „Dirty Dancing 2„…. damit herrscht bei den Liebesbeweisen wieder Gleichstand.

P.S.: Sie fand Titan A.E. blöd…Frauen…

Spiel nicht mit den Schmuddelkindern

Schon Franz Josef Degenhardt wusste, dass man nicht mit Schmuddelkindern spielen soll. Dementsprechend benutze ich zum schrauben immer Einmalhandschuhe aus der Apotheke. Die sind bis zu einem gewissen Grad benzinresistent, reißfest und man hat immernoch ein top Feingefühl in den Fingern. Allerdings sollte man drauf achten, Handschuhe aus Vinyl oder Nitril zu nehmen. Keine einfachen Latexhandschuhe. Die Latexteile lösen sich nämlich bei Kontakt mit Benzin oder Öl auf. Außerdem kanns Latexallergie geben und dann gehen auch keine Kondome mehr….
Die Vinyl/Nitril-Teile kosten bei ebay im 100er-Paket ca. 5 Euro (incl. Versand) und reichen ewig.
Hat auch den Vorteil, dass man zwischendurch mal im Werkstatthandbuch blättern kann, ohne das das gleich aussieht wie die Sau.
Nebenbei sei auch noch erwähnt, dass das ungeschützte Pütchern mit Benzin bekanntermaßen krebserregend ist.