Archiv der Kategorie: Allgemein

Literaturstudium

Durch die aktuelle Oldtimer Praxis bin ich auf das kostenlose Downloadangebot der Firma „MS Motorservice“ gestolpert.
Dort gibt es sehr interessante Broschüren zu Schadensbildern und Ursachen für die verschiedensten Motorinnereien. Vom Gleitlager („Schäden an Gleitlagern“) bis zu Kolben („Kolbenschäden erkennen und beheben“) findet sich reichlich bebildertes Informationsmaterial.
Schön zum ziellosen stöbern und zum professoralen zitieren beim nächsten Stammtisch.

Car Legends

Kunst und ich gehen normalerweise getrennte Wege.
Für das MoMa in Berlin habe ich mal 6 Stunden angestanden und dann kurz vor dem Eingang den Platz in der Warteschlange für 100€ verkauft. Ich war jung, Student und gänzlich Kunst-desinteressiert.
Daran hat sich bis heute wenig geändert.
Ausnahmen mache ich natürlich bei allem was mit Autos zu tun hat.
Und mit Filmen.
Der Hinweis eines Bekannten auf die Serien „Car Legends“ von Displate fiel daher auf sehr fruchtbaren Boden.
Die Bilder zeigen jeweils stilisiert ein bekanntes Filmauto samt Protagonist des Films.
Z.B.:

oder

Jeweils gedruckt auf Metallplatten im Poster oder Filmplakat-Format.
Klickt euch mal durch die Galerie. Da finden sich einige sehr schöne Stücke.
Ab moderaten 35€ geht der Spaß los und ab 3 Stück geht die Bestellung sogar kostenfrei nach Deutschland.
Ich stelle mich mal auf zähe Verhandlungen mit der Besten ein.

Hoher Besuch

Es gab hohen Schrauberbesuch in der Casa del Koch:
IMG_20170822_171837-2304x1728
KLE hatte sich auf seiner Rückenwind-Tour auch bei mir für eine Nacht eingenistet.
Natürlich musste er auch Mal testen, ob der Rialto eine Alternative zum Piraten wäre:
IMG_20170822_164225-2304x1728
Wir einigen uns auf „bedingt“. Vielleicht mit Schiebedach für die Kopffreiheit und einer Ausbuchtung in der Tür für’s rechte Knie.
Für die anschließende Sightseeing-Tour haben wir dann doch den Piraten genommen:
IMG_20170822_185646-2304x1728
Wir haben die klassischen Industriedenkmäler Magdeburgs abgeklappert: Wissenschaftshafen samt Ausstellungsstücke und das Schiffshebewerk. Bilder gibt’s auch bei KLE im Blog.
Anschließend ging es nach hause, wo wir noch gemütlich beisammen saßen.
Es war schön, KLE mal persönlich kennen zu lernen. Schließlich verfolge ich sein Fusselblog schon seit Anbeginn der Zeit und fand dort auch den Anstoß, selber über meine Schraubereien zu bloggen.