Archiv der Kategorie: Fahrzeuge für Exoten

Sein Name ist Bond, Bond Minicar…

Im Reliantforum hat vor einiger Zeit jemand einen Bond gekauft. Bond war Reliants größter Konkurrent auf dem Threewheeler-Markt. Bonds Markenzeichen war bis Mitte der 60er (da wurden sie von Reliant aufgekauft) ein herrlich britisches Antriebskonzept. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte:

Wie zu sehen ist, bilden Motor, Getriebe und Vorderrad eine Einheit, welche sich per Lenkrad zwecks Lenkeinschlag um annähernd 90° drehen lässt. Angetrieben wurden die Bonds von Motorradmotoren, welche lange Zeit noch Zweitakter waren. Die Abstammung vom Motorrad brachte es mit sich, dass die Bond-Fahrzeuge (ebenso wie Lola) keinen Rückwärtsgang besaßen, was allerdings durch den winzigen Wendekreis etwas ausgeglichen wurde. Die Abstammung vom Motorrad brachte ebenfalls ein grandioses Detail mit sich: Auf dem Foto links vom Motor seht ihr eine Fußraste, mit der man den Motor ankicken kann!
Stellt euch mal die geile Show vor, wenn ihr auf dem Aldi-Parkplatz die Motorhaube von eurem Auto aufmacht, reinsteigt, kräftig tretet und es dann anspringt. Dann wieder lässig raussteigen, freundlich in die Runde grinsen, reinsetzen und losfahren… ein Traum!
Durch diese Lenkungs-Motorkonstrukion sind natürlich auch die Proportionen eines Bond etwas gewöhnungsbedürftig:

Neben dem hier gezeigten Saloon gab es natürlich noch eine Estate-/Lieferwagenvariante:
Photobucket
und ein herzallerliebstes Cabrio:


Abschließend noch ein kleines Video vom betörenden Motorsound:

Hmmm, Motorrad-Zweitaktmotor und kein Rückwärtsgang…. damit kenne ich mich aus und wäre auch ein Stück näher an Lola…
Nimm doch mal jemand diese ganzen Äpfel hier weg! Verdammte Versuchung!

P.S.: Das hier ist, wie ich gerade sehe, mein 200. Artikel… Ich danke euch für eure Treue (und auch exakt 150 Kommentare). Auf die nächsten 200 🙂

Netopýr – Die Fledermaus

Auf der Jagd nach immer neuen Dreirädern hat mein Bruder mich (nachdem ich früher schon mal was von ihnen gelesen hatte, das aber wieder verdrängt hatte) wieder auf die Fahrzeuge namens „Velorex“ (Nicht zu verwechseln mit dem Vélosolex) hingewiesen:

Sie wurden in Tschechien bis 1971 gebaut. Die Karosserie besteht aus einem mit abnehmbarem Kunstleder bespannten Stahlröhrenskelett. Populär wurden sie unter den Spitznamen „Netopýr“ („Fledermaus“) oder „Montgomerák“ („Montgomery-Rock“, nach dem General Montgomery, dessen Mantel in charakteristischer Farbe und aus ähnlichem Material berühmt gewesen sein soll). Die Antriebseinheit stammt je nach Motorisierung komplett von JAWA-Motorrädern. In der 16/350er Version hatten sie den großen 350 ccm Motor von JAWA mit 16 PS, was bei einem Eigengewicht von 310 KG schon adäquate Fahrleistungen bieten sollte.

Es gibt eine kleine deutsche Fangemeinde mit sehr informativer Homepage unter der Adresse: http://www.velorex.de/
Auch bei der englischen Wikipedia finden sich einige Infos.

Was mich besonders an diesem Fahrzeug reizt, ist die Tatsache, dass es ebenso wie Lola ein „Versehrtenfahrzeug“ ist…

Naja, vielleicht kommt es mal neben den Reliant Rialto, sobald genug Stellplatz da ist. Reizen würde es mich schon sehr.

Nachtrag: Irgendwie habe ich jetzt die ganze Zeit einen Ohrwurm von Meat Loaf – Bat Out Of Hell