Archiv der Kategorie: Opel Combo CNG

Schneller Brüter III

Nachdem die Heizelemente in den Sitzen waren, konnte es im Innenraum mit der Verkabelung weiter gehen.
Den Anfang machte, der Einfachheit halber, der Beifahrersitz.
Betrachtet man den Zentralstecker unter dem Sitz genauer, so finden sich da drei belegte Steckplätze:
Zentralstecker
Entfernt man die Halteschrauben und clipst ihn aus dem Kabelkanal, so stellt man fest, dass die Strippen in leuchtenden Warnfarben zu den jeweils äußeren Kontakten führen. Dies sind die Stromkabel für den Seitenairbag und den Gurtstraffer.
Das gelb/schwarze und das braune Kabel, welches sich schon hinter dem Schalter fand, läuft zur mittleren Buchse:
Zentralstecker geöffnet
Man hat nun die Wahl, irgendwie die Kontakte im Gegenstück des Steckers am Sitz nach zu rüsten (Grüchteweise sehr schwierig, da Opel die Stecker nicht frei verkauft) oder auf andere Weise Strom Richtung Sitz zu bekommen.
Ich habe mich für Letzteres entschieden. Damit der Sitz später nochmal auszubauen ist, habe ich vom Waeco-Kabelbaum das letzte Stück Kabel samt Stecker abgekniffen und die weiße, sowie braune Leitung passend abisoliert.
Die blaue Leitung habe ich möglichst kurz abgekniffen, sie steuert Stufe 1. Die weiße Leitung steuert bei der Waeco-Heizung die zweite wärmere Stufe und ist daher ideal für den einstufigen Opel-Schalter.
Um das Kabel möglichst sauber in den Fahrzeugkabelbaum integrieren zu können, habe ich in die Rückwand des Steckers ein Loch gebohrt und dort das Kabel durch geführt:
Zentralstecker mit Anschlusskabel
Anschließend noch mit den Fahrzeugseitigen Leitungen verlöten und sauber per Schrumpfschlauch isolieren:
Kabel verlötet
Das flache Waeco-Kabel findet noch gut Platz im Kabelkanal und Gehäuse des Steckers.
Anschließend einfach alles wieder zusammen clipsen und anschrauben:
Kabel angeschlossen
Fertig verkabelt sieht das Ganze dann so aus:
Stromanschluss fertig
Schön sauber und sicher, wie ich finde.
Achtet drauf, dass das Kabel genug Spiel hat, damit man den Sitz noch voll verstellen und die Lehne beugen kann.
Beim Einbau des Sitzes neue Schraubensicherung nicht vergessen!
Die Verkabelung des Fahrersitzes ist (beim Erdgas-Combo) etwas aufwändiger.
Wie schon ganz zu Anfang des Projektes festgestellt, sitzt hinter dem Originalschalter nur das Kabel für den Beifahrersitz.
Wie der Fahrersitz geschaltet werden soll bleibt mir schleierhaft, da an dessen Zentralstecker kein Strom an kommt.
Sein rot/schwarzes Kabel verschwindet einfach im Kabelbaum und wart nie wieder gesehen.
Also muss irgendwie Strom zum Fahrersitz gelangen.
Für eine saubere Lösung muss die Mittelkonsole raus.
Um die ausbauen zu können, muss man das Drahtseil der Handbremse lösen. Damit die später auch wieder gleichmäßig greift, empfiehlt es sich, die Windungen der Einstellmutter zu messen, bevor man sie los schraubt:
Handbremskabel Einstellung
Anschließend liegt die Misere offen vor einem:
Mittelkonsole entfernt
Direkt hinter dem Schaltgestänge verzweigt sich der Kabelbaum zu den Vordersitzen.
Hier lässt sich sauber der Strom für den Fahrersitz vom geschalteten Kabel des Beifahrersitzes abgreifen:
Stromkreis Sitzheizung re. + li.
Natürlich ist sowas normalerweise *pfui*, da man regelmäßig nicht weiß, ob die Kabel die zusätzliche Last vertragen.
Die Opel-Mannen haben jedoch ihren Kabelbaum ausreichend stark dimensioniert. Die original Sitzheizung wird laut Handbuch pro Sitz mit 15A abgesichert. Die Waeco-Sitzheizung zieht jedoch laut Hersteller auf Stufe 2 pro Sitz nur 3,75A (Stufe 1 = 1,87A). Da ist also reichlich Luft nach oben, was auch erklärt, warum sie ab Werk nur mit einer 10A-Sicherung für den Arbeitskreis daher kommt.
Ich habe daher mit reinem Gewissen die Fahrersitzheizung mit an den Stromkreis des Beifahrers gehangen und zur Sicherheit das Ganze nur mit 10A (statt wie von Opel intendiert mit 15A) abgesichert:
Stromkreis verbunden
Nachdem die Stromversorgung zum Stecker unter dem Fahrersitz somit sichergestellt ist, ist die weitere Verkabelung identisch zur Beifahrerseite. Das braune Massekabel bedarf keiner Modifikation, da es Kontakt hat.
Danach einfach alles wieder zusammen werfen, nochmal streng angucken und die Batterie wieder anschließen.
Der Rest des Waeco-Kabelbaums wandert in den Fundus:
Kabelbaum Rest
Hat man alles richtig gemacht, sieht der Innenraum wieder hübsch aus. Hat man Mist gebaut, hängen so weiße Säcke aus den Seiten der Sitze und es klingeln einem die Ohren….
Fertig
Ich habe mittlerweile die Sitzheizungen mal über eine Stunde im Dauerbetrieb gelassen.
Nach ca. einem Kilometer werden die Sitze merklich warm und nach ca. zehn Kilometern erreicht sie ihre volle Leistung.
Die Temperatur ist angenehm (jedoch nicht so unfassbar heiß, wie bei der Heizung des Jagdwagens), weder der Schalter noch die Kabel werden übermäßig warm und die Sicherung hält auch.
Scheint also alles in Ordnung.
Mal sehen, was der Langzeittest ergibt.

Schneller Brüter II

Nachdem die Grundlagen geklärt waren, konnten die Sitze raus.
Da unser Combo mit Seitenairbags ausgestattet ist, musste ich (um spätere Fehlermeldungen im Systemspeicher zu vermeiden) im ersten Schritt die Batterie abklemmen, 2 Minuten warten und, um eine eventuelle Restspannung im System ab zu bauen, einmal das Licht an und aus schalten.
Danach kann man gefahrlos den Zentralstecker unter den Sitzen lösen.
Hierzu muss man den roten Riegel in Fahrtrichtung ziehen, bis er etwas ausrastet. Anschließend kann man den „Schieber“ auf dem er sitzt nach außen ziehen (mit den Fingernägeln), wobei sich der Stecker vom Fahrzeug löst:Zentralstecker Sitz
Nun müssen noch der Kabelbinder direkt am Stecker (auf der Unterseite zusammendrücken und nach oben ausfädeln; wiederverwendbar) und die vier Torx-Schrauben in den Sitzschienen gelöst werden.
Hiernach kann man den Sitz aus dem Fahrzeug heben und beiseite legen.
Eh man sich voller Elan an die Arbeit mit den Sitzen begibt, sollte man die Sitzschrauben penibel vom Schraubenfest reinigen:
Sitzschrauben mit Sicherungslack
Im Netz gibt es einige Berichte von Menschen, die dies nicht taten und sich dadurch beim erneuten einschrauben die Gewinde ruiniert haben. Dann geht die Schraube weder vor noch zurück und der Sitz wackelt munter hin und her. Das es unter diesen Umständen eine große Freude ist, die zerstörten fahrzeugseitigen Gewinde zu reparieren, muss ich wohl nicht extra auf malen, oder?
Also lieber in Ruhe hinsetzen und ne halbe Stunde lang mit der Drahtbürste schruppen!
Sind die Gewinde gereinigt, kann es am Sitz weiter gehen. Als erstes müssen alle Kunstsoffverkleidungen ab.
Die lange Verkleidung an der Seite der Sitzschiene ist an der Unterseite des Sitzes und in der Mitte hinter der Abdeckkappe verschraubt.
Die Kappe kann man beschädigungsfrei von hinten mit einem schlanken Schraubenzieher raus drücken.
Die Abdeckungen der Lehnenbefestigung sind nur geklipst.
Um das Rad der Lehnenverstellung zu demontieren, muss man auf der gegenüberliegenden Seite, den kleinen Stöpsel mit einem Schraubenzieher aus der Welle hebeln und anschließend einfach kräftig an dem nur gesteckten Rad rupfen.
Sollte dabei die Welle ein Stück mit raus kommen, ist das nicht weiter wild. Man kann sie einfach wieder in die gegenüberliegende Führung einfädeln (Taschenlampe und kleiner Schraubenzieher als Führung helfen):
Welle zur Lehnenverstellung
Um die Lehne von der Sitzfläche zu trennen, muss man jeweils die Sechskantschraube (hinter dem Gurtschloss) und beim starren Sitz die E14 Torx-Schraube lösen.
Anschließen kann man beide Sitzteile nebeneinander legen:
Lehne und Sitzfläche getrennt
Wie ihr seht, habe ich das Kabel des Seitenairbags nicht demontiert.
Auch ohne dies zu lösen lässt es sich gut arbeiten und man muss ja nicht unbedingt mehr mögliche Fehlerquellen produzieren, als zur Ausgestaltung eines erfüllten Schrauberlebens zwingend nötig sind.
Sind die Hälften getrennt, kann man sich dem Sitzbezug der Sitzfläche zuwenden.
Diese ist auf der Unterseite mit verschiedenen Laschen lediglich festgeklemmt:
Haltenasen Sitzbezug
Ich habe als erstes die Rückseite, dann die Front und anschließend die Seite gelöst. das ging meiner Meinung nach am einfachsten.
Anschließend krempelt man den Bezug nach oben:
Bezug Sitzfläche abgehoben
Wie hier gut zu erkennen ist, ist der Bezug an der Oberseite mit Klammern befestigt.
Für den Einbau der Sitzheizung muss man die Klammern der hinteren Querverstärkung:
Sitzbezugsklammern original Mitte
und die jeweils hinterste seitliche Klammer:
Sitzbezugsklammern original Seite
lösen. Das kann man mit der Geduld eines buddhistischen Mönchs per aufbiegen und ausfädeln oder wie ich, mit einem Seitenschneider machen….
Sind die Klammern bzw. ihre Überreste raus, gehts ans einfädeln:
Heizung Sitzfläche bereitgelegt
Auf dem obigen Bild habe ich das Heizelement für die Sitzfläche (das mit dem Loch) schon bereit gelegt. Die extra gepolsterte Seite über den Leitungen gehört nach oben.
Es ist hilfreich, wenn man die Klebestreifen schon an einer Ecke löst und um schlägt. So ist das blinde abziehen unter dem Bezug später um ein vielfaches einfacher.
Hat man die Heizdecke schön glatt eingeschoben, stellt man fest, dass die Verstärkung des Sitzpolsters zu breit für den Ausschnitt ist:
Mittelsteg zu breit
Würde man den Bezug so befestigen, würde er die Leitungen stark knicken.
Um das zu verhindern, habe ich einfach links und rechts ein Stück der Verstärkung abgekniffen:
Mittelsteg gekürzt
Sollten dabei die original Befestigungslöcher ausreißen, ist das nicht so wild. Man kann einfach Neue durch porkeln.
Gekürzt passt die Stange unter das Heizelement ohne mit den Leitungen ins Gehege zu kommen:
Mittelsteg mit Kabelbindern
Wie ihr Seht, habe ich zur Befestigung anstelle der original Drahtringe Kabelbinder verwendet. Die haben sich schon früher bewährt und sind wesentlich leichter zu montieren.
Ist die Oberseite wieder in Position und die Sitzheizung schön glatt unter dem Stoff, kann man das Klebeband ab ziehen und vorsichtig den Bezug glatt (!!) drauf streichen.
Folgend kann der Bezug wieder auf der Unterseite montiert werden. Achtet dabei darauf, dass das Kabel der Sitzheizung mit raus kommt und der Bezug sich nicht verzieht und es nachher unschönen Falten gibt.
So sollte das Ganze fertig aussehen:
Sitzfläche wieder bezogen
Nun kann es an der Lehne weiter gehen. Dort ist der Einbau wesentlich einfacher.
Als erstes müsst ihr den Bezug an der Unterseite trennen:
Bezug Sitzlehne offen
Rück- und Vorderseite der Lehne sind dort miteinander verhakt und sitzen zusätzlich auf einer Schiene. Ist schwierig zu beschreiben, aber ihr werdet es schon erkennen, wenn das Teil vor euch liegt.
Mit dem beim Sitzbezug gewonnen Gefühl für die notwendigen Kräfte lässt sich der Bezug dort auch trennen.
Das Heizelement lässt sich nun ganz einfach einschieben (Klebeband vorbereiten nicht vergessen!):
Sitzheizung in Lehne einschieben
Es reicht, wenn das Heizelement an der Rundung im unteren Teil der Lehne beginnt. Normalerweise hat euer Rücken dort erst Kontakt mit der Lehne, so dass tiefer keine Heizung sein muss.
Auch hier zieht ihr anschließend das Klebeband ab und streicht den Bezug an. Easy as chips.
Beim Fahrersitz mit Klappfunktion ist das Vorgehen nahezu identisch. Jedoch muss nur die vordere Sechskantschraube gelöst werden, da hinten nur der Haken der Arretierung greift:
Klappsitz Gelenk
Zusätzlich muss jedoch der Hebel der Sitzhöhenverstellung demontiert werden. Er lässt sich einfach abschrauben und dann von seinem Vierkant abziehen:
Hebel Sitzhöhenverstellung
Was mich persönlich ein wenig stutzig macht, ist dieses Metallteil:
Teil übrig
Es kam mir entgegen gepurzelt, als ich beim Fahrersitz die Plastíkabdeckung der Laufschiene abmontierte.
Ich konnte ihm aber weder eine Funktion zuordnen, noch funktioniert nun irgendwas nicht mehr. Keine Ahnung, was es da zu suchen hatte.
Naja, der erfolgreiche Schrauber hat hinterher eh immer mehr Teile übrig als vorher….
Abschließend nochmal ein Bild vom integrierten Temperaturwächter der Matten:
Temperaturwächter
Menschen haben behauptet, dass man den Kabelbaum der Waeco-Heizungen nicht umstricken dürfe, da dadurch der Temperaturwächter im Kabel entfallen würde.
Wir heften es mal in den Ordner „Haltlose Gerüchte/Verschwörungstheorien“.
Damit konnte es an der Elektrik weiter gehen….

Schneller Brüter

Nachdem der Combo „beserviced“ und Vadderns Jagdwagen aufgewertet war, konnte ich zur Kür des Wochenendes über gehen:
Gerüchten zufolge soll der Winter vor der Tür stehen und in diesem Zusammenhang wünschte sich das Beste aller Weibchen einen Satz heißer Backen fürs Auto.
Im Stiefastra hatte sie so eine billige Sitzauflage mit Anschluss für den Zigarettenanzünder.
Da der Combo aber eine hoffentlich höhere Lebenserwartung bei uns hat, sollte da eine professionellere Lösung her.
Bei Vadderns zweitem Jagdwagen hatten wir ja schon mal erfolgreich eine Sitzheizung nachgerüstet.
So in der Richtung sollte das jetzt auch laufen. Nur noch eine Ecke hübscher.
Im Netz gibt es reichlich Infos, wie man beim baugleichen Opel Corsa C Sitzheizungen im original Kabelbaum nachrüstet.
So sollte das auch beim Combo geschehen. Dazu mussten erstmal ein paar Parameter gechecked werden:

  1. Liegen schon die Kabel vom Blindschacht in der Mittelkonsole zum Sitz?
  2. Liegen auch die Kabel vom Sicherungskasten zum Blindschacht?
  3. Welchen Schalter brauche ich für den Blindschacht?
  4. Sind die Sitzbezüge verklebt?
  5. Wo bekomme ich eine passende Sitzheizung?

Beim CNG-Combo findet sich in der Mittelkonsole in der Blende des Zigarettenanzünders der manuelle Umschalter für den Gas-/Benzinbetrieb und ein Blindstecker:
Blende für Sitzheizungsschalter
Beim normalen Corsaren/Combos sind dort statt der Schalter zwei Münzfächer. Bei normalen Fahrzeugen mit serienmäßiger Sitzheizung, sitzen links und rechts des Anzünders die jeweiligen einstufigen Schalter der Sitzheizungen.
Die rechte Blindschachtabdeckung kann man einfach raus puhlen. Um nun zu checken, ob die Vorbereitung für die Sitzheizung schon verbaut ist, muss die Blende raus. Das geht ohne Hebelspuren des Schraubenziehers, indem man den Schaltsack löst (einfach von vorne leicht drücken und er hakt sich aus der Mittelkonsole aus) und dann von unten die Blende raus drückt:
Blende ausgebaut
Jetzt sieht man schon, dass hinter dem Blindschacht die Aufnahme samt Kabel für den Heizungsschalter wartet. Die Leitungsfarben Richtung Sitz sind braun (Masse) und gelb/schwarz (rechts) bzw. rot/schwarz (links):
Sitzheizung Vorbereitung
Da der linke Schalter bei der Erdgasvariante ja schon belegt ist, werden beide Sitze laut Opel-Handbuch über den rechten Schalter geschaltet. Im Zweifel läuft eine Heizung dann halt immer leer. Jedoch fällt auf obigem Bild auf, dass sich nur das gelb/schwarze Kabel am Schalter findet. Ein Problem das es später noch zu beheben galt.
Soweit, so gut.

Weiter geht es unter der Motorhaube am Sicherungskasten. Laut Handbuch sind die 15A-Sicherungen Nr. 26 und 27 (bei frühen Modellen Nr. 27 & 28) für die Sitzheizungen zuständig. Ich habe die entsprechenden Steckplätze mal markiert:
Sicherungskasten
Ob die Kabel vom Sicherungskasten zum Schalter schon liegen, lässt sich einfach feststellen indem man schaut, ob beide Sicherungspinne belegt sind. Finden sich in jedem Steckplatz zwei Metallklammern für die Sicherung, so hängen da auch Kabel hinter. Bei Fahrzeugen ohne Vorbereitung findet sich nur eine Klammer je Steckplatz und es ist reichlich Fummelarbeit nötig, um sie nachträglich zu verbauen. Glücklicherweise ist unser Combo dort jedoch gut bestückt. Der Corsa/Combo verwendet übrigens statt der normalen ATO-Sicherungen Mini-Sicherungen.

Weiter geht es mit dem Schalter. Der lokale Opelhökerer hätte gerne 33€ pro Schalter und nochmal 19€ für die Blende. Passt zu den 130€ für die Heizelemente….
Besser ist da der lokale Kfz-Verwerter oder einfach eBay.
Die Teilenummer des Schalters lautet: 09179078
Die Blende hat die Teilenummer: 24400554
Sitzheizungsschalter
Bei unserem Combo war es mit dem einzelnen Schalter getan.

Ein kurzer Blick unter den Sitz und ein Griff an den Sitzbezug offenbart, dass die Bezüge nur geklammert sind. Also auch da Entwarnung.

Bleibt noch die Frage, was man für eine Heizung nimmt.
Der original Opel-Schalter kennt nur An oder Aus.
Da wäre also eine einstufige Heizung Sinnvoll.
Im Netz verwenden sie daher alle die Waeco SH45. Leider wird die aber nicht mehr produziert und wurde durch die zweistufige Waeco MSH50 ersetzt.
Doof.
Beim Jagdwagen haben wir die billigste No-Name-Variante verwendet. War zum einen ja ein Experiment und zum anderen wäre es nicht schlimm gewesen, wenn sie den Geist aufgegeben hätte.
Beim Combo wollte ich jedoch eine möglichst dauerhafte Lösung. Außerdem musste ich auch ein wenig auf den Strombedarf achten, da ja immer beide Heizungen parallel laufen.
Ich entschied mich daher dafür, die Waeco MSH50 zu nehmen und einfach nur die zweite Stufe an zu schließen. Wenn einem zu warm wird, kann man die Heizung ja wieder ausschalten.
Waeco MagicComfort MSH50
Damit war alles bereit, um das Auto zu zerlegen….

My first Service

Nachdem die Beste von Allen und ich innerhalb der letzten sechs Monate 15.000km mit dem Combo runter geschruppt haben, war er mit seinem ersten Service unter meiner Regie dran.
Laut Opel-Service-Plan standen folgende Arbeiten an:
– Ölwechsel
– Reinluftfilterwechsel
– Zündkerzenwechsel
– Ölseparator entleeren
– Benzinfilter wechseln

Die Ersatzteile lieferte eBay (Öl & Zündkerzen) und der lokale Autoteilehökerer (Filter):
Service Kit
Ansonsten wird noch eine breite Palette Innentorx-Bits benötigt.
Damit bei unserem doch eher ausgewachsenen Fuhrpark die halb-leeren Ölkanister nicht die Oberhand gewinnen, versuchen wir, die verwendeten Öle nach Möglichkeit zu vereinheitlichen. Der größte gemeinsame Nenner lautet hierbei 5W40.
Dementsprechend habe ich den Combo von 5W30 auf 5W40 umgestellt. Da Gasmotoren jedoch mit wesentlich höheren Drücken und Temperaturen arbeiten, als normale Motoren wollte ich nicht ohne Not auf die geforderte GM-Freigabe GM-LL-A-025 verzichten. Das einzige 5W40-Öl, welches diese Spezifikation erfüllt ist das Total Quartz 9000 Energy. Zumindest habe ich kein Anderes gefunden. Mit 24€ für 5 Liter liegt es 2€ unter dem original GM Opel 5W-30 Dexos 2 Longlife. Mal sehen, wie es sich so im Combo schlägt.
Der passende MANN-Ölfilter hat die Nummer W712/75.
Hier mal ein Bild vom Altöl nach über 15.000 km und einem Jahr:
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Das Gerücht der wesentlich saubereren Verbrennung von Gasmotoren erscheint bestätigt. Ich kenne frisches Öl, welches dunkler ist.

Für den Zündkerzenwechsel habe ich statt der original verwendeten GM 029, welches umgelabelte Bosch FR 7 KPP 33+ sein sollen, NGK Laser Line No.1 verwendet.
Im Erdgasfahrer-Forum finden sich zu beiden Kerzen gute Berichte, jedoch glänzen die NGKs mit einer doppelt so langen Lebensdauer von 60.000 km (Herstelleraussage). Auch hier macht der Versuch „kluch“.
Für den Zündkerzenwechsel muss das Zündmodul raus. Das findet ihr mittig unter der Motorabdeckung:
Zündmodul montiert
Nachdem der Stecker und die vier Befestigungsschrauben gelöst sind, kann man das Modul vorsichtig senkrecht von den Zündkerzen ziehen. Der nötige Kraftaufwand ist erstaunlich hoch.
Zündmodul
Die Zündkerzen selbst verstecken sich in tiefen Schächten:
Zündkerzen im Block
Zum lösen ist eine schlanke Zündkerzennuss nötig.
Hier mal ein Bild von den alten Original-Kerzen:
Zündkerzen alt
Sehen noch ordentlich aus und das Verbrennungsbild ist auch schön gleichmäßig. Ich lege sie mal in den Fundus für schlechte Zeiten.

Abschließend stand noch der Wechsel des Innenraumluftfilters auf dem Programm.
Entgegen der Gerüchte im Internet habe ich keine Unterschiedlichen Filter für Fahrzeuge mit und ohne Klimaanlage finden können.
Zwar bietet MANN mit den Filtern CUK 3337 und CU 3337 unterschiedliche Filter für den Opel Combo an, jedoch  unterscheidet sich der CUK 3337 vom CU 3337 nur durch eine zusätzliche Aktivkohle-Schicht. Zwingend ist diese extra Filtrierung nicht für die Klimaanlage.
Beim alten Stiefastra musste man für den Wechsel das Handschuhfach ausbauen. Das muss man beim Combo zwar nicht mehr, jedoch ist der Austausch nicht minder fummelig.
Als erstes muss der Windlauf über dem Wasserkasten demontiert werden:
Wasserkastenabdeckung Verschraubungen
Die Pfeile markieren die beiden Schrauben, mit denen er gehalten wird. Anschließend muss man das komplette Teil einige Zentimeter nach links ziehen, damit es aus seiner Nut am rechten Rand kommt. Nun kann man es etwas nach oben klappen (auf dem oberen Bild schon erfolgt). Hierbei müsst ihr auf den Schlauch zur rechten Waschdüse achten, welcher meiner Meinung nach zu kurz dimensioniert ist, um auch nur annähernd entspannt werkeln zu können.
Jetzt habt ihr Zugang zu den beiden Halteklammern, welche den Filter halten und könnt ihn entnehmen:
Innenraumluftfilter alt vs. neu
Auf dem obigen Bild seht ihr neben dem Vergleich Alt vs. Neu auch die von MANN mitgelieferte Einbauanleitung. Spitzen Service, wie ich finde!
Der wirklich fummelige und zeitraubende Teil ist jedoch der anschließende Zusammenbau.
Wasserkastenabdeckung demontiert
Man muss es irgendwie schaffen, dass die Abdeckung ohne zu verkanten in die Halteklammern in der Nut zurück rutscht:
Halteklammern Wasserkastenabdeckung
Es hat bei mir eine geschlagene halbe Stunde und mein gesamtes Repertoire an Flüchen gedauert, bis alles wieder passte. Zum Glück ist der Filter nur alle 60.000 km dran.

Den Ölseparator der Gasanlage (große Weiße Dose im linken Motorraum) habe ich schon vor einiger Zeit im Rahmen der Gewährleistung bei einer CNG-zertifizierten Opel-Werkstatt entleeren lassen.
Zum einen, weil im Internet geweint wurde, dass man davon als Laie die Finger lassen soll und zum anderen, weil ich einfach keine Ahnung hatte, wie man ihn entleert.
Wie sich herausstellte, ist die Entleerung überraschenderweise kein Hexenwerk.
Der Opel-Mechaniker hat einfach die Leitungen abgeschraubt, es gab ein großes „Zischhhh“, dann hat er die Halteschrauben demontiert und das Teil raus genommen.
Danach hat er die beiden Hälften getrennt (und dabei das Gehäuse zermackelt und eingedellt *Grrr*), mir den knochentrockenen Papierfilter gezeigt (nach 67t km) [welcher verblüffende Ähnlichkeit mit einem schnöden Ölfilter hat], einmal durch den unteren Teil durch gewischt, eine neue Dichtung aufgelegt und alles wieder zusammen gebaut.
Anschließend hat er Seifenwasser auf die Verschraubungen gesprüht um zu testen, ob es eine Leckage gibt und alles schön sauber gewischt.
Ob das nun die Vorgehensweise aus dem Lehrbuch ist, oder seine persönliche Nonchalance kann ich natürlich nicht sagen. Ich kann nur sagen, dass es funktioniert hat und überraschend simpel war.

Den Benzinfilter habe ich entgegen des Service-Plans nicht getauscht. CNG und Benzin-Variante haben hier das identische Interval und das identische Bauteil. Jedoch hat unser Combo von den letzten 15.000 km nur 120 km im Benzinbetrieb zurück gelegt.
Das dadurch der Filter das Ende seiner Lebensdauer erreicht hat, will mir nicht so recht einleuchten. Das Geld und die Arbeit spare ich mir lieber.

Abschließend gab es noch eine Runde Winterreifen:
Neue Winterreifen hinten
Zwar sah das Wetter nicht nach Herbst, geschweige denn Winter, aus (Ich habe im T-Shirt gearbeitet.), aber „von O bis O“ ist Winterreifenzeit. Nächstes Wochenende sollen es auch nur noch maximal 7°C werden.

Zum Ende noch ein wenig erbauende Statistik:
Gefahrene Kilometer: 15.026 Km
Auf Gas gefahrene Km: 14. 906 Km
Verbrauchtes Gas: 714,20 Kg
Spritkosten: 769,43 €
Durchschnittsgaskosten/100 km: 5,16 €
Durchschnittsspritkosten/100 km bei vergleichbarem Benzinmodell: 12,03 €
CNG-spezifische Mehrkosten: 0€
Ersparnis: 1024,03 €

Der Weg zum Stoff

Vor wenigen Tagen ist eine sehnlich erwartete Lieferung eingetroffen.
Im online-Shop von gibgas.de habe ich den Erdgastankstellen-Atlas Deutschland 2012/2013 und einen Satz O-Ringe für die Tankkupplung bestellt.
Die O-Ringe braucht man für den gasdichten Tankanschluss am Auto:
O-Ringe
Im Falle einer Fehlbedienung kann es nämlich dazu kommen, dass einem der kleine (genormte) Dichtring aus dem Tankstutzen weg fliegt. Eine erneute Betankung mit Erdgas ist dann erst möglich, wenn man den Ring wieder gefunden bzw. ersetzt hat.
Glücklicherweise ist uns das bisher erst einmal passiert und wir haben den Ring dann auch direkt wieder gefunden. Damit wir aber im Fall der Fälle nicht ohne da stehen, habe ich mal drei von den kleinen Scheißerchen auf Halde gelegt (natürlich im Auto). Die fressen kein Heu und bei 9,49€ pro Packung gibt’s da auch wenig Ausreden. Würde mich mal interessieren, was die bei Opel am Tresen kosten…

Gespannter habe ich jedoch auf den Atlas gewartet!
Zwar wissen wir mittlerweile, wo auf unseren regelmäßigen Strecken CNG-Tankstellen sind und für unbekannte Routen gibt es das Internet oder die (extrem gute) App „LPG CNG Finder Europa„, aber manchmal ist die Beste von Allen auch ohne mich (und mein Telefon) unterwegs. Oder es gibt unterwegs kein Netz/Internet, oder man fährt spontan los, oder hat’s Telefon vergessen, oder…, oder….
Auf jeden Fall ist es sinnvoll ein „Offline-Backup“ im Auto zu haben…

Der Atlas ist ein erstaunlich dicker Wälzer mit detaillierten Anfahrtsskizzen zu allen verzeichneten 900+ Tankstellen:
Anfahrtsskizzen
Außerdem gibt’s einen Autobahn-Routenplaner, welcher einem zeigt, wie viel Gas-freie Kilometer zwischen zwei Tankstellen liegen:
Autobahnroutenplaner
Sehr hilfreich, wenn einem unterwegs das Gas droht auszugehen!
Weiterhin gibt es ein Europa-Register mit Tankstellen aus 15 europäischen Ländern:
internationales Tankstellenverzeichnis
Hilfreich bei der Urlaubsplanung.
Die Handhabung des Atlanten ist simpel und selbsterklärend. Es gibt auch verschiedene Verzeichnisse, welche ein Auffinden von Tankstellen nach verschiedenen Kriterien ermöglichen.
Eine rundum gelungene Publikation die ihre 8,90€ auf jeden Fall wert ist!