Die Mischung machts

Die Gaspreiserhöhung ist in aller Munde und auch vor diesem Blog macht sie nicht halt. Wenn auch in anderer Form….
Ich hab den falschen Vergaser. Als ich Lola kaufte, war ein BVF 16N1-6 montiert. Dieser Vergaser gehört aber normalerweise in die SR 4-2 bis 4 (Star/Sperber/Habicht). Ich benötigte aber den 16N1-5 (für die Schwalbe [KR 51/1]) oder den späteren 16N3-11. Ich entschied mich damals für den neueren 16N3-11 (auch „Sparvergaser“ genannt). Bisher war ich damit auch ganz zufrieden, aber in letzter Zeit mehren sich meine Verdachtsmomente, dass er nicht ganz passend für meine Lola ist. Sollte er vielleicht der Grund sein, warum ich früher nie die 50 Km/h erreichte? Oder der Grund, warum ich momentan solche Probleme mit der Drehzahl und dem Standgas habe?
In den verschiedensten Foren wird der N3 als Teufelszeug gebrandmarkt und man bekommt bei Problemen als allererstes zu hören „Schmeiß das Scheißteil raus!“.
Nun dachte ich mir: „Ok, du hast noch den alten -6 Vergaser rumliegen. Warum nicht einfach den auf einen -5 umrüsten?“. Im Netz gibts auch schön viele Vergleichstabellen, welche Düsen in welchen Vergaser kommen. Erscheint also alles ganz einfach. Pustekuchen!
Was in diesen ganzen Listen natürlich nicht steht, ist die Tatsache, dass sich die 16N1 Vergaser auch baulich von einander unterscheiden! Sie erscheinen zwar äußerlich gleich, aber die Bohrungen im Innern sind unterschiedlich. Das habe ich natürlich erst erfahren, nachdem ich die neuen Düsen bestellt habe….
Schön sieht man diesen Unterschied auf diesem Bild von HaNNi8aL aus dem Schwalbennest:

Diese markierte Öffnung führt dem Vergaser die sogenannte
Bremsluft zu. Bei den Vergasern für die Schwalben sind die Bremsluftbohrungen verschlossen, und im Gegenzug der Stutzen unten angefräst, sodass die Bremsluft von ausserhalb des Ansaugtraktes angesaugt wird (Gerüchten zufolge vertrugen sich vermutlich die Resonanzen im doch recht komplexen Schwalbe Ansaugsystem nicht mit der Bremsluft). Außerdem ist es noch möglich, dass der fest verpresste Düsenstock unterschiedlich ist.
Also arschlecken mit umrüsten….
Mal sehen, ob ich jetzt jemanden finde, der seinen 16N1-5 gegen meinen 16N1-6 tauschen möchte.

Das tapfere Schneiderlein VII

Ich bin ja noch das Endergebnis meiner Schneiderarbeiten schuldig geblieben. Hier also abschließend die Bilder der von mir neu gepolsterten und bezogenen Innenausstattung meiner Lola:

Die linke Seitenpappe. Sie ist noch etwas angestaubt, weil ich sie im Werkkeller neben der Kreissäge gelagert hatte. Also nicht an den Schlieren stören…. Die Sitzpolster und die Rückenlehne sind noch mit dem alten Kunstleder der Vorbesitzer bezogen. Das ist leider im Gegensatz zu meinem neuen Kunstleder grob genarbt und hoch glänzend. Sieht ein wenig aus, wie in einem ukrainischen Puff. Der nächste Winter kommt aber bestimmt.

Die Rechte Seitenpappe. Bei dieser habe ich nicht wie links die Kontur des Kotflügels nachgeformt, sondern habe die Verkleidung gerade nach vorne bis zum Türrahmen gezogen. So hat man dort keine hässliche Lücke und auch etwas mehr Wetterschutz. Allerdings musste ich hier sehr tricksen, da die Pappe ja auch von der Rückseite zu sehen ist. Da konnte ich nicht einfach das Kunstleder um die Kante umschlagen und festtackern.

Hier nochmal eine Großaufnahme des fertigen Instrumententrägers. Schön zu erkennen ist einer meiner weiteren Fehler: Die Schrauben, mit denen ich den Träger am Lenker befestigt habe, haben beim anziehen das Kunstleder vom Klebeband gezogen und Falten geworfen. Da müsst ihr euch was einfallen lassen, damit euch das nicht auch passiert. Vielleicht hilft es, wenn man die Unterlegscheibe vor dem anziehen einfettet, so dass die Reibung nicht so hoch ist. Ich werde die Schrauben die Tage nochmal los machen und etwas Pattex unter die Beulen spritzen. Mal sehen, ob das dann hält.

Und hier nochmal die gesamte Frontverkleidung in eingebautem Zustand. Das Armaturenbrett unter dem Fenster hält übrigens von selbst. Man steckt es links und rechts einfach auf die Bolzen, welche aus dem Fensterrahmen kommen und in der Mitte wird es durch den Lenkkopf festgehalten. Zum Fahrer hin, wird es durch die Nut an den Frontplatten und den Möbelmagneten gehalten. Hält bombenfest und ist feldwegtauglich.

nervöses Drehzahlzucken und ein Standgas im Urlaub

Nachdem Lolas mystische Zündungsprobleme einfach nicht in den Griff zu bekommen waren, habe ich mal den Unterbrecherkontakt getauscht und siehe da: Sie sind weg.

Lola springt nun ganz artig an und dreht willig hoch.
Allerdings ist meine Freude nicht ganz ungetrübt. Sie will einfach keine konstante Drehzahl halten. Selbst wenn ich den Gasgriff mit Klebeband fixiere pendelt die Drehzahl im besten Fall „nur“ um +- 500 Umdrehungen/min. Ich habe keine Ahnung, woran das liegen kann….
Das andere Problem ist das Standgas, das sich anscheinend gerade Urlaub genommen hat. Egal, wie ich bei Lolas BVF 16N3-11 die Umluftschraube drehe, sobald ich den Gasgriff loslasse und sie in das Standgas absinkt geht sie einfach aus. Ich sträube mich dagegen, die verplombte Leerlaufgemischschraube anzurühren. Da ist ja nun nicht umsonst nen Stopfen drauf… Laufen sollte die Kiste eigentlich auch ohne, dass man an dieser Schraube rumfummelt. Äußerst suspekt finde ich dadran, dass sich absolut nichts ändert, egal wie ich die Schraube einstelle. Ob nun etwas (oder viel) weniger oder mehr als die 3-Standart-Umdrehungen, nix ändert sich.
Wenn ich da nicht bald ne Lösung finde, dann muss ich den alten 16N1-6 Vergaser mit passenden Düsen und Nadeln ausstatten und den mal testen. Aber auch dagegen sträube ich mich ein wenig.

Außerdem habe ich festgestellt, dass Lola über die Kickstarterwelle Öl verliert. Ärgerlich…besonders, weil der Motor ja frisch regeneriert ist. Mal sehen, was ich da mache. Ich werde es jetzt erstmal beobachten und einfach hoffen, dass sich das von selbst zusetzt.

Um den regenerierten Motor mal ein wenig an Arbeit zu gewöhnen, habe ich ihn heute 3 Stunden im Stand laufen lassen. Einfach im Leerlauf den Gasgriff mit Klebeband bei ca. 2000 Umdrehungen fixiert und laufen lassen. Es waren zwar immer die oben genannten Schwankungen da, aber alles in allem lief die Kiste rund. Das lässt hoffen

Das tapfere Schneiderlein VI

Nachdem wir nun getackert haben wie die Weltmeister (der Herzen), kommen wir nun zum klebrigen Teil: Der Instrumententräger

So sah er bei mir vorher aus. Rostig, mit abgeplatztem Lack, überflüssigen Löchern und idiotischen Zusatzinstrumenten. Also als erstes alles sorgfältig abbauen und fröhlich schleifen:

Nachdem der Rost und die lose Farbe abgeschliffen ist, lackiert ihr den Träger mit einem passenden Lack. Wenn das fertig ist gehts ans beziehen. Auch hier ist eine zweite Person absolut hilfreich. Als erstes beklebt ihr die gesamte Vorderseite des Trägers mit doppelseitigem Klebeband. Klebt auch ruhig alle Löcher zu. Die, die ihr nachher noch braucht, könnt ihr dann wieder freischneiden. Nun fangt ihr an der unteren Seite (da wo die Wischwasserpumpe sitzt) an, das Kunstleder auf zu streichen. Immer nur einen Teil des doppelseitigen Klebebandes von der Schutzfolie befreien, dann das Kunstleder weiter aufstreichen. Dann wieder abziehen und aufstreichen. Immer schrittweise. Achtet darauf, es schön glatt aber zugfrei aufzutragen. Wenn ihr an der Kante über dem Tacho angekommen seit, macht kurz Pause und atmet durch. Jetzt schiebt ihr den bereitliegenden Gummi-Kantenschutz über die schon fertig bezogenen Kanten. Ihr solltet das Kunstleder so groß geschnitten haben, dass es auf der Rückseite noch etwas unter dem Kantenschutz hervor steht.
Jetzt kommt der spannende Teil. Da ihr ja extra das dehnbare Kunstleder genommen habt, müsst ihr nun keine Schnitte oder ähnliches machen um das Leder faltenfrei um die halb runde Seite zu ziehen. Streicht das Leder in der Mitte auf den halb runden Teil, haltet es dort fest und zieht es nun einfach um eine der äußeren Ecken. Eure Hilfsperson hält es dort jetzt unter Spannung und ihr zieht die andere Seite um die Ecke. Das sollte nun faltenfrei und schön glatt sein. Eure Hilfsperson hält dann beide Ecken fest und ihr schiebt die verbliebenen Enden des Kantenschutzes über das Kunstleder. Jetzt noch rings rum schön festdrücken und nochmal über die geklebte Fläche streichen: fertig.
Das ganze sollte jetzt von der Rückseite her so aussehen:


Nun könnt ihr die Löcher für die Instrumente ausschneiden. Denkt auch hier daran einen scharfen Cutter zu nehmen. Ein falscher Schnitt und ihr dürft das ganze nochmal machen!
Ich hatte erst versucht auch mit 3mm Folien ein wenig Polsterung unter dem Kunstleder zu schaffen, weil ich die Haptik so schön fand und außerdem leicht eingesunkene Instrumente ganz hübsch fand. Das hat sich aber als Fehler erwiesen und ich durfte alles nochmal abreißen und sogar neu abschleifen + lackieren. Mit der Polsterung war der Instrumententräger nämlich so dick, dass ich keine passende Kantenschutzleiste gefunden habe, um den Rand fest zu klemmen. Der umgeschlagene Rand muss aber bomben fest sitzen, weil sich sonst das Kunstleder (welches ja ziemlich unter Spannung steht) wieder löst…
Bevor ihr die Instrumente wieder in den Träger einbaut, gebt dem Kleber und dem Leder erst eine Nacht um sich zu setzen. Sollte es sich dann nochmal lösen, dann ist das nicht so ärgerlich, als wenn ihr schon wieder alles eingebaut hättet.

Nun sollte eigentlich alles erklärt und bezogen sein. Fehlt also nur noch das Endergebnis. Das gibts dann im nächsten Artikel.