Wenn ich groß bin, will ich dichter werden

Wie schon angesprochen, bin ich ja gerade dabei die Frontscheibe meiner Lola neu abzudichten. Hierzu hatte ich mir bei ebay eine neue Fensterscheibendichtung geschossen. Bei der Auktion stand extra „Für Duo 4/1“ bei. Sollte man also von ausgehen, dass die dann passt, oder? Pustekuchen. Die alte Originaldichtung hatte eine Tiefe von 8 mm. Die Neue hatte eine Tiefe von 13,5 mm. Das macht, da ja auf jeder Seite mehr Tiefe dazukommt, insgesamt 11 mm mehr Weg für die Scheibe den sie hin und herwandern kann. Die Dichtung war aber nicht das einzige Problem. Die Scheibe selbst ist lausig verarbeitet. Ich glaube, als die produziert wurde, waren Zollstöcke gerade aus…kamen auch nicht mehr rein… Die Scheibe ist viel zu klein für den Rahmen. Man kann sie mehr oder weniger einfach in den Rahmen legen. An einigen Stellen sind es nur 2-3 mm die sie im Rahmen halten. Das Resultat war auch, dass die Scheibe mit der Dichtung absolut nicht passte. Wenn die Scheibe ganz rechts im Rahmen stecke, konnte man links nen Finger zwischen Rahmen und Scheibe durchstecken….Ganz großes Tennis. Hier mal ein unscharfes Foto zur Verdeutlichung. Links die neugekaufte und rechts die Originaldichtung:
Fensterdichtung 020
Also „original passende Dichtung für Duo 4/1“ in die Tonne gekloppt und selbst nach was passendem umgesehen. Ich habe eine Skizze von der mir gewünschten Dichtung gemacht und ungefähr 20 verschiedene Gummiwerke und Händler angeschrieben.
Einige meldeten sich nicht, andere hatten nichts passendes und einige schieden aus, weil die Mindestabnahmemenge 200 Meter war. Die dann noch verbliebenen schrieb ich an, ob sie mir nicht ein paar Muster schicken könnten, damit ich ein wenig rumexperimentieren könne. Zu meiner Überraschung machten das auch recht viele. Hier eine kleine Auswahl der Muster, die sie mir schickten:
Fensterdichtung 018
Im Endeffekt kam nur eine einzige Dichtung aus dem ganzen Haufen in Frage. Sie hat nur 5mm Tiefe und gleicht somit die mangelnde Maßhaltigkeit der Scheibe aus. Außerdem ist sie nicht so wie die alte Dichtung ein einfaches „U“ sondern hat auf jeder Seite noch eine doppelte Dichtlippe. Das sollte das Wasser auf jeden Fall draußen halten. Quasi „Duo Dichtung – The Next Generation“!
So sieht das gute Stück im Querschnitt aus:
Fensterdichtung 012 klein
Die Mindestabnahmemenge war 10 Meter. Blöd, aber noch zu verkraften. Also bestellt. Und, was soll ich sagen? Sie passt perfekt. Selbst oben in den Rundungen, wo die andere Repro-Dichtung Wellen und Falten geworfen hat, liegt sie schön dicht an. Zwar mussten wir ein wenig nachhelfen, da natürlich der Kurvenradius der Scheibe nicht mit dem Radius des Rahmens übereinstimmte, aber auch das war zu machen. Insgesamt habe ich 2,8m gebraucht. Der abschließende Dichtigkeitstest fehlt noch, aber da bin ich recht zuversichtlich, dass die Dichtung ihn mit Bravour bestehen wird.
Warum ich hier solche Lobgesänge auf die Dichtung singe und die Quelle nicht verrate? Naja, ich hab jetzt noch 3x 2,8m bei mir rumliegen (Es wurden 11,5m geliefert.). Die würde ich gerne wieder loswerden… 🙂

Heinz Erhardt sah das übrigens ähnlich.

Unbekanntes am Wegesrand

Als ich neulich mit dem Fahrrad von der Uni zurück zu mir gefahren bin, stand ein mir völlig unbekanntes VW-Cabrio am Wegesrand. Die Basis ist glaube ich ein Golf II, aber der Hersteller dieses Umbaus ist mir unbekannt. Auf Wikipedia schweigt sich dazu aus. Dort wird Karmann als einziger Hersteller von VW-Cabrios genannt. Interessant finde ich die Lösung mit der Kofferraumklappe. Das hätte ich gerne mal in offenem Zustand gesehen. Der Wagen ist außerdem ein reiner Zweisitzer. Die hintere Sitzbank wurde zugunsten des Kofferraums eingespart. Sehr mysteriös….

Über sachdienliche Hinweise zur Auffindung des Herstellers würde ich mich sehr freuen.
Hier ein Bild, dass ich fix geschossen habe:
unbekanntes Golf Cabrio

Heilig’s Blechle

Lolas Hintern hatte nach knapp 30 Jahren einige Falten und Runzeln bekommen. Die Kotflügel waren verbeult, hatten Rost und waren beide an den Endspitzen gerissen. Das Heckblech hatte eine große Delle, der Lack platzte großflächig ab und legte darunter eine dicke Spachtelschicht und Rost frei. Hinzu kam dann noch ein neues Schutzblech für das Rad hinten links, dass gerissen war. Außerdem waren die Vorbesitzer nicht ängstlich im Umgang mit dem Bohrer gewesen. So fanden sich im Heckblech insgesamt 14 überflüssige Löcher! So sah die Rückseite damals aus:
Rückseite
Ich hatte erst vor, die alten Bleche schweißen zu lassen, aber je mehr ich den alten Lack abschliff um so mehr Bausünden der Vorbesitzer fanden sich. Die rechte Sicke im Heckblech zum Beispiel bestand zum größten Teil aus Spachtelmasse. Nachdem ich dann mit verschiedenen Werkstätten gesprochen hatte, was mich schweißen, ausbeulen und lackieren kosten würde und dabei „so um die 400€“ als günstigstes Angebot rum kam, beschloss ich über den Winter ihr ein neues Blechkleid zu besorgen und das dann lackieren zu lassen. Erste Adresse war da der „Simson Duo Treffpunkt“ welcher auch unter dem Namen „Simson Duo Ltd.“ firmiert. Dort bekommt man eigentlich alle Teile fürs Duo. Das meiste sind NOS-Teile („New Old Stock„, ein Neuteil aus altem Lagerbestand). Allerdings sind die Preise auch entsprechend. Das Heckblech mit den beiden Kotflügeln hätte mich dann gelöste 250€ gekostet…. Also weiter zu ebay. Da tauchte auch nach einiger Zeit was passendes für mich auf. Eine abgebrochene Restaurierung war zu kaufen. Mit dabei waren:

  • zwei Kotflügel
  • die beiden Frontbleche
  • ein kompletter Rahmen mit Fahrgestellnummer (Duo 4/1)
  • Tank
  • zwei Schutzbleche für hinten
  • ein Schutzblech für vorne
  • der Schutzblechträger für vorne (mit Gewinde)
  • zwei Schwingen für die Hinterräder
  • eine Schwinge fürs Vorderrad
  • Lampenmaske des Frontscheinwerfers
  • zwei Versteifungsbleche für die Kotflügel
  • zwei alte Stoßdämpfer (Juchu….)
  • ein Handbremshebel
  • ein Schalthebel
  • etc.

Insgesamt waren es 25 Teile. Alle rostfrei, grundiert und in gutem Zustand. Für 151€ war das nen echtes Schnäppchen. Selbst wenn man noch die Kosten für den VW LT dazu rechnet, den ich mal wieder bei AAM gemietet habe, war es mehr als ok. Die einzigen Wermutstropfen, die ich in Kauf nehmen musste, waren, dass kein Heckblech dabei war und das die beiden Kotflügel an der hinteren, unteren Kante eingerissen waren. Das ist aber ein altes Duo-Kotflügel-Leiden. An dieser Stelle ist das Blech sehr dünn und in der Nähe ist das unterste Loch, mit dem das Heckblech an den Kotflügeln verschraubt wird. Das ist quasi schon als Sollbruchstelle konzipiert.

Das nun noch fehlende Heckblech habe ich dann bei Simson Duo Ltd. bestellt. 60 Euro im Katalog fand ich angemessen für ein neues Blech. Nach einem Anruf zur Bestellung, sollte ich dann 57 € incl. Versand überweisen. Klang auch nach einem fairen Deal. Allerdings folgte dann eine Odyssee, die mich mit einer sehr reservierten Meinung gegenüber diesem Laden zurück lässt. Es dauerte über einen Monat und sage und schreibe 4 Anrufe meinerseits, bis das Blech bei mir eintraf. Ausrede war anfangs, dass die Post das Blech nur als Sperrgut versenden würde und die da dann 30 € Porto für haben wollten. Ok, ärgerlich, aber nicht mein Problem. Sollen sie nen anderen Paketdienst nehmen oder die Teile nicht so günstig verkaufen…. Nachdem ich mich dann zweimal mit dieser Ausrede hab vertrösten lassen, hieß es dann „Paket ist gestern raus gegangen“. Ne Woche später hab ich wieder angerufen. Diesmal jemand anderes als Herrn Rücker am Telefon gehabt. Der sagte mir dann: „Öhh, vor ner Woche rausgegangen? Nee. Das ging erst gestern raus.“ „Aha. Danke.“. Zwei Tage später war es dann auch wirklich bei mir. Allerdings hatte es beim Transport zwei Eselsohren bekommen weil die Polsterung nicht dick genug war….Danke. Auch die Qualität des Blechs war recht ernüchternd. Die beiden vertikalen Sicken sind nicht vorhanden, die Ausschnitte für die Rücklichter sind grob reingeflext und es ist nur von einer Seite grundiert. Die nichtgrundierte Rückseite hatte auch schon Flugrost angesetzt. Außerdem ist der Biegeradius nur zu ca. 80% der der Kotflügel. Jetzt weiß ich auch, wie die auf 60 € Listenpreis kommen….*Grummel*
Die Risse in den Kotflügeln und das jeweils unterste Loch habe ich von einem Fachbetrieb autogen schweißen lassen, damit da einfürallemal Ruhe ist. 3 cm über dem alten Loch habe ich dann ein neues gebohrt. Da sollte nun nix mehr reißen. Hier ein paar Bilder vom Probeeinbau der grundierten Teile:

Bisher hat mich der Spaß 151€ für die Kotflügel, 25€ für den Transporter, 57€ fürs Heckblech und 20€ fürs schweißen gekostet. Macht insgesamt: 253€. Das halte ich bisher für einen guten Preis, wenn man bedenkt, dass ich dabei noch quasi „kostenlos“ 23 andere Duo-Blechteile bekommen habe. Mal sehen, wie hoch die Rechnung des Lackierers ausfällt.

Eiertanz

Nachdem ich Lola gekauft hatte, viel mir der äußerst instabile Geradeauslauf auf. Klassischer Grund ist dafür ein gerissener oder falsch eingestellter „Ausgleichsbowdenzug“ an der Lenkung. Dieser hinter dem Frontblech umlaufende Zug sollte, wenn das Rad in der Mitte steht, recht stramm gespannt sein. Er sollte sich aber noch mit dem Finger etwas runterdrücken lassen. Also nicht atomfest… Die Lenkung sollte dann um die Mittellage auch etwas schwerer gehen. Da kann man aber getrost mit rumexperimentieren. Etwas fester = Lenkung geht schwerer aber weniger Gewackel, etwas loser = Lenkung geht leichter aber mehr Gewackel….einfaches System.

Diese ganze Einstellerei brachte bei meiner Lola allerdings nur wenig. Nach dem Schalten, Schlaglöchern oder Gullideckeln musste man den Lenker wie ein Schraubstock festhalten, um nicht nen Abflug zu riskieren. Als Ursache stellten sich dann bei näherer Begutachtung die Kugelköpfe an der Spurstange heraus. Die Öffnungen sahen eher wie Überraschungseier aus, als wie runde Ausschnitte und von „leichtgängig“ waren die so weit entfernt wie Harald Juhnke vom trocken sein. Aber was rede ich? Zwei Bilder sagen mehr als tausend Worte:
Spurstangenkopf links

Spurstangenkopf rechts

Ich habe mir eine komplett neue Spurstange samt Köpfen aus einem alten Lagerbestand gekauft. Allerdings habe ich später gelesen, dass die Kugelköpfe mit den Trabant 601-Kugelköpfen identisch sind. Wäre also wieder was für die Gleichteileliste, wenn ich dafür eine Bestätigung erhalte.

Mühsam ernährt sich das Eichhorn

So, langsam kommt auf dieser Seite ein wenig Inhalt zusammen. Der geneigte Leser wird merken, dass ich links zwei neue Unterseiten erstellt habe. Einmal eine Seite mit Downloads und einmal eine Seite mit meiner Gleichteileliste fürs Duo.
In den Downloadbereich werde ich mit der Zeit verschiedenen Dinge stellen. Hauptsächlich Dinge zum Duo oder zum Jura-Studium (Jap, das mache ich noch nebenbei, wenn ich gerade nicht an Lola schraube.)
Die Gleichteileliste soll uns armen Duo-Besitzern helfen, nicht immer auf die teils horrenden Ersatzteilpreise für Duo-Teile angewiesen zu sein. Bei der Liste hoffe ich auf einige Mitteilungen aus dem Kreis der Duofahrer, damit sie bald wesentlich umfangreicher werden wird.