Kriegsverletzung

Gestern habe ich mir eine echte Juristenverletzung zugezogen. Nein, nicht am Papier geschnitten. Nein, auch nicht mit dem Brieföffner gepikst. Nein, auch nicht mit dem Tacker abgerutscht. Ich hab mir beim Tesafilm abreißen den Fingernagel zerschreddert. Ist mir ehrlich gesagt ein wenig peinlich…. ich muss mir umbedingt die Tage mittem Schraubenschlüssel auf die Pfoten hauen, um das wieder auszugleichen! Scheiß Schreibtischtäter.

Hammelkeule vs. Schweinewurst

Heute Abend spielt ja Deutschland vs. Türkei. Da Public Viewing den Mädels zu heikel war (egal wer heute Abend verliert…das gibt Randale), treffen wir uns nachher bei Marlenchen zuhause, grillen gelöst und schauen Fussi. Amtliche Wurst und Gerstenkaltschorle wird gestellt. Nur Fleisch Schleif soll jeder selbst mitbringen. Auch kein Problem. Direkt neben Özlems Frisiersaloon befindet sich ein türkischer Schlachter. Sehr nett der Mann. Ich fühlte mich kompetent beraten bei der Auswahl meines Grillgutes. Da ich ja ein leidenschaftlicher Lipper bin, wollte ich ihn mit einem Fussi-Fachgespräch dazu bringen, dass er mit mir um den Ausgang des Spiels heute Abend wettet: Gewinnt Deutschland, komme ich morgen wieder und bekomme mein Geld zurück, gewinnt die Türkei darf er es behalten….
Um es vorweg zu nehmen: Er hat gekniffen…. zu viele Spieler verletzt/gesperrt…blabla…*Feigling*
Naja, hab dann trotzdem das Fleisch gekauft. So kann ich damit wenigstens heute Abend ein wenig provozieren…als böses Ohmen *hrhr*
Das hat ja schon bei meinem Tipp „Kroatien – Deutschland“ spitzenmäßig geklappt. Haben privates Tippspiel mit Spielersaufen gemacht und meinereiner hatte vorher mehr im Spaß auf 2:1 für Kroation votiert…. Nachher wollten wütende Menschen mich an den Füßen mit einem Schild um den Hals „Er war für Kroatien“ aus dem Fenster hängen…. Ich sags ja immer: Die Deutschen verstehen beim Krieg und beim Fussball einfach keinen Spaß. Nur die Afghanen/Iraker sind noch schlechtere Verlierer…aber das ist ein anderes Thema.

Der Schleifer

Da ich den Vergaser eh schon draußen hatte, habe ich auch mal die beiden Anschlussstellen des Vergaserflansches und die dazugehörige Anschlussstelle am Vergaser plan geschliffen. Die ziehen sich nämlich krumm, wenn einer der Vorbesitzer meint, die Stehbolzen (entweder Motorseitig und/oder am Flansch) mit den Muttern richtig anknallen zu müssen. Dort reicht wie so häufig „fest“…nicht „Kraftprobe“. Im schlimmsten Fall führt dies dazu, dass euer Motor an den Dichtungen vorbei Nebenluft zieht und damit dann nicht anständig läuft.
Die Anschlussstellen bei mir waren zwar nicht fies krumm, aber eben auch nicht 100% gerade. Also frisch ans Werk. Solltet ihr das auch mal machen wollen, legt ihr einfach etwas ganz feines Schleifpapier (ich hab 400er genommen) auf eine absolut ebene Fläche (Glasscheibe, Spiegel, Stahllineal) und reibt die zu schleifende Fläche in kreisförmigen Bewegungen drüber. Wenn ihr mit einem Bleistift oder einem anderen Stift (welcher auf Metall hält) die Fläche noch etwas „schwärzt“ seht ihr bei einer Schleifpause, einfacher wo noch Unebenheiten sind.
Bei der Gelegenheit habe ich auch gleich den Vergaserflansch von innen geschliffen. In den Bohrungen der Teile sind richtige Furchen. Das produziert alles Luftwiederstand für mein filigranes Benzin-Sauerstoffgemisch. Also auch hier, feines Schleifpapier um ein rundes Hölzchen gewickelt und munter geschliffen. Passt dabei aber auf, dass ihr die äußeren Kanten des Flansches nicht rund schleift! Und immer schön drehen beim schleifen. Wenn ihr dann den kleinen Finger ab und zu mal rein steckt, werdet ihr merken, dass sich die Wände merkbar glatter anfühlen.
Nach der ganzen Schleiferei vergesst nicht die Teile vom Metallstaub zu befreien, bevor ihr sie wieder einbaut! Ansonsten landet das alles im Motor. Ich hab dazu einen Lappen mit Verdünnung genommen und alles schön ab- und ausgewischt.

Die heilende Wirkung von Milchkarton und Silikon

Auf der (langsam verzweifelten) Suche nach Lolas Standgas habe ich (wie schon gesagt) letzten Sonntag mal den Vergaser samt Ansaugweg gechecked. Alles auseinandergenommen, überprüft und wieder zusammengesetzt. Dabei sind mir Fehler meiner Vorbesitzer (und mir selbst…Schande über mein Haupt) über den Weg gelaufen.
Den ersten Fehler fand ich gleich beim Vergaserflansch. Dort fehlten die Papierdichtungen vor und hinter dem schwarzen Plastik-Hitzeschild. Leider hatte ich nur eine der benötigten Papierdichtungen zur Hand. Abhilfe schafft in solchen Fällen aber zuverlässig ein alter Milchkarton…. Einfach Dichtung auflegen, drum rum malen und ausschneiden. Fertig ist die zuverlässige Papierdichtung.
Nur falls ihr auch mal eben euren Ansaugweg checken wollt….
Richtig aufgebaut gliedert sich diese Region des Fahrzeuges folgendermaßen:
Motor – dicke rote PapierdichtungVergaserflanschdünne Papierdichtungschwarzer Plastik-Hitzeschilddünne PapierdichtungVergaser
Den nächsten Fehler fand ich dann beim „Ansauggeräuschedämpfer“. Das eingekringelte Ding:

Der Kasten ist dazu da, die vorne angesaugte Luft zu „beruhigen“ und das schlürfen des Vergasers zu dämpfen. Gerüchteweise….. Die genaue Funktion ist mir bisher auch ein Rätsel.
Auf jeden Fall viel mir auf, dass ich zwischen Rohr und Anschluss der Vergaser-Gummimuffe hindurch sehen konnte. Siehe Bild:

Ich denke, dass ist so nicht gedacht. Durch das Loch zieht der Vergaser ungefilterte Luft am Ansauggeräuschedämpfer vorbei. Das machte den ganzen Schisslaweng davor (Filter, grauer Schlauch, Ansauggeräuschedämpfer) eigentlich überflüssig. Also fix zur Silikonspritze gegriffen und von innen schön abgedichtet. Zur Sicherheit habe ich die ganze Schweißnaht rings um das einmündende Rohr abgedichtet:

Und was soll ich sagen?! Nachdem ich alles wieder zusammen habe, läuft Lola merklich leiser und auch (etwas) ruhiger. Ein vorheriger Startpilot-Leck-Check hatte diese beiden Schwachstellen übrigens nicht offenbart.
Bei der Gelegenheit habe ich auch mal wieder den ganzen schmodderigen Bodensatz aus dem Geräuschedämpfer trockengelegt. Dies sollte übrigens jeder in seinen regelmäßigen Wartungsplan aufnehmen! In dem schmal zulaufenden unteren Ende des Dämpfers sammelt sich Feuchtigkeit und Schmodder aus der angesaugten Luft zu einer ansehnlichen Pfütze. Das ist von den Ingenieuren so beabsichtigt. Daher findet sich an diesem Ende auch ein Abflussloch, welches mit einem Stopfen verschlossen ist (Guckt nach, ob ihr diesen Stopfen noch habt. Wenn nicht zieht euer Vergaser auch hier ungefilterte Luft! Also besorgen.). Der Stopfen ist dieses kleine braune „Hütchen“ auf dem Bild unten.

Ihr müsst den Kasten zum reinigen nicht ausbauen. An den Stopfen kommt man auch so sehr gut. Solltet ihr es zum ersten mal reinigen, legt eine saugstarke Zeitung drunter. Bei mir kam bei der ersten Reinigung ein richtiger Schwall brauner Brühe da raus. Die Reinigung ist wichtig, da euch sonst der Kasten von innen heraus durchrostet. Außerdem zieht ansonsten der Vergaser immer feuchte Luft, was auch nicht so pralle ist.
Noch ein Tipp zum Ausbau:
Solltet ihr den Ansauggeräuschedämpfer ausbauen wollen, tut dies, wenn ihr auch den Motor raus habt. Ansonsten kommt ihr kaum an die Verschraubung. Das Teil ist schon ziemlich zugebaut. Wenn ihr, wie ich, das Dingen bei eingebautem Motor ausbaut, besorgt euch vorher einen 10er Ringschlüssel mit Ratschenkopf. Mit einer normalen Knarre kommt ihr nämlich nicht zwischen Motor und Verschraubung.
Ich habe bei dieser Gelegenheit auch gleich zwei Gummidämpfer zwischen Verschraubung und Dämpfer gepackt um das ganze von der Karosserie zu entkoppeln. Die Gummiunterlegscheiben habe ich mal wieder aus meinem Allheilmittel „LKW-Schlauch“ gebastelt.

Anmerkung: Der Pfeil im obersten Bild zeight übrigens auf die kleine Verschlusskappe des Dämpfers.
Anmerkung II: Nein, ich bekomme bei AKF keine Prozente…ich find die Bilder von denen einfach nur gut.

und ewig grüßt das Murmeltier

Ich hab Lolas Standgas immer noch nicht gefunden….. es versteckt sich äußerst effektiv vor mir. Zwischendurch dachte ich ja, dass es doch nicht an der Zündung liegt, sondern am Vergaser. Nachdem ich den aber am Sonntag penibelst durchgechecked habe und er nun wirklich in perfektem Zustand ist, hat sich an den Problemen nichts geändert.
Also wieder zurück zur Zündung. Das Problem ist, dass ich keine logischen Schlüsse aus dem Verhalten ziehen kann. Mittlerweile habe ich sogar meine Einstellwerkzeuge (umgebautes Polrad und Totpunktsucher) extra vermessen um festzustellen, ob die vielleicht nen Knacks haben…aber nö, alles in Butter.
Das blöde ist, wenn ich mit den Werkzeugen den Zündzeitpunkt einstelle, funktioniert das wunderbar. Bei 1,5 mm vor OT springt das Ohm-Meter von „Durchgang“ auf „Unterbrechung“ um. Genau wie es sein sollte. Das ist auch reproduzierbar und funktioniert auch nach dem Ab- und erneuten Anbauen meines umgebauten Polrades. Wenn ich aber dann das echte Polrad anbaue zeigt das Messgerät mir an der selben Stelle wieder „Durchgang“ an. Versuche ich nun mit dem Polrad den ZZP einzustellen, bekomme ich ihn immer an verschiedenen Stellen. Und das auch nur einmal. Drehe ich dann das Polrad wieder zurück Richtung UT und dann wieder vorwärts Richtung OT zeigt das Messgerät an der eingestellten ZZP-Stelle nicht mehr wie vor 5 Sekunden „Unterbrechung“ sondern „Durchgang“ an. Das Spiel kann ich ewig wiederholen. Ich muss dann die Grundplatte wieder ein paar mm bis cm verdrehen und finde wieder eine Stelle wo Unterbrechung angezeigt wird….. Die Grundplatte ist auch festgeschraubt, wenn ich zur Reproduktion ansetze! Ein mitdrehen kann also nicht der Grund sein. Der „Halbmond“ ist auch samt Kurbelwelle nagelneu.
Stelle ich aber mit dem Werkzeug den ZZP ein und verbaue dann einfach das Polrad, habe ich bekannte Probleme (Drehzahlschwankungen, kein Standgas).
Langsam weiß ich nicht mehr weiter. Nächstes WE werde ich nochmal am Unterbrecherkontakt rumfummeln, mal sehen, ob das was bewirkt. Aber so recht glaube ich nicht mehr dran. Aber was dann?
Lola stellt unsere Beziehung momentan echt ein wenig auf die Probe….. Wie war das nochmal mit der „Thailänderin„?