Schlagwort-Archive: Lagerverwaltung

Lagernerd IV

Wie sagte schon mein alter Montankumpel Bender: „Dann bau ich mir eben meinen eigenen Vergnügungspark, mit Black Jack und Nutten!“
Exakt das war auch meine Konsequenz nach der enttäuschenden Testreihe mit den frei erhältlichen Versionen einer Lagerverwaltungs-App. Nur halt ohne Nutten. Und ohne Black Jack. Ihr wisst ja: Die Kinder…
Egal.
Ausgangspunkt war die von Stan empfohleneMemento Database“ (Die App Smart Inventory Systems konnte im Test doch nicht überzeugen). Ein echtes Wahnsinnstool! Danke nochmal für den Tipp!
Mein Problem mit der fehlenden Kaskadierung ließ sich Recht einfach über eine Verknüpfung von zwei „Sammlungen“ lösen:

Übersicht Sammlungen

Wie man sieht gibt es nun eine Datenbank für „Kisten“ und eine für „Gegenstände“. Beide Datenbanken sind miteinander verknüpft, so dass Ergänzungen in der Einen automatisch an passender Stelle bei der Anderen eingetragen werden. In der Kopfzeile findet man die Suche, bei der man auswählen kann, ob man einen QR-Code scannen möchte (um dann direkt zur Kiste zu gelangen) oder ob man eine Textsuche durchführen möchte (Je nach Einstellungen in allen Feldern oder nur in Bestimmten). Die Suche findet sich aber auch auf allen Unterseiten.
Starten wir mal bei den Kisten. Die Übersichtsseite sieht so aus:

Übersicht Kisten

In der Kopfzeile findet sich wieder die Suche (diesmal getrennt nach QR-Code und Text). Darunter die Einträge mit Miniaturbild. Die anzuzeigenden Eintragungen sind frei variabel. Das kleine blaue „+“ unten Rechts führt uns zum Dialog für eine neue Kiste:

Menü neue Kiste

Die Nummer wird als Vorschlag fortlaufend hoch gezählt, damit man weiß, wo in der Reihe von 100 Kisten sich die Honda Gorilla Ersatzteile befinden. Über den kleinen Fotoapparat neben „QR-Code“ kann man einen neuen Code einscannen. Der Code kann hierbei beliebig sein. Dies bedeutet übrigens auch, dass meine Datenbank diese Krankheit von einer App von Rotho (AppMyBox) vollständig ersetzen kann! Nur falls da jemand fliehen will… Einfach deren Box scannen und schon ist sie eingetragen. Für meine Codes habe ich schlichten Text verwendet. Der Eintrag für die Liste mit Gorilla-Ersatzteilen sieht zum Beispiel so aus:

Kiste Einzelansicht

Unten drunter seht ihr auch schon die Auflistung der enthaltenen Gegenstände samt Sortierung, Suche und einem „+“ für einen neuen Gegenstand. Tippt man darauf, erscheint folgender Dialog:

Menü neuer Gegenstand

Die Anzahl der Fotos für einen Gegenstand ist nicht begrenzt. Die Auswahl der Kategorie erfolgt per Drop-Down, über das „+“daneben kann man eine neue Kategorie erstellen. Jede Kategorie hat (nach Belieben) ein eigenes Icon, so dass man zugehörige Gegenstände leicht optisch erfassen kann. Die Menge wird per „+“ oder „-“ eingestellt. Der Zustand steht standardmäßig auf „gebraucht“. Alle Felder bis auf die Bezeichnung sind optional. Unter „Kiste“ kann man aus den bestehenden eine auswählen oder über „+“ eine neue erstellen. Hat man einen Gegenstand erstellt sieht das zum Beispiel so aus:

Gegenstand Einzelansicht

Über den Stift oben rechts kann man den Gegenstand bearbeiten. Die Eintragung eines Links hat sich als hilfreich erwiesen, um Querverweise auf z.B. Blogbeiträge zu sichern, in denen schon Mal über das Teil gesprochen wurde. Die Übersicht aller Gegenstände sieht folgendermaßen aus:

Gegenstände

Das Icon neben dem Miniaturbild symbolisiert die Kategorie.

Das wäre „Adrians Lagerverwaltung“ im Schnelldurchlauf.

Ach ihr wollt den ganzen Krams gerne online haben? Kein Problem. Ist voll kompatibel zu Google Sheets. Alternativ könnt ihr auch das Vollbackup nutzen und die ganze Chose in der Dropbox speichern.

Ihr wollt eure Daten gerne für euch behalten? Auch kein Dingen. Liegt alles lokal auf dem Smartphone. Speicherort lässt sich natürlich frei definieren.

Ihr braucht ganz andere Kategorien als ich? Auch kein Problem. Ist alles frei konfigurierbar und lässt sich per Drag’n-Drop ändern. Das bekommt sogar ein Jurist hin.

Eure Frau soll eure Pornosammlung nicht sehen? Logo. Passwortschutz ist optional an Bord.

Ihr wollt eure Schätze auch an PC verwalten? Auch kein Hindernis. Den passenden Client gibt es für jede Plattform kostenlos.

Wenn ihr Lust habt, das Ganze selbst mal auszuprobieren: Die App ist kostenlos und meine Lagerverwaltung habe ich als kostenlose Vorlage unter „Adrians Lagerverwaltung“ in die Memento-Onlinebibliothek (unter „Zuhause und Hobbies“) eingestellt. Alternativ findet ihr die Vorlage auch hier zum Download.

Anregungen und Verbesserungsvorschläge sind immer willkommen.

Lagernerd III

Ich habe mich nochmal vertieft mit meinem Verlagen nach einer Lagerverwaltungs-App auseinander gesetzt und verschiedenstes durch probiert. Starten wir mit dem schon Mal angesprochenen Klassiker:

AppMyBox
Rotho Appmybox
Wie schon damals geschrieben: Furchtbar in der Anwendung, keine Backups und seit Jahren nicht mehr weiter entwickelt. Ein Reinfall.
Das Äquivalent für’s iPhone nennt sich „Quick Peek„:

Das sieht deutlich besser aus. Vielleicht hat der Mitarbeiter von Rotho auch einfach die Seiten gewechselt. Da könnte der geneigte Apple-Nutzer ja mal einen Blick drauf werfen und berichten. Die Aufkleber lassen sich bestimmt genauso leicht knacken, wie die von Rotho.
Doch zurück zur vertrauteren Android-Welt.

Weiterhin habe ich

Magic Home Inventory getestet.
Home Inventory
Schön ist die Fähigkeit zum kaskadieren. Man kann unter jedem beliebigen Item wiederum Items hinzufügen. Gut für Gegenstände in Kisten, in größeren Kisten, in Räumen, in Gebäuden. Allerdings gibt es lediglich zwei vorgegebene Felder (Name & Beschreibung) und ein QR-Code Scan ist auch nicht möglich. Also auch raus.

Als nächster Kandidat stand

Boxmeup
auf der Liste.
Boxmeup
Zur Benutzung muss man sich registrieren. Das Interface ist gut strukturiert, was dank mageren Funktionen aber auch nicht schwer fällt. Man kann zwar verschiedene Orte und Container hinzufügen, aber auch hier gibt es für die Gegenstände nur „Name“ und „Anzahl“ als Felder. Fotos kann man überhaupt nicht hinzufügen und fragt erst gar nicht nach QR-Codes!

Weiter zur nächsten App namens

iboxxit – connected storage
Iboxxit
Auch hier ist eine kostenlose Anmeldung notwendig. Die kann man sich aber getrost sparen. Die Kisten lassen nur Bezeichner und keine Fotos zu. Die Gegenstände selber haben nur Foto, Name, Tags und Anzahl mit Preis. Die QR-Codes muss man kostenpflichtig generieren und bestellen. Export oder Backup sucht man vergeblich.

Kommen wir also zu Stans Empfehlung:

Memento Database
Zu Anfang erschlagenen einen die Möglichkeiten der App. Hat man sich aber eingearbeitet (Erstmal mit einer Vorlage experimentieren und dann mit dem wirklich guten Wizzard eine Eigene erstellen), weiß sie rund um zu begeistern. Ein wirklich tolles, vielseitiges System! Insbesondere die einfache Integration verschiedenster frei konfigurierbarer Funktionen ermöglicht einem nahezu die Wunschdatenbank zu erstellen. ABER:
Entweder bin ich zu doof oder das Programm scheitert an der mangelnden Kaskardierung.
Ich bekomme es einfach nicht hin Gegenstände auf der 3. Ebene (Ort, Kiste, Gegenstand) hinzuzufügen. „Ort“ entspricht „Sammlung“, auf der nächsten Ebene kann ich mittels +Button meine Kisten mit meinen individuellen Parametern hinzufügen. Gehe ich dann aber in die Kiste, werden mir dort nur die Eigenschaften der Kiste (Bezeichnung, Foto, QR-Code, Ort) angezeigt. Einen weiteren +Button für Untereiträge (Die dann anders konfiguriert wären) gibt es nicht.
Das wäre zu verschmerzen, wenn ich die Kisten als verschiedene „Sammlungen“ erfassen könnte, aber da lässt sich nur sehr wenig konfigurieren (Kein QR-Code, Foto nur über Umwege) und das auch eher umständlich.
Wenn da jemand (Stan?) eine Lösung weiß, wäre ich sehr dankbar!
Ansonsten wäre die ansonsten perfekte Memento-Datenbank leider raus.
Als Beispiele hier Mal die „Sammlung-Ansicht“ mit den Datenbanken:
Memento Sammlung
Die Unterdatenbank mit dem Eintrag zu einer Testkiste:
Memento Testkiste
Und der Eintrag zu einem Testgegenstand:
Memento Testgegenstand

Letzter Kandidat auf der Liste ist damit

Smart Inventory System
Die App hat mich bisher am meisten überzeugt. Die größte Schnittmenge an erfüllten Kriterien, Exportfunktion im csv-Format (Webseiten-Export kommt noch) und man kann sogar direkt aus der App QR-Codes für die Kistenaufkleber erzeugen.
Um auch hier ein wenig nörgeln zu können: Es fehlt ein Komplett-Export samt Bildern und menschlich lesbare Bezeichner bei den generierten QR-Codes wären auch schick.
Aber ansonsten scheint das bisher die bei weitem vielversprechendste Lösung zu sein.
Hier die Übersicht zu den erfassten Gegenständen:
Smart Inventory Übersicht
Und hier Mal die Details zu einem Gegenstand:
Smart Inventory Gegenstand

Sofern sich bei Memento nicht noch etwas ergibt, werde ich mal einen ausgedehnten Praxistest mit Smart Inventory Systems starten.

Über Input von euch freue ich mich natürlich auch.