Schlagwort-Archive: Opel Combo

155555

Der Combo verdiente sich vor kurzem ein paar liebevolle Streicheleinheiten, zeigte sein Tacho doch die folgende Schnapszahl:
155555
Damit fahren wir jetzt unseren Opel Combo C CNG schon 5 Jahre und über 100.000 km im völlig problemlosen Gasbetrieb.
Wie vert damals schon schrieb:“opel cng ist schlichtweg ausgereift…“.
An gasspezifischen Problemen suchte uns bisher lediglich der weit verbreitete Flaschenrost heim, welcher jedoch von Opel sehr kulant durch Austausch der Gasflaschen beseitigt wurde.
Seit meinen regelmäßigen, sinnlichen Fettmassagen sind auch keine neuerlichen Probleme aufgetreten und für die Zukunft auch sehr unwahrscheinlich geworden.
Ansonsten?
Nix, Nada, Niente.
Einfach Schlüssel rum drehen und losfahren.
Für ein langes Motorleben habe ich mir allerdings einige Prinzipien angewöhnt:
– 5W-40 Markenöl mit Opel Empfehlung
– Markenölfilter mit Rückschlagventil
– Service nach Opel-Anweisung
– Nie über 3500 U/Min drehen (= 125km/h)
Zwar dürfte sich diese Verhaltensweise bei einem mit 150.000 km noch recht jungen Motor nicht als überlebenswichtig erweisen, aber bekanntermaßen haben Autos bei uns eine ziemlich lange Halbwertszeit.
Es dauert ja schließlich auch, bis das in der VW-Charmoffensive angekündigte „dutzend Modelle mit CNG-Triebwerk“ auf dem Gebrauchtwagenmarkt in erschwinglichen Regionen ankommt.
Insbesondere, wenn für den nächsten Langstreckenbomber erheblich mehr Luxus auf der Wunschliste steht.

Passenderweise lag auch gerade der Jahresservice an, so dass ich dem Combo ein paar pflegende Handreichungen angedeihen lassen konnte:
Service 2017
Wie immer gibt’s auch eine tendenziöse Statistik:
Gefahrene Kilometer: 103.555 km
Davon auf Gas gefahrene Km: ~102.055 km
Verbrauchtes Gas: 5.253,28 Kg (bei 5,1475 Kg/100 km)
Gaskosten (bei durchschnittlich 1,029€/Kg): 5405,63 €
Durchschnittsgaskosten/100 km: 5,30 €
Durchschnittsspritkosten/100 km bei vergleichbarem Benzinmodell: 9,89 €
Ersparnis: ~6.527,39 €

Die 37.483 km-Statistik

Anlässlich des 90.000km-Service hab ich mich mal wieder ein wenig statistisch vergnügt:

Gefahrene Kilometer: 37.983
Auf Gas gefahrene Km: 37.483
Verbrauchtes Gas: 1894,45 Kg
Gaskosten (bei durchschnittlich 1,05€/Kg): 1.989,17 €
Durchschnittsgaskosten/100 km: 5,30 €
Durchschnittsspritkosten/100 km bei vergleichbarem Benzinmodell: 11,91 €
CNG-spezifische Mehrkosten: 0€
Ersparnis: 2.534,60 €

Alle Angaben ab Kaufzeitpunkt bis heute.

Bisher gibt’s also gelinde gesagt nix zu meckern.
Wenn wir etwas über 100.000 km mit dem Combo abgerissen haben (also ca. bei Tachostand 160.000 km) haben wir den Kaufpreis wieder drin.
Schönes Gefühl. Vollgas!

„Mehr Licht!“

…war nicht nur Goethes letzte Forderung, sondern auch die Beste von Allen wünschte sich mehr Erleuchtung im automobilen Zusammenhang.
Also ganz real. Nicht intellektuell…. da kann sie mittlerweile abendfüllende Referate über Differentiale und Kardanwellen halten.
„Wunsch“, „Befehl“, alte Ehegeschichte.
Im Combo ist es nachts zappenduster. Da er ja nur ein gestreckter Corsare ist, meinten die Opelmannen ihm für die preisgünstigen Plätze keine Innenraumleuchte spendieren zu müssen. Da muss die Kleinwagenleuchte an der Frontscheibe genügen. Im Kofferabteil finden sich zwar zwei 10W-Sofitten, die sind jedoch so montiert, dass sie lediglich einen großen Schatten auf die Rückbank werfen.
Dass dies suboptimal ist, haben schon Andere festgestellt und zu kreativen Bastellösungen gegriffen.
Das war mir aber zu…öhhh…pragmatisch.
Außerdem störte mich auch, dass dann so viele happige Verbraucher anspringen sobald man die Türen auf hat (2x10W im Heck + 2x5W für die Co-Pilot-Leuchten).
Nutzt man den Combo auch mal zum campen, hätte ich Bedenken, dass die Leuchten mit der Zeit die Batterie leer nuckeln.
Also selbst was gesucht.
LED heißt die Lösung und die kommt als Soffitte fürs Heck:

und als Streifen für die Rücksitze:

Beides geliefert von phil-trade!.
Die Soffitten dürfen nur 42mm Länge haben und maximal zwei LED-Reihen (16mm breit), ansonsten passen sie nicht mehr in den Halter der Lampe:
LED-Soffitten im Halter
So passen sie Haarscharf. Beim Kauf sollte man drauf achten, dass 5050-SMDs verbaut sind. Alles Andere sind nur müde Funzeln.
Bei Nacht sah damit der Innenraum des Combos so aus:
Innenraum nachts nur mit Kofferraumleuchten
Besser, aber nicht wirklich berauschend.
Also zur Installation der LED-Leisten geschritten. Die ist schon etwas aufwändiger.
Die Leisten sollten in die Gepäckfächer über den Rücksitzen montiert werden und die Rücksitze indirekt beleuchten.
Also musste da irgendwie Strom hin, der per Türkontakt gesteuert wird:
Türkontakt
An den Türkontakt in der B-Säule kann man leider nicht direkt gehen, da dieser überraschenderweise nur den CAN-Bus ansteuert.
Also müssen die Strippen unter dem Himmel nach hinten zur D-Säule geführt werden.
Mit einer Spirale geht das auch relativ einfach:
Spirale
Der rote Zeigestock markiert die Durchführung der doppelten Dachhaut.
Nur dort kommt man vom Himmel in die D-Säule. Mit schlanken Fingern kann man die Durchführung durch das Lautsprecherloch erfühlen.
Den Rest des Kabels kann man einfach unter den Himmel schieben.
Den Abgriff an den Kofferraumleuchten habe ich über Steckverteiler gemacht.
Piggyback-Abzeig an der Kofferraumleuchte
So ist der Umbau jederzeit wieder spurlos rückgängig zu machen und ich musste nichts am original Kabelbaum ändern.
Die LED-Streifen passen haargenau auf die leichte Schräge zum Dachhimmel hin, so dass sie diesen anstrahlen und die Rücksitze nur indirekt beleuchtet werden:
LED Leiste montiert
Durch ihre gummierte Oberfläche sind sie auch unempfindlich gegen Reibung und Stöße, sollte mal irgendwas in den Gepäcknetzen umherpoltern:
LED-Leiste Nahaufnahme
Die Stunde der Wahrheit kam allerdings nachts.
Glücklicherweise hielten die Leisten, was der Verkäufer versprach:
Innenraum nachts
Bei einem indirekten Blick (und dem direkten Vergleich zum Bild weiter oben) erkennt man gut, dass es nun wesentlich heller im Innenraum ist
Innenraum nachts ohne Blendung
Ich bin sehr zufrieden und die Beste hat den Befehl als ausgeführt vermerkt.
Auch wenn der Combo durch die Leisten nun ein wenig nach Bling-Bling aussieht.

Nachtrag: Wer den Umbau ebenfalls angehen möchte, sollte vorher zur Sicherheit die Sicherung Nr. 16 (7,5 A; Innenraumbeleuchtung) ziehen.

Brillengarage

Auf dem Weg zur Vollausstattung bin ich beim Combo mittlerweile auch ein Stück weiter gekommen.
Seit neustem hat er das Brillenfach aus dem Corsa-C auf der Fahrerseite montiert.
Wer das nachmachen möchte, bekommt hier ein paar Infos.
Die Teilenummern lauten:

Modelle Farbe Opel Teilenummer
Vectra C, Signum, Meriva A, Zafira B. Corsa D und Astra H mit hellem Innenhimmel grau

17 40 120

Astra H mit antrazit Innenhimmel antrazit

17 40 004

Astra G und Corsa C grau/beige  

17 40 100

Insignia A beige

17 40 006

Insignia A, Meriva B, Astra J titanium hellgrau

17 40 007

Insignia A schwarz

17 40 005

Insignia A mit Schiebedach beige

17 40 010

Insignia A mit Schiebedach titanium hellgrau

17 40 011

Insignia A mit Schiebedach schwarz

17 40 009

Agila B  

47 10 641

Die Preise beim Teilehökerer sollten 10 Euro nicht weit überschreiten, um nicht von Wucher tiradieren zu müssen.
Für den beigen Himmel in unserem Combo C habe ich mal ganz mutig Das Fach mit der 17 40 100 bestellt.
So sieht’s auf der Rückseite aus:
Brillenfach Rückseite
Es wird statt der Blindstopfen auf der Fahrerseite montiert (geht natürlich auch anstatt aller anderer Handgriffe):
Griffposition Fahrerseite
Die Stopfen sitzen verdammt fest. Beim raushebeln aufpassen, dass ihr keine Macken in das umgebende Plastik drückt.
Am besten geht es mit einem kleinen Schraubenzieher und einem Mundspatel/Eisstiel:
Abdeckungen auf Sitz
Das Fach selbst wird mit einfachen Blechschrauben befestigt.
Ich empfehle die Kollegen da einmal vor der Montage rein zu römern:
Blechschraube
Mit dem Fach in Position geht das nur noch sehr eingeschränkt. Da ist es gut, wenn die Schraube sich vorher schon mal ein Gewinde schneiden konnte.
Fertig montiert sieht der Hase so aus:
Brillenfach montiert
Farbe stimmt (auch wenn es auf dem Bild dank Blitz nicht 100% aussieht).
Allerdings ist der Nutzwert eher eingeschränkt, wie die Beste schon feststellen musste:
Der Öffnungswinkel ist recht klein, so dass ihre geliebte Audrey-Hepburn-Brille nicht ohne Fummelei unterzubringen ist.
Egal. Kann ich wieder was auf meiner „Aufpreisliste“ abhaken.
Apropos:
Dank dieser Seite weiß ich nun auch, dass unser Combo mal 21.190 Euro gekostet hat.
Die Sitzheizung hätte nochmal 315 Euro gekostet und ne Einparkhilfe gab’s überraschenderweise nicht mal gegen Geld und gute Worte.

Oberst Hathi gehört nun zur Familie

Entgegen meiner Prognose werden es wohl nicht „die nächsten Artikel“ sein, in denen ich von unserer Suche nach einem Opel Combo CNG berichte, sondern nur dieser…
Wir haben ihn nämlich schon gefunden.
Im tiefsten Brandenburg (Jüterbog, malerischer Arsch der Welt), dort wo die Trabanten blühen, fanden wir ihn.
Trabant-Denkmal
Bei Autohaus Lautsch stand er als unsere Erstwahl (hier schon nach der Abholung):
Fahrerseite
Baujahr 2008 und damit modellgepflegt, mit dem 94-PS-Motor.
Beifahrerseite
An Ausstattung hat er: elektrische Fensterheber & Spiegel, FlexOrganizer-Paket, CD-Radio „CD 30“ mit Lenkradfernbedienung, höhenverstellbaren Fahrersitz, zwei Schiebetüren, große Heckklappe, Raucherpaket (trotzdem NR-Wagen), Klimaanlage, Funkzentralverriegelung
Front
Mit 52.000 km war der Tachostand angenehm niedrig. Erstzulassung war Ende 2008 auf den Landkreis Teltow-Fläming. Der Landkreis leaste bei diesem Händler insgesamt 28 (!!) identische Combos. Als Behördenrutsche wird er kein einfaches Leben gehabt haben. Dessen sind wir uns bewusst. Allerdings habe ich im Laufe der Suche lernen müssen, dass es kaum CNG-Combos aus erster privat-Hand mit akzeptabler Laufleistung gibt. Selbst wenn es eine domestizierte „Tour“-Version ist, so lief diese dann meistens bei einem Kleingewerbetreibenden und wurde nachmittags als Familienkutsche verwendet.
Da ist mir so ein Behördenfahrzeug mit vollem Scheckheft schon lieber. Da wurde wenigstens nicht am Service gespart und alles repariert, was anfiel. Dadurch, dass das Autohaus so einen Haufen von den Dingern zu warten hatte, werden die auch genügend Erfahrung gesammelt haben, um mit den Gasanlagen umgehen zu können. Das beruhigte mich weiterhin.
Durch die Behördenvergangenheit ist er natürlich kein Top-ausgestattetes Spitzenmodell. Der Üni-Lack in „royalblau“ war die billigste, nicht aufpreispflichtige Farbe. Ebenso das Interieur in Stoff-anthrazit.
Innenraum Sitze vorne
Er hat jedoch alles, was nach unserer Meinung für ein einigermaßen komfortables Reisen, auch auf längeren Strecken, erforderlich ist.
Das Geräuschniveau hält sich selbst bei Tempo 120 in überraschend akzeptablen Grenzen. Man kann sich dann noch unangestrengt unterhalten.
Bemerkenswert ist der Fußraum für die Hinterbänkler:
Innenraum Sitze hinten
Die Behördenvergangenheit bringt ebenfalls mit sich, dass augenscheinlich noch nie jemand auf den hinteren Sitzen Platz genommen hat.
Ein wenig negativ ist jedoch aufgefallen, dass sich die Vordersitze nicht sonderlich weit zurück schieben lassen. Uns Zwergen ist das jedoch Schnuppe.
Das Raumgefühl ist, bei annähernd identischen Außenmaßen (Länge und Breite) wie der Stiefastra, überwältigend:
Innenraum Überblick
Wie man sieht bekommt man bei aufgestellten Rücksitzen noch vier Winterreifen in den Kofferraum.
Die Rundumsicht ist ebenfalls fabelhaft. Die riesigen Nutzfahrzeug-Außenspiegel und die große Frontscheibe geben einem einen Panoramablick auf den Straßenverkehr. Gut dass wir uns für die große Heckklappe entschieden haben. Die Rücksicht durch den Innenspiegel ist so ebenfalls ausgezeichnet. Im Netz ließt man immer wieder, dass hinter den dicken Holmen der Flügeltüren sogar ganze Autos aus dem Blickfeld verschwinden. Von Motorrad- und Fahrradfahrern ganz zu schweigen.
Der Motorraum sieht ebenfalls gut aus:
Motorraum
Lediglich dieser ominöse Beutel trübt den gepflegten Eindruck:
ominöser Beutel
Ich vermute, dass sie den lokalen Marder mit einer goldenen Priese Koks killen wollten…
Auch von unten bestätigt sich der gute Eindruck:
Ölwanne + Getriebe
Motor und Getriebe sind trocken und alle Teile im Umfeld sehen noch neu aus.
Lediglich der Auspuff ist eine Sollroststelle:
Auspuff
Das Netz spricht von einer maximalen Lebensdauer von 5 Jahren.
Der CNG-Combo weicht hier auch von seinen sonstigen Brüdern ab. Aufgrund der großen Gastanks unter dem Heck, war dort kein Platz mehr für einen Auspuff. Daher endet dieser nun unter der Schiebetür auf der Fahrerseite.
Der Combo ist auch das erste Fahrzeug, dass ich sehe, welches auf seiner Unterseite Klartext-Aufkleber hat:
Aufkleber unterm Auto
Positiv ist mir ebenfalls aufgefallen, dass egal in welchen Hohlraum man blickt, man immer auf eine dicke Schicht Korrosionsschutzwachs stößt:
Korrosionsschutz
Unter dem Tankdeckel finden sich zwei Tankstutzen:
Tankstutzen
Auf den Kleinen Nöppes kommt dann die Kupplung der Zapfsäule (hier die alte Version):
Erdgas-Zapfpistole
Der Tankvorgang selbst wird von einer beeindruckenden Geräuschkulisse begleitet, ist aber ansonsten unspektakulär.
Ganz große Emotionen kommen erst dann, wenn man nach dem Volltanken auf die Zapfsäule blickt:
Erdgas-Zapfsäule
Unsere bisherige Erfahrung ist, dass uns die Strecke Magdeburg – Osnabrück mit ihren 280 km an Gas 12,45€ kostet. Der Stiefastra hätte den dreifachen Betrag gefressen….

Auch die Namensfindung war schnell abgeschlossen. Aufgrund der riesen Ohren wurde er „Oberst Hathi“ getauft:
http://www.youtube.com/watch?v=HWE-Cn19B_g