Kupferwurm X – Die Ölsardine

Nach der Beschriftungsorgie konnte ich endlich den alten Kabelbaum rausreißen.
Das erwies sich als eine der schmierigsten Arbeiten, die ich je erledigt habe.
Auf dem folgenden Bild sieht man in der Mitte den Heckkabelbaum
verschmierter Kabelbaum Heck
Direkt daneben drehen sich die Kreuzgelenke der Kardanwelle. 40 Jahre Abschmierfett mit Sand und sonstigem Schmock konnte ich mit dem Spachtel abkratzen.
Die Raue GFK-Oberfläche erwies sich dabei als nicht sonderlich hilfreich. Kaum hatte man etwas vermeintlich sauber geputzt zog sich wieder ein schmieriger Film drüber.
Auch in der Gegend, an der der Kabelbaum über das Getriebe kreuzt, lauerte eine gleichmäßige Schmierschicht:
Ölschmier am Getriebe
Alles schön in Öl gepökelt.
Ein paar Kabel musste ich auch abkneifen, wie z.B. diesen Massekontakt:
Masseschraube am Getriebe
Die Schraube ließ sich nicht weit genug raus drehen, um sie entnehmen zu können. Ich hätte dafür das Getriebe absenken müssen. Das war es mir dann doch nicht wert. Bleibt als Dekoelement erhalten.
Da die Karosserie des Bond Bugs nur aus zwei Teilen besteht, gibt es auch nur eine Trennstelle im Kabelbaum. Um ihn dort zu öffnen, musste ich erst mal winzige Schnipsel klebrigen Isolierklebebands abwickeln:
klebriges Isolierband
Wie ich das Zeug hasse! Insbesondere unter Wärmeeinfluss verwandelt sich das Band in eine schmierige Masse, die kaum noch aneinander aber dafür an allem Anderen klebt.
Der Schlauch mit dem kleinen runden Trichter in der Mitte ist der Wasserschlauch der manuellen Scheibenwaschanlage. Der kleine runde Trichter ist ein Rückschlagventil, damit nicht immer die ganze Leitung leer läuft und man eine Sehnenscheidenentzündung im Daumen vom pumpen bekommt.
Voller Entzückung entdeckte ich diese verrödelte Leitung:
Tüddelkabel zum Canopy
So ein Scheibenwischermotor zieht ja nicht so viel. Da lohnt crimpen oder löten nicht. Außerdem kann man dann den Kabelbaum ja auch nicht mehr trennen! Was beschwere ich mich eigentlich?
Auch ein Teil der Peripherie musste weichen. Zum Beispiel der Verteiler:
Verteiler ausgebaut
Nachdem ich einen Lappen in sauberem Öl getränkt und in die Öffnung Motors für den Verteiler gestopft hatte, hab ich auch hier mal gründlich durchgefeudelt.
Von dem klumpigen Schmodder wollte ich lieber nix in den Verteilerantrieb bröseln lassen.
Die Zündspule musste ebenfalls ihr trautes Heim verlassen:
Zündspule ausgebaut
Glücklicherweise liebt Vaddern solche Putzaufgaben, so dass ich ihn gut beschäftigt halten konnte.
Nach und nach habe ich dann den Kabelbaum zur Mitte hin zurück gefädelt:
hängendes Gedärm
Nach getaner Arbeit dankte ich dem Schraubergott für PR88:
Schmuddelkrams 2
Ein echtes Wundermittel, dass ich nur wärmstens empfehlen kann!
Hätte ich damit vor der Arbeit auch mal mein Gesicht samt Hals eingerieben….
Vaddern und ich haben anschließend draußen den Kabelbaum grob geputzt und ihn so auf eine große Pappe geklebt, wie er im Fahrzeug eingebaut war:
aufgeklebt
Links ist vorne (oben links ist z.b. das rechte Vorderlicht), in der Mitte erkennt man das Gewußt des Armaturenträgers und hinten die Rücklichter.
Die Pappe kam dann als Anschauungsobjekt neben dem Bug an die Wand:
aufgehangen
Nächster Schritt: Fehlersuche…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.