Alle Beiträge von Adrian

Service en Gro II

Nachdem der Combo mit dem Service durch war, habe ich dasselbe Spiel nochmal beim Gerontengolf durchgezogen:

Auch hier, fast nix, was wir nicht schon gehabt hätten.
Ein paar Hinweise will ich aber doch noch da lassen.
Bei der Dichtung für das Ölfiltergehäuse müsst ihr darauf achten, dass die kleine Lippe Richtung Motor zeigt:

Außerdem scheint der VAG-Konzern für alle seine Fahrzeuge nur einen Typ Luftfilter zu haben. Zumindest von den Dimensionen her, wäre er nämlich für den Cayenne angemessen:

Der Tausch ist super einfach, genauso wie beim Innenraumluftfilter. Den hingegen beim Combo verantwortlichen Opel-Ingenieur peitsche ich ja immer noch gelegentlich im Keller aus.
Beim Golf entfernt man einfach die Schaumstoffabdeckung im Fußraum (Plastikmuttern):

Dann sieht man direkt die Kunsstoffabdeckung des Innenraumfilters vor sich. Hat man auch die abgeschraubt, kommt einem direkt der Filter entgegen:

Dank der Form des Filters ist es im Anschluss auch umöglich ihn verkehrt herum einzubauen. Wirklich schön gelöst (whip).
Damit war auch hier der Service durch und ich konnte wieder den Stempel zücken.
Zwischenzeitig hatte ich schon die Bestellung für zwei neue Federn für den Combo aufgegeben. Dort konnte es also direkt weiter gehen.

Service en Gro I

Im August waren sowohl der Combo als auch der Gerontengolf mit dem Service dran.
Zeit für eine Großbestellung (Paket 1 von 2):

Beim Combo stand nix an, was wir nicht schon mal hier im Blog behandelt hätten. Da will ich euch nicht mit Wiederholungen langweilen.
Nachdem meine Unterdruckpumpe zwischenzeitig das Zeitliche gesegnet und Tante Louise sie aus dem Programm genommen hat, habe ich mir eine neue besorgt:

Funktioniert tadellos.
Beim Tanz um die Bremssättel fiel mein Blick auf die Feder hinten links:

Hmm, so sollte die eigentlich nicht enden. Eher so:

Mist, Federbruch. Da kümmere ich mich aber nach dem Service drum.
Hinten rechts habe ich dann noch den defekten Entlüfternippel im Bremssattel ausgetauscht:

Damit war der Service abgeschlossen und ich konnte das Serviceheft weiter stempeln:

Einen Eintrag habe ich noch frei, dann muss ich auch hier Einlegeblättchen basteln.

Mir ein Labsal III

So, es gibt einiges aufzuarbeiten. Fangen wir beim Dachüberstand an:

Nachdem as und Christian mich ausreichend verunsichert hatten, ob es sich bei dem „Dreck“ an unserem Dachüberstand nicht doch um Schwarzalgen handeln könnte, habe ich mal den von Christian beschriebenen Test durchgeführt:

Mit dem puren Chlorreiniger habe ich einen Lappen getränkt und damit ein paar besonders „befallene“ Stellen abgetupft, so dass eine feuchte Oberfläche blieb:

Das sollte eigentlich allem den Gar aus machen.
Allerdings zeigten die behandelten Stellen weder nach 30 Minuten noch nach einem weiteren Tag irgendwelche Veränderungen.
Ich bin da also erstmal vorsichtig optimistisch, dass es wirklich „nur“ Dreck ist. Bestärkt sehe ich mich in der Tatsache, dass der weiße Rauputz am Haus gänzlich ohne „Algenspuren“ ist. Wir werden sehen, was die Zeit bringt.

Ende nach 40 Jahren

Am vergangenen Wochenende habe ich mit einem Großteil der deutschen Reliant-Dreiradszene (4 Personen) Andreas besucht.
Andreas hatte mich kontaktiert, weil er nach 40 Jahren Reliant-Leidenschaft leider aus gesundheitlichen Gründen seine (unvollendete) Sammlung auflösen muss.
Ein bitterer Schritt, der ihm sichtlich schwer fällt.
Damit seine umfangreiche Sammlung nicht in alle anonymen Winde verstreut wird, habe ich ein paar Leute zusammen getrommelt und wir haben geschaut, ob wir das Ganze nicht als Paket übernehmen können.
Das Sahnehäubchen bildete dieser tolle Bond Bug:

Das er super original erhalten ist, liegt auch an seiner ungewöhnlichen Historie. Es ist laut Fahrgestellnummer der erste produzierte 750 ccm-Bond Bug. Dementsprechend war die Erstzulassung auch auf das Werk in Tamworth. Danach kam er direkt nach Deutschland (!) und wurde auf die Ehefrau eines britischen Soldaten zugelassen. In den 80ern kaufte ihn ein Nachbar und verkaufte ihn anschließend an Andreas. Fertig. Nicht 16 Pfuscher wie bei meinem…
Natürlich habe ich reichlich Fotos von dem Bug gemacht, für die Restaurierung meines Exemplars.
Neben dem Bug fand sich noch ein schöner Robin Estate:

Die Kombis sind ja eine rare Spezies und daher auch hier ein besonders schönes Exemplar.
In einer Scheune fanden sich dann noch zwei Reliant Kitten:

Der Rote ist schon komplett neu lackiert, der Rahmen gesandstrahlt und überholt. Der Grüne ist entweder Teilespender oder ebenfalls zur Restaurierung.
Neben den Fahrzeugen gab es noch Berge an Teilen (siehe Bild oben) zu bestaunen. Zum Beispiel reihenweise Motoren:

Oder kistenweise Einzelteile:

Aber auch hier fanden sich wieder extrem seltene Stücke. Zum Beispiel diese original Reliant-Leuchtreklame:

oder eine original verschlossene Dose mit Reliant-Lack in „Tangerine Orange“. Noch flüssig!

Andreas war in seinen 40 Jahren wirklich sehr fleißig. Wie wir erkennen mussten ZU fleißig. Es war einfach zu viel, als dass wir das irgendwie sinnvoll hätten bewältigen können. Bevor ich selber den anderen Teilefundus aufgekauft habe, vielleicht. Aber so und ohne fertiges Genesungswerk? Keine Chance.
Es blieb daher wenig anderes übrig, als kleinere Pakete zu schnüren.
Der Bond Bug samt spezieller Teile ist (innerhalb unseres Kreises) verkauft.
Der Robin ebenfalls.

Somit bleiben noch die beiden Kitten und schätzungsweise 1,5t Teile.
Sollte jemand von euch Interesse haben, vermittle ich den Kontakt gerne!

Sowas erdet

Obwohl das Genesungswerk über das angrenzende Wohnhaus mit Strom versorgt wird, wünschte sich der Elektriker eine zusätzliche Erdung.
Hat man verpennt sowas mit ins Fundament zu packen, bleibt nur ein nachträglicher Einbau. Die Leitfähigkeit des Bodens ist bei uns zum Glück kein Problem, da ca. 1 Meter unter der Bodenplatte eine wasserführende Schicht beginnt. Gemäß der DIN EN 60728-11 (VDE 0855-1) genügt hier ein mindestens 2,5 Meter langer V4A-Erdspieß, welcher mindestens 50 cm unter der Erdoberfläche beginnt und 1 Meter Abstand zur Bodenplatte haben soll. Entsprechendes liefgert eBay für akzeptablen Kurs:

Wie man sowas in den Boden bekommt ist die größere Herausforderung. Mit einem Hammer haut man eher alles krum und schief, als dass der Stab sich 3m in die Erde bohrt. Insbesondere die Verbindungsstücke zu den nachfolgenden Stangen haut man so leicht zu Brei. Die Lösung ist ein Adapter für SDS-Max-Aufnahmen.
Stab Nummer 1 setzt man locker an:

Dann kommt der Adapter drauf und der beste Nachbar borgt einem seinen großen Boschhammer:

Keine Minute später ist der erste Meter in der Erde verschwunden und man kann den nächsten Meter aufstecken:

Beim anschließenden hämmern verbinden sich die beiden Stangen endfest und dann geht es weiter in den Boden.
Am Schluss guckt nur noch ein kurzes Ende der Stange raus, an das man die Anschlussfahne anbringt:

Der Aufpreis für den Adapter ist auf jeden Fall gut investiertes Geld!
Nur falls das jemand nachmachen möchte…