Archiv der Kategorie: Sonstige Schraubereien

Smartphone für Heimwerker

Die beste Ehefrau von Allen beklagte vor kurzem, dass seit dem jüngsten Treppensturz ihr ShiftPhone 6m die SIM-Karte nicht mehr erkennen würde.
Bei jedem anderen Smartphone (Fairphone vielleicht ausgenommen) wäre das ein Todesurteil.
Da die Beste zwar sorglos im Umgang mit ihrem Telefon, jedoch nicht bei dessen Anschaffung war, hat sie bewusst ein ShiftPhone gewählt. Eines der Kernversprechen der ShiftPhone-Macher ist die gute Reparierbarkeit der Telefone. Gute Gelegenheit das mal zu testen. Zu jeder Baugruppe des Telefons finden sich detaillierte Anleitungen und Videos im Netz. So auch zum Austausch des „Connectors“, der Einheit aus 2 x SIM-Slot und 1 x MicroSD-Slot:

Dem Video ist auch wenig hinzuzufügen.
Der mitgelieferte T3-Schraubendreher ist der Schlüssel zum Erfolg. Eine Pinzette und schlanke Kunststoffspatel sind nicht zwingend, aber helfen:

Wie ihr seht habe ich auf dem obigend Bild schon alles gemäß Anleitung demontiert und den Connector auf der Unterseite der Platine freigelegt.
Wenn ihr euch das Bild ganz genau anschaut, dann seht ihr auch, dass SIM-Slot2 (der mit der Karte drin) irgendwie schief aussieht.
Nein, dass rührt nicht von dem Sturz her, sondern von meiner Nachlässigkeit.
Wenn ihr das nach macht, nehmt IMMER sowohl die SIM-Karte(n) als auch die SD-Karte aus den Slots!
Ihr müsst die Platine mit deutlichem Nachdruck vom Fingerabdruckscanner lösen und dabei verkantet sich die eingesteckte SIM am Gehäuse und reißt euch den ganzen Slot von der Platine!
Lernt aus meiner Dummheit.
Glücklicherweise gibt es den Connector auch als Ersatzteil bzw. (Spoiler) funktioniert das Telefon auch mit nur einem Kartenslot einwandfrei.
Auf dem obigen Bild seht ihr aber auch die Ursache der Verbindungsprobleme:

Der Flachstecker des Connectors (ganz links am Rand im Bild) hatte sich beim Aufprall auf dem Steinboden gelöst.
Einfach wieder festdrücken (die Stecker brauchen ordentlich Nachdruck) und dann alles wider zusammen bauen.
Achtet insbesondere beim Fingerabdruckscanner darauf, dass er ordentlich einrastet.
Beim Wiedereinbau achtet ebenfalls darauf, dass das Flachbandkabel und das Antenenkabel nicht eingeklemmt werden:

Das Display legt ihr verkehrtherum zur Hälfte auf’s Telefon und verbindet auch hier das Flachbandkabel:

Danach umdrehen und alles wieder verschrauben (Schrauben sind alle identisch):

Das Telefon verbindet sich nun wieder klaglos mit der Außenwelt.

DIY-Betonkübel

Natürlich geht es hier im Hintergrund auch am Genesungswerk voran. Ich will euch aber nicht damit langweilen, wie ich (nach der ersten Runde Beton) weitere 171 Schalungssteine stapele und ausrichte.
Egal. Es ist fertig gestapelt:

Nun ist die Frage, wie kommen die nötigen 3,3 m³ Beton in die Schalungssteine?
Im hinteren Teil der Halle ist die Mauer 2,25 m hoch. Da läuft ohne Pumpe wenig. Im wahrsten Sinne des Wortes.
Pumpe ist aber auch das Stichwort. Die 7 m³ zu Weihnachten waren damals genauso teuer wie die Pumpe. Bei den jetzt „nur“ nötigen 3,3 m³ stünden die Kosten in keinem Verhältnis. Ich habe die letzten Monate die verschiedensten Lösungen durchgespielt. Fahrsilo und Zwangsmischer, Eimerkette, erdfeucht und dünn rühren, etc… alles nicht praktikabel. Ich habe dann bei ebayKleinanzeigen einen alten Betonkübel für den Kran gesucht. So lief das auf größeren historischen Baustellen. Allerdings wiegen die Dinger schon leer gerne mal jenseits von 200 kg, was kaum noch Spielraum für die Nutzlast lässt. Bei voller Auslage darf mein Kran ja nur 300 kg heben.
Wie immer hilft es, wenn man sein Leid unter Gleichgesinnten streut.
Wir erinnern uns ja mit Freude an den Weisen aus dem Nachbardorf, dessen Teleskoplader 4 Tonnen heben kann. Leider kann man so einen Krankübel aber nicht auf eine Europalette spaxen, damit er sie über die Mauer hält. Hmm, was gibt es für Behälter, die auf einer Europalette stehen und Flüssigkeiten fassen können?!
Richtig!
IBC-Container!
Wäre doch gelacht, wenn man da nicht was basteln könnte!
Die IBCs gibt es in der lokalen Kleingartenkolonie für schmalen Kurs.
Als erstes muss die Blase raus:

Danach ringsum eine Linie anzeichnen, um den Deckel abzuschneiden:

Die Flex auf niedriger Drehzahl geht da gut durch, ohne alles mit geschmolzenem Plastik zu verkleben:

Etwaige Algenreste und sonstige Regenwasserablagerungen schrubben kleine Kinderhände ganz vorzüglich runter:

Da Beton, wie auch Blut, bekanntlich dicker ist als Wasser, muss da noch ein größerer Auslass in den IBC. DN 110 sollte reichen:

Arbeitet man sorgfältig sitzt der Stutzen durch seine konische Form schön dicht:

Das Rohr stabilisiert man auf der Außenseite noch zusätzlich mit einem gummierten Lochband, damit eventuelle Biegelasten nicht direkt auf die IBC-Wand wirken.
Aber wie kommt der Beton nun vom IBC in die Mauer?
Und wie reguliert man den Durchfluss?
Mir schwebte eine elaborierte Sonderkonstruktion mit Schieber vor, bis mein Nachbar meinte, dass das doch auch „sowjetisch“ ginge:

Dadurch, dass das Rohrende höher als der IBC ist, ist der Durchfluss unterbrochen.
Neigt man das Rohr zur Seite, kann man den Durchfluss regulieren und gleichzeitig gemütlich mit dem Teleskoplader neben der Mauer her fahren:


Noch ein paar Schnüre dran zur Regulierung, mit dem Kran sowie Hebegeschirr hochheben und fertig ist der Prototyp für den Testlauf:

Hier der Test in bewegten Bildern:

Und wenn man wegen der Kamera nicht nur eine Hand frei hat, geht das sogar recht gut zu kontrollieren.

Wäre doch gelacht, wenn das nicht ein episches Desater wird!

„MIELE, MIELE…. III

Wie nicht anders zu erwarten, fanden sich seit einiger Zeit wieder Rostflecken auf dem frisch gewaschenen Geschirr unserer Miele Geschirrspülmaschine.
Natürlich habe ich zuerst die schon geflickten Stellen der Ummantelung kontrolliert, da fand sich aber nichts auffälliges. Das Brantho-Korrux 3-in-1 schlägt sich wacker.
Dafür fand sich aber am mittleren „Gläserkorb“ eine neue aufgeplatzte Stelle:

Dabei erzürnte mich mal wieder die Standardantwort von Miele um solche Gewährleistungsansprüche abzuwehren: „Fehler/unsachgemäße Beladung“.
Wie auch immer man die Unterseite der äußeren Ecke eines Korbes unsachgemäß beladen kann:

Egal, blaue Polierscheibe von Proxxon wieder raus geholt und frei gelegt:

Bis man da den rostfreien Bereich erreicht, muss einiges von der Ummantelung weg.
Danach gab es wieder zwei satte Anstriche mit Brantho Korrux 3-in-1:

Mittlerweile sehen die Körbe aus wie ein Dalmatiner.
Mal sehen, wann ich das nächste Mal da ran muss. Irgendwann habe ich die Körbe ganz lackiert.

Schüttelrüttler

Wie geschrieben konnte ich mir eine kleine 100 kg Rüttelplatte aus dem Bekanntenkreis zusammenschnorren. Wahrscheinlich aufgrund der Ähnlichkeit im Fortbewegungskomfort ist sie von der Marke „Camelbus“:

Camelbus

Ansonsten findet sich nur dieses Typenschild:

Typenschild

Beim ersten Startversuch wurden jedoch Absetzbewegungen aus dem Bereich der Anbauteile deutlich:

Luftfiltergehäuse abgebrochen 2

„Luftfiltergehäuse hat die Gruppe verlassen“:

Luftfiltergehäuse abgebrochen

Wie man sieht, war da auch schon mal vor mir jemand mit Gaffatape am Werk. Der Eigentümer wusste von nix, muss also einer der vorherigen Freunde/Nachbarn gewesen sein. Ärgerlich.
Wer hier schon länger im Blog unterwegs ist, weiß, dass ich der festen Überzeugung bin, dass nur dem Gutes widerfährt, der selbst Gutes in die Welt hinaus trägt. Eine der Ausprägungen ist, dass ich geliehene Dinge mindestens in ebenso gutem Zustand zurück gebe, wie ich sie bekommen habe. Wenn möglich, sogar etwas besser…
Also schauen wir doch mal, ob wir für den Kameltreiber nicht ein neues Luftfiltergehäuse besorgt bekommen.
Auf den Ersatzteilservice des Herstellers selbst sollten wir in diesem Fall nicht wetten.
Allerdings schnitzen die chinesischen Fabrikanten in den seltensten Fällen die Motoren ausschließlich unter einem Label.
Geht man um den Rappelhasen herum, findet sich auf dem Motorgehäuse folgender Eintrag:

Motorbezeichnung

Fragt man das Internet nach „Rüttelplatte“ und „G200F“ stolpert man zwangsläufig über den wahren Hersteller des Motors „Loncin G200F“ und das dieser Motor in nahezu jeder zweiten 100kg-Rüttelplatte von Vipra, Baumax, Lumag oder Scheppach steckt. Läuft man mit dieser Erkenntnis und dem Suchbegriff „Scheppach HP1300S“ zu eBay findet man ab ca. 13 € neue Luftfiltergehäuse inkl. Filter. Wenn das kein guter Preis für den Erhalt einer Freundschaft ist, weiß ich es auch nicht.
Der direkte Vergleich sieht schon mal vielversprechend aus:

Filter Vergleich

Lediglich der Filter selbst ist deutlich einfacher aufgebaut. Statt des Papierfilters (den nie jemand reinigt/austauscht) hat der neue Filter jetzt ein Schaumstofffilterelement (das nie jemand reinigt/austauscht):

Filter offen Vergleich

Der Flansch ist identisch:

Flansch Vergleich

Passt:

Luftfiltergehäuse ersetzt

Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich mir die Rüttelplatte nochmal ausleihen darf, wenn es an die Pflasterarbeiten rings um das Genesungswerk geht.

Nicht mit dem Lötzinn geizen

Hatte ich im letzten Artikel noch die Unentbehrlichkeit meines Kranes besungen, so versagte er gegen Ende der ersten Reihe plötzlich sporadisch den Dienst.
Der Kran selber funktionierte, nur der Demag-Kettenzug stotterte und hob/senkte sich nur noch sporadisch.
Zum Glück hatte ich Tobias als Helfer noch da, so dass ich den schweren Bastard mit seiner Hilfe am Kran abhängen und an meinem zugelaufenen Motorkran in der Garage wieder aufhängen konnte.
Als Verursacher war sehr schnell die vom Vorbesitzer nachgerüstete Funkfernbedienung ausgemacht:

Klopfte man auf eines der SDT-S-112LMR Leistungsrelais flackerte die Power-LED im Takt.

Die naheliegende Überlegung war damit ein Wackelkontakt im Relais. Da die Hasen nicht teuer sind, habe ich umgehend Ersatz geordert.
Ein paar Tage später war das Ersatzrelais eingetroffen und ich konnte mich ans auslöten machen:

Dank den helfenden Händen der Besten war das auch recht schnell erledigt:

Ebenso schnell war auch das neue Relais wieder eingelötet.
Leider änderte das rein garnichts an dem Problem….
Einen kurzen digitalen Familienrat später, war klar, dass der Fehler sich irgendwo anders verstecken muss und ein Haarriss oder eine kalte Lötstelle eigentlich nur die Ursache sein können.
Genau unter die Lupe genommen, war mir diese Lötstelle am Trafo sehr suspekt:

Bei dem „A“ sieht man, wie so ein Lötpunkt eigentlich aussehen sollte. Die Lötstelle darüber sieht hingegen etwas mager aus.
Der entsprechende Pin war schnell nachgelötet:

Der abschließende Test verlief vielversprechend und auch seit der Montage am Kran läuft der Kettenzug wieder ohne zu murren.
Sehr schön!
Die Klopfer auf das Relais kaschierten also nur die Ursache an der direkt benachbarten Lötstelle des Trafos. Die minimalen Erschütterungen reichten, damit der Trafo wieder Kontakt hatte. Kein Wunder, dass er bei den dauernden Erschütterungen im laufenden Betrieb so viele Aussetzer hatte.
Zur Ehrenrettung sei gesagt, dass diese Funkfernbedienung ebenso Gold wert ist, wie der Kran selbst. Insbesondere, wenn man so viel alleine arbeitet, wie ich, ist es sehr komfortabel nicht noch so eine klassische „Flasche“ rum baumeln zu haben. Die 50 € ist die Umrüstung des über 30 Jahre alten Kettenzuges alle Mal wert.