Alle Beiträge von Adrian

Kompressorfarm I

Über meinen Schwiegervater lief mir vor kurzem ein weiterer Baumarktkompressor (Scheppach HC54) zu:

Diagnose:
Die Aluminiumleitung vom Zylinder zum Druckschalter war undicht.
Der Bördel hatte sich im Laufe der Jahre verformt und schloss nicht mehr dicht am Nippel.
Einen ersten Reparaturversuch startete ich mit einer umgedrehten Hutmutter.
So ließ sich der Nippel zwar erstaunlich gut nachformen, war aber immer noch undicht.
Glücklicherweise hatte Tante LIDL vor einiger Zeit ein simples Bördelset im Angebot:

Damit startete ich einen zweiten Versuch, welcher auch von Erfolg gekrönt war:

Nachdem der Kompressor somit wieder lief, habe ich ihm mal einen großen Service angedeihen lassen.
Den Luftfilter hatte noch nie jemand gereinigt:

Auch ein Ölwechsel war noch nie erfolgt:

Ebenso irritierte mich, dass aus dem Wasserablass am Tank trotz vollem Druck nur ein leises Zischen kam. Das schaumig herauströpfelnde Wasser verhieß aber nichts Gutes:

Auch als ich das Ventil komplett raus schraubte, kam da nicht mehr als ein verschämter Dauerfurz.
Natürlich konnte ich der Versuchung nicht widerstehen und porkelte bei bestehendem Kesseldruck im Ventilsitz herum.
Einen kurzen Widerstand später hatte sich der Furz in einer 6-Bar-Elefantenflatulenz entladen und ich sah leider auch dementsprechend aus.
Mein ganzer Oberkörper war mit braun-öligem Wasser gesprenkelt. Gut, dass ich eine Brille auf hatte.
Schön dumm.
Damit stand aber wenigstens fest, dass ich dem Tank mit härteren Methoden zuleibe rücken musste.
Von der Gorilla weiß ich ja, das Tanks sich sehr gut mit kalter Zitronensäure entrosten lassen:

Den angerührten Eimer kippte ich über die kopfseitigen Verschraubungen in den Kessel und ließ die Säure 3 Tage einwirken.
Danach spülte ich den Kessel mehrfach gründlich mit Leitungswasser aus und ließ ihn bei geöffneten Stopfen in der Sonne trocknen.
Nun sah er innen wieder gut aus:

Was ich mit einem zweiten Baumarktkompressor will?
Gemach, gemach…

Altersruhesitz

Erstaunlicherweise werde selbst ich nicht jünger. So sehnte ich mir schon des öfteren an einem meiner Garagendonnerstage ein Sitzmöbel herbei, um wenigstens bei den eintönigsten Routineaufgaben nicht stehen zu müssen. So richtig hatte ich auch keinen Plan, selbst wenn Adam Savage ein Loblied auf Arzthocker singt.
Die Erleuchtung brachte dann erst ein Sperrmüllhaufen am örtlichen Gerontenstift. Dort fand sich nicht nur Frau Wächters Rollator (Super zum schlachten! Die großen weichen Gummirollen sind Spitze) sondern auch dieser fahrbare Toilettenstuhl:

Darum, dass der Toilettenteil fehlte, war ich nur partiell traurig. *Ürgs*
Gut, dem Rost nach zu urteilen, haben sie das Ding immer verwendet, um die Rentner im Hof abzukärchern, aber ein paar Rostnarben sind ja nicht weiter tragisch.
Viel mehr war die Überlegung, dass der Stuhl die Basis für einen recht ordentlichen Werkstattstuhl bilden könnte.
Die Kugellager der großen Rollen drehten sich nach einer gründlichen Reinigung und einem Bad in Öl wieder schön geschmeidig. Das war die Mindestvoraussetzung.
Für den Toiletteneinsatz befinden sich an der Front Scharniere, welche sich ziemlich Problemlos für schwenkbare Ablagen umbauen ließen.
Hier noch im Rohbau:

Während der wilden Hatz durch die Werkstatt halten schnöde Magnetschnapper aus dem Möbelbau die Böden unter der Sitzfläche.
Die neue Sitzfläche stammt aus dem Plattenfundus und erhält noch etwas Schaumstoff von einer alten Kindermatratze:

Darüber kommt ein Rest Kunstleder, den ich noch von Lola übrig habe. Das Kunstleder ist sogar explizit „urinbeständig“. Wenn das nicht passend ist. Das Kunstleder habe ich, wie bei Lola, wieder getackert:

Damit mir die Schiebestange nicht irgendwo aneckt bekam sie noch ein Verhüterli aus Rohrisolierung.
Interessanterweise passt der Spazierstockhalter von Frau Wächters Rollator exakt als WD40-Halter an den Stuhl:

Die Ablagen habe ich mit Leisten eingefasst:

Bei der Rückenlehne muss ich mir noch was einfallen lassen. Das Original hat Risse.

Mal sehen, wie sich der Stuhl so in der Praxis bewährt.

Alles Gute zum 13. Geburtstag

Das dutzend Jahre haben wir lässig hinter uns gelassen und dampfen nun mit Volldampf in die Pubertät. Alles Gute zum 13. Geburtstag liebes Blog:

Mittlerweile ist der Bestand hier auf 1729 Artikel und 3611 Kommentare angewachsen.

Etwas, was ich sicherlich nicht geschafft hätte, wenn nicht gelegentlich jemand von euch mir den Eindruck gäbe, dass ihn dieser Blog zumindest unterhalten würde. Dafür ein herzliches Danke!

Gelegentlich werde ich gefragt, ob ich den Blog nicht von Youtube aus weiter betreiben möchte. Allerdings muss ich ehrlich zugeben, dass ich nicht nur den Aufwand scheue, sondern auch der Meinung bin, dass ich eine andere Zielgruppe habe. Youtube-Videos konsumiert man abends auf dem Sofa als Berieselung oder sucht spezifisch nach Lösungen für bestimmte Probleme. Ein Blog hingegen liest man in der Pause auf Arbeit oder abends zum runter kommen. So zumindest mein Feedback.
Und da die Zunft der Blogger langsam aus zu sterben scheint, denke ich, dass es sinnvoll ist, diese Nische auch weiterhin zu besetzen.

Immer auf den Arsch

Als noch Schnee lag, hatte ich ja schon mal angedeutet, dass der Besten von Allen einer an der Ampel hinten auf den Combo gerutscht war.
Alles harmlos, aber es dauerte doch etwas, bis die Sache mit der Versicherung geklärt war. Nachdem das Geld auf unserem Konto an kam, konnte ich an Ostern (neben dem Fensterheber) an diese Reparatur gehen.
Der gegnerische Wagen hat die Stoßstange glücklicherweise schön mittig getroffen:

Ein paar Schrammen und ein leichter Knick in der Stoßstange. Bei 208.000 km auf der Uhr alles geschenkt.
Nur der zerdepperte Parksensor störte. Den hatte ich doch gerade erst eingebaut!
Glücklicherweise fanden sich in unserem Fundus noch zwei ungenutzte Sensoren, von der Reparatur der Parksensoren am Porsche:

Da das alles vom identischen Band in China fällt, passten sogar die Stecker.
Also Seitenverkleidung entfernt und getestet, welcher Stecker zum defekten Sensor geht:

Anschließend noch die Stoßstangenhaut teilweise lösen und alles raus fummeln.
Der defekte Sensor ließ sich gut aus der Stoßstange entfernen. Dank Spiralschlauch kam ich auch bequem an die Verkabelung:

Ist auch nach wie vor meine Empfehlung für die Verlegung von Kabeln im Auto.
Mittels Kabelspirale ließ sich das Kabel des neuen Sensors anschließend auch wieder gut in den Innenraum befördern:

Anschließen, Sensor in die Stoßstange drücken, testen, glücklich sein:

Die knapp 1000 € von der Versicherung waren knapp angemessen für die Reparatur.

Planschrank

Tobias ist seit längerer Zeit auf der Suche nach einer kostengünstigen Aufbewahrungsmöglichkeit für sein Werkzeug.
Ich persönlich bin ja ein Fan von Küchenunterschränken, er eher von Werkzeugwagen. Letztere sind aber bekanntermaßen unbezahlbar.
Sein Lösungsansatz heißt Planschrank. Sind regelmäßig auch nicht billig, aber zumindest ist der Interessentenkreis geringer als bei echten Werkzeugschränken.
Im Original werden/wurden diese Schränke verwendet, um bei Architekten und Ingenieuren große Zeichnungen und Pläne ungeknickt zu verstauen.
Vor einiger Zeit fand er einen solchen Schrank bei ebayKleinanzeigen in der Umgebung von Magdeburg und schickte mir den Link strategisch geschickt kurz vor seinem Geburtstag.
Gut, bei 10 € Kaufpreis kann man wenig falsch machen. Selbst wenn er so aussieht:

Drei Schichten Farbe:

reichlich Dellen:

und auch Rost zeugten von einem bewegten Leben:

Selbst einige der Schubladen waren verbogen:

Wenigstens passt selbst mit einer 15mm-OSB-Platte noch eine Lage Werkzeug gut in die Schubladen:

Bei der ersten Reinigung fanden sich Überbleibsel seiner Vergangenheit:

Wahrscheinlich wurde in diesem Planschrank die jährliche Plan-Plansollübererfüllung abgelegt.
Damit der Junge nicht ganz so ein trauriges Wrack bekommt, habe ich mal die CSD-Scheibe kreisen lassen:

Teilweise ließ sich der Lack aber auch einfach mit dem Spachtel abkratzen:

Die Beste Wirkung erzielte jedoch die Zopfbürste auf der Flex:

Erfreulich war, dass sich auch die Farbe von den Griffen entfernen ließ:

In einem Anflug von Experimentierfreudigkeit habe ich mal Hammerschlagfarbe von Alpina getestet:

Ich hegte die Hoffnung, dass die Hammerschlagoptik einige der Blessuren kaschieren würde.
Leider war die Lackierung aber ein herber Reinfall.
Als erstes testete ich die vom Hersteller empfohlene „kurzflorige Rolle“ zum Lackauftrag. Das sah aber so aus, als hätte ich eine der Nachbarskatzen zum Rollen verwendet. Alles voller Fussel und ohne Ende scheckig. Also nächster Versuch, wie beim Schraubstock, mit dem Pinsel.
Dabei wird der Lack leider auch total fleckig. An senkrechten Flächen hat man die Wahl zwischen Läufern und einem ausbleiben des Hammerschlag-Effekts aufgrund zu geringer Lackstärke. Am Ende war ich so frustriert, dass ich zur Schaumstoffrolle gegriffen habe. Das sieht jetzt zwar auch beschissen aus, aber wenigstens ist die Lackschicht gleichmäßig deckend:

Hätte ich mal auf meine innere Stimme gehört und Brantho-Korrux 3-in-1 verwendet. Das wird mit der Schaumstoffrolle zwar auch eine leicht raue Oberfläche, aber wenigstens gleichmäßig und schön matt.
Egal. Ich habe Glück, es ist ja ein Geschenk, so dass ich mir das Elend nicht dauernd angucken muss.
Wenigstens rostet nun der Planschrank nicht mehr weiter und wenn Tobias in Rente geht, kann er ihn ja wieder abschleifen und dann ordentlich lackieren.