Schnellkochtopf III

Um nun endlich meinen selbstgebauten Tauchbadreiniger im Realbetrieb testen zu können, habe ich mal ein paar Kisten aus meinem Teilefundus gezogen:

Das notwendige Reinigungszubehör habe ich ebenfalls bereit gelegt. Als Reinigungslösung habe ich mich für einen Test mit Tickopur R33 entschieden:

Tobias verwendet das Zeug in seinem Ultraschallreiniger und auf dessen Akribie bei der Auswahl kann man sich immer verlassen. Laut Hersteller ist das Mittel auch für Tauchbadreiniger geeignet. Man soll dann lediglich die Konzentration erhöhen (ich habe 10% gewählt; beim nächsten Mal würde ich erstmal 5% testen und dann ggf. erhöhen).
Da eine Ansaugbrücke und ein Vergaser-Vorheizelement schon von vornherein als Kandidaten feststanden, konnten die schon wärend der Aufwärmphase mit in die Lösung:

Mit dazu kamen dann noch die schmierigsten und klebrigsten Klotten. Fünf vorderen Getriebedeckel und zwei obere Getriebedeckel:

Das Ganze durfte dann eine Episode Projekt Binky bei 40-53°C (50°C Ausschalttemperatur + Trägheit des Sensors & 40°C Wiedereinschalttemperatur) vor sich hin garen:

Kurzer Blick nach 20 Minuten:

Schon ohne Bürsteneinsatz sieht man, wie sich der Schmodder löst.
Während Gronkh, verpeilt wie immer, durch Tamriel stromerte, habe ich Olaf geschwungen und die Teile abgeschrubbt.
Natürlich habe ich vorher den Stecker des Teilewäschers gezogen!
Das Ergebnis ist wirklich beeindruckend:

Die Verkrustungen ließen sich größtenteils einfach abwischen. Lediglich für Winkel und Ecken habe ich eine kleine Rundbürste bzw. die Zahnbürste verwendet.
Die Geruchsbelastung ist bei der Arbeit minimal und die Temperatur angenehm. Absolut kein Vergleich mit Verdünnung und Co. Lediglich die Schaumbildung des Reinigers ist etwas störend (ggf. zu hohe Konzentration; s.o.).
Die Teile sind nun wirklich sehr sauber, so dass man sie auch mit bloßen Fingern anfassen kann, ohne dass irgendetwas abfärbt.
Mit diesem Ausgang bin ich sehr zufrieden.
Ich werde mich jetzt nach und nach durch den Teilehaufen arbeiten und schauen, wie lange die 11 Liter (die ich noch mit 5 Litern Wasser weiter strecken werde) Reinigungslösung so ein gutes Ergebnis abliefern.

Wer also selber auf der Suche nach einem handlichen Teilewäscher oder Teilewaschtisch ist, dem kann ich diese Konstruktion nur ans Herz legen.
Die Kosten (ohne Reinigungsmittel) beliefen sich auf knapp 50 €. Dafür bekommt man kein komerzielles Gerät mit diesem Volumen, geschweige denn eines mit Heizung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.