Pssssst! Geheimdienst!

Gegen Ende meiner Zeit in Speyer gab es dort auch auf dem Unigelände eine Jobmesse für Absolventen. Die üblichen Verdächtigen des öffentlichen Dienstes waren dort versammelt und buhlten um die Studenten.
Ganz besonders amüsiert hat mich der Bundesnachrichtendienst mit seinem Merchandising-Aufgebot:
BND Merchandising 25
Kulli, Bleistift, Schlüsselband, Haftnotiz-Block, Postkarte; alles Made by BND.
Fehlte eigentlich nur nen T-Shirt.
Den Haftnotiz-Block werde ich gleich in Sir Edward legen. Sollte ich dann mal in Zukunft im Parkverbot parken müssen, so wird dieser Zettel in der Windschutzscheibe mit der Aufschrift „Bin gleich wieder da!“ mich sicherlich vor so manchem Ticket bewahren 😉
Die Postkarte hingegen hat mich ein wenig verstört….
Ich kann es mir nur mit Selbstironie erklären. Aber für ihren Humor sind Geheimdienste ja nicht gerade berühmt. Sollten sie das also doch ernst meinen?

6 Gedanken zu „Pssssst! Geheimdienst!“

  1. Also wenn ich den Dokumentationen mit Sean Connery und Pierce Brosnan glauben darf, konnten Geheimdienst-Kullis schon in den 60ern Gift spritzen und in den 90ern explodieren.
    Ich vermute also, das mein Exemplar nicht nur GPS an Bord hat, sondern auch alles was ich schreibe aufzeichnet und per Lifestream bei Ernst Uhrlau im Büro auf nen Bildschirm zaubert. Ich hab daher extra gestern ein paar schmutzige Wörter geschrieben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.