Begrenzte Dachlast

Schon im Herbst habe ich Grundträger für unseren Opel Combo besorgt. Das Prinzip mit den in Aussparungen greifenden Haken ist absolut spitze. Da hat Opel echt mal ein gutes System entwickelt. Was mich jedoch sehr stört, ist das eloxierten Aluminium der Träger. Das ist so glatt, dass man da nichts dran verzurrt bekommt. Der Transport des 4m-Dachbalkens für meinen aktuelles Dachstuhl-Projekt war eher abenteuerlich.

Daher habe ich den letzten Garagendonnerstag für eine kleine Optimierung genutzt. Ausgangspunkt sind vier M10x240mm Schlossschrauben, die ich passend zu der Nut der Grundträger an den Seiten:Seiten abgeflacht, am Kopf und am Vierkant mit dem Schleifbock bearbeitet habe:Kopf abgeflachtSo lassen sie sich leicht in die Nut einfädeln:Stangen eingefädeltAls nächstes habe ich von einem 12mm Aluminiumrohr 22,5cm lange Stücke abgeschnitten:Hülse ablängenDas geht sicherlich auch mit einem Kupfer-Heizungsrohr, jedoch hatte ich davon nicht mehr genug.
Das Rohr kommt nun auf die Schlossschrauben und wird mittels zweier Unterlegscheiben und Mutter angezogen:Begrenzungsstangen fertigAufgrund des Anpressdrucks sitzen die Stangen Bomben fest in den Nuten und können (wie im Bild symbolisch dargestellt) als seitlicher Anschlag für etwaige Dachlasten dienen.
So muss man sich nur noch um Bewegungen in Längsrichtung und vertikal kümmern.

11 Gedanken zu „Begrenzte Dachlast“

  1. Puh, da hätte ich bei Alu etwas Bauchschmerzen bei dem Hebel. Ich würde Wetten wenn es da was originales für gibt, dann ist das unten zur Schiene hin deutlich größer in der Auflagefläche.

    1. Ja, gutes Argument. Die Original „Rutschhemmer“ (die es nur für die einfachen Stahlträger gibt) greifen rings um die Schienen. Die Fahrradträger für dieses Schienensystem arbeiten hingegen mit „Steinen“ in die Nuten.
      Ich werde das unter verschärfter Beobachtung halten. Allerdings glaube ich nicht, dass die Hebelkräfte im Fahrbetrieb so groß sind. Die Gegenstände liegen ja immer an zwei Stangen an und liegen auch immer unten am Fuß der Schraube an.

  2. Verstehe ich das richtig, dass die Stangen passend zur Breite der Dachlast verschoben werden? Dann wären Flügel- oder Rändelmuttern noch ein Verbesserungsvorschlag, um die Stangen auch unterwegs ohne Werkzeug versetzen zu können.

    1. Ja, das hat du richtig verstanden.
      Ich hatte auch erst an Flügelmuttern gedacht, allerdings wollte ich sicher gehen, dass sich die Stangen auch bei längerer Fahrt nicht lösen. Daher habe ich die Nylok-Muttern genommen.
      Ich weiß, dass deren Widerverwendung nicht zulässig ist, allerdings habe ich es noch nie erlebt, dass sich eine von denen gelöst hat.
      Die 17er Ringratsche brauche ich eh zum montieren, dann kann ich sie auch direkt einpacken. Zur Not enthält auch da Bordwerkzeug einen 17er Maul.

  3. Hallo Adrian,
    schon länger bin ich begeisterter Leser deiner CNG-Berichte. Ich fahre selbst einen Combo Tramp von 2006. Deine Innenbeleuchtung habe ich mir kopiert und auch ausgeschlagene Koppelstangen vor zwei Jahren ersetzen müssen. Nächsten Monat kommen die Querlenker dran.
    Wegen eines anstehenden Skiurlaubs überlege ich mir einen Dachgepäckträger anzuschaffen. Wo hast du den Gepäckträger befestigt? Sitzen die Befestigungspunkte unter diesen schwarzen „Hubbeln“ auf dem Dach? Habe versucht diese etwas anzuheben, es hat sich aber nix bewegt.
    Hast du Gepäckträger von Opel gekauft? Gebraucht oder neu vom FOH?
    Vielen Dank und Gruß

    1. Hallo Alfredo,
      Immer wieder schön zu hören, dass irgendjemand auch liest, was ich hier schreibe.
      Einen Tramp? Mit klappbarem Beifahrersitz und Rolldach? Mein Neid ist die gewiss!
      Ja, die Befestigungspunkte sitzen unter den „Hubbeln“. Beim ersten Mal habe ich sie mir einen kleinen Brettchen und einen Schraubenzieher abgehebelt. Ist natürlich geclipstes Plastik… Für wöchentlich ab und drauf sind die Abdeckungen nicht ausgelegt.
      Die „Grundträger“ (Verkaufsbezeichnung) sind original von Opel. Ich habe sie gebraucht bei eBay ersteigert. Das System ist wirklich gut. Insbesondere wenn man sie alleine montieren muss.

  4. Ziemlicher Aufwand für die Rutschsicherung.
    Außerdem hätte ich leise Bedenken obs da bei einer Verkehrskontrolle, oder im Falle eines Unfalles, keine Probleme gäbe – Stichwort „Abstehende Teile/Kanten/Verletzungsgefahr“.

    Ich hab über meine Dachträger einfach Heizungsrohrisolierungen geschoben – die halten super, sind schon vorgeschlitzt, kosten im Geschäft schon kaum was – mir hat ein Installateur ein paar Reste sogar geschenkt. https://www.obi.at/ratgeber/technik/heizen-und-klimatisieren/heizungsrohre-isolieren/

    Die Isolierungen erhöhen die Reibung derart, dass nach Sicherung der Ladung mit zwei Spanngurten nichts rutscht, außerdem schützen sie durch ihre Flexibilität sogar die Ladung vor Druck/Reibungsschäden.

    LG
    Franz

      1. Übrigens – für ein Produktplacementsponsoring musst du die Bierdose noch besser platzieren – kann nicht erkennen welche Marke das ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.