Reliant bei Motor-Talk

Eigentlich halte ich „Motor-Talk.de“ ja für die BILD-Zeitung unter den Auto-Communitys, aber vor ein paar Tagen bin ich über einen Artikel von ihnen gestolpert, in dem sie sich mit der Firmengeschichte von Reliant beschäftigt haben. Natürlich enthält er einige Fehler, aber wenn man keine Lust hat englische Seiten zu lesen, ist er für einen groben Überblick ganz interessant.

Nachtrag:
Und Tobias wieß mich gerade über diesen Kurzbeitrag im Carsablanca-Lexikon hin. scheinen momentan Threewheeler-Wochen zu sein….

2 Gedanken zu „Reliant bei Motor-Talk“

  1. Nun ja, Grammatik scheint nicht gerade zu den Stärken des Motor-Talk-Bloggers zu zählen. Aber es sei ihm verziehen angesichts der bildungspolitischen Mission seines Artikels.

    Wie sehr sich die britische Gesellschaft heute wie einst in zwei Lager spaltet zeigen übrigens die Kulturbanausen von „Fifth Gear“: Video
    Bei der petrol head upper class von „Top Gear“ würde man das vermutlich nicht sehen. Allein schon, weil Captain Slow zu langsam wäre und The Hamster es nicht über’s Herz bringen könnte (man entsinne sich nur an „Oliver„).

  2. Die Grammatik habe ich auch eher weniger bemängeln wollen. Mit der halte ich es ja auch recht locker. Ich meinte eher die inhaltlichen Fehler. Schwärmt vom Robin, bildet aber nur nen Robin MK II (Nachfolger des Rialtos) ab. Behauptet, dass sie ihn „wieder aufgelegt hätten“, was so nicht stimmt, da eigentlich nur der Name und das Konzept übernommen wurde. Das Fahrzeug selbst, war aber eher ein gefacelifteter Rialto SE. Die technischen Unterschiede sind schon signifikant (anderes Getriebe (teilweise) anderer Motor, andere Vorderradkonstruktion, vollverzinkter Rahmen etc.). In diesem Sinne legt VW den Golf auch dauernd „neu auf“ bzw. produziert ihn unverändert. Außerdem ist der Reliant aus „Only Fools and Horses“ kein Robin sondern ein Regal, wie man auch leicht an der Ähnlichkeit zu dem weiter oben abgebildeten, richtig beschrifteten Regal hätte ersehen können….und so weiter.
    Aber auch hier ergeht im Sinne des Bildungsauftrags „Gnade vor Recht“.

    Ja, diesen Affront von „Fifth Gear“ gegen das Anstandsgefühl aller billig und gerecht Denkenden habe ich schon gesehen. Wollte ihn aber bewusst hier nicht zur Schau stellen. Man hat auch als Teil der Medienlandschaft die Verantwortung nicht alle Horrorereignisse auszuschlachten. Selbst wenn man sich selbst von solchen Dingen distanziert, so können sich doch schlichtere Gemüter finden, die soetwas gut heißen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.