50 Autos aus 50 Jahren abseits des Mainstreams

So würde ich diesen Artikel überschreiben.
BussinesWeek fand „Fifty Ugliest Cars of the Past 50 Years“ passender:

Interessant finde ich, dass ein recht hoher Anteil der dort gezeigten 50 Fahrzeuge sich bei uns in der Garage wiederfindet oder wiederfand. Dementsprechend erstaunt es mich auch nicht, dass ein noch wesentlich größerer Teil der dort gezeigten Fahrzeuge sich schon seit Jahren auf meiner imaginären Traumgaragenliste wiederfindet.

Naja, was will man von jemandem erwarten, der die Welt in die Krise gestürzt hat….

4 Gedanken zu „50 Autos aus 50 Jahren abseits des Mainstreams“

  1. Stimmt, da sind wirklich schöne Stücke dabei. Der AMC Pacer war auch lange mein Liebling und natürlich der DeLorean. Auf den Wartburg und den Hummer könnte ich allerdings in meiner Traumgarage verzichten.

  2. Da muss ich Stefan voll und ganz zustimmen. Den Wartburg deshalb aber gleich auf eine Liste der „hässlichsten Autos“ zu setzen, hat die rustikal-sympathische Kommunistenschaukel nicht verdient.

  3. Na kommt aber. Der 353 ist für mich in der Tat der Innbegriff von nicht vorhandenem Design. Das einzige was ich in ihm mag ist der Motor 😉
    Auch so Griffe ins Klo wie den Multipla oder Roomster finde ich schlichtweg hässlich.
    Was mich gewundert hat ist, wie z.B. ein Volvo 240 in diese Liste kommt. Und dann noch weil er angeblich so eckig sei. Derjenige, der das zusammengestellt hat, hat wohl noch nie einen 700er gesehen 😉

  4. Was für ein Blödsinn! Da sind richtige Designerstücke dabei (Renault Twingo) und absolute Klassiker (Volvo 240). Klar, ich steh auch nicht auf Panzer mit Strassenzulassung (Hummer) und beim Anblick eines Fiat Multipla wird mir schlecht. Der Wartburg 353 hat natürlich längst nicht die Klasse eines 311/312, war aber designmäßig in etwa auf Höhe der Zeit (vgl. NSU RO80 etc.) – und gegen die Konstruktion lässt sich ohnehin nicht viel sagen: stabiler Leiterrahmen, gutes schraubengefedertes Fahrwerk mit langen Federwegen, Scheibenbremsen vorn und richtig gute Sitze…
    Anyway, ‚Business Week‘ musste wohl’n noch etwas Speicherplatz verbrauchen, anders lässt sich dieser sinnfreie Artikel wohl nicht erklären.
    Viele Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.