Schlagwort-Archive: Chromium

Küchenrechner III

Während ich noch am ungültigen Maschinenbefehl dokterte, schickte mir Leser as eine Mail, in der er mir ein Panasonic Toughbook CF-28 als Dauerleihgabe anbot.
Der Vorbesitzer sei zwar „mal versehentlich mit dem Auto drüber gefahren“, aber davon solle man kaum was sehen….
Eine kurze Recherche später offenbarte sich das Teil als eierlegendes Wollmilchschwein.
Zertifiziert nach MIL-STD-810F und IP 54 ist dieses Notebook unempfindlich gegen Schmutz, Wasser und Erschütterungen. Durch die lüfterlose Konstruktion (die Hitze wird mittels Heatpipes an das Magnesium-Gehäuse abgegeben) ist es auch flüsterleise und mit 1000-MHz, 30GB-HDD sowie 256MB RAM ausreichend schnell. Optional konnte man auch ein berührungsempfindliches 12,1-Zoll-Display dazu ordern. Kein Wunder, dass dieses Teil vor 10 Jahren mal knapp 5800 € gekostet hat!
Dementsprechend schnell habe ich auch das Angebot dankend angenommen.
Kurze Zeit später lag der Trümmer dann auf der Werkbank:
Panasonic Toughbook geschlossen
Sein Gehäuse zeigt zwar deutliche Kampfspuren, aber von dem VW Caddy der es überrollt haben soll,  gibt es wirklich wenig Markierungen. Zumindest weniger, als man sie erwarten würde.
Panasonic Toughbook geöffnet
Dementsprechend beschränkte sich meine Arbeit auch lediglich auf eine kosmetische Aufbereitung. Technisch ist das Toughbook in tip-top Zustand.
Alleine der massive und verchromte Einschalter ist eine Schau:
Panasonic Toughbook Einschalter
Dadurch, dass das Toughbook nie dazu gedacht war, in einer Tasche spazieren getragen zu werden, finden sich an den Gehäuseecken Aufnahmen für einen Trageriemen.
Zwar ist der original Riemen verschwunden, aber unser Fundus und die Nähmaschine brachten da schnell stabilen Ersatz:
Haltegurt
Wie ihr seht löst dies nämlich auch mein Montageproblem. Der Küchenrechner wird zukünftig einfach an einen Haken gehangen, welcher in aufgeklapptem Zustand vom Bildschirm verdeckt wird.
Damit das Netzteil nicht dauerhaft Strom frisst, habe ich eine Kleeblattkupplung geopfert und einen Schalter dazwischen gesetzt:
Netzschalter eingebaut
Bei der anschließenden (dank CD-Rom) problemlosen Installation von Lubuntu stellte ich zu meiner weiteren Verzückung fest, dass dieses Toughbook sogar den begehrenswerten Touchscreen besitzt!
Diesen zu kalibrieren ist unter (l)ubuntu mittels xinput-calibrator angenehm einfach. Man sollte nur dran denken, die ausgegeben Werte wie beschrieben in die Datei /etc/X11/xorg.conf.d/99-calibration.conf einzufügen, um den Screen nicht nach jedem Neustart wieder kalibrieren zu müssen.
Die Bedienung des Touchscreens kann mit dem Finger erfolgen. Schicker und genauer ist jedoch die Verwendung eines speziellen Stifts. Glücklicherweise hat mal ein DHL-Bote seinen bei mir liegen gelassen. Dieser baumelt nun an einem Band neben dem Notebook.
Wenig überraschend bestand jedoch das Browser-Problem weiterhin, so dass ich auch auf dem Toughbook erstmal mit Firefox arbeiten muss, bis ich eine andere Lösung aufgetan habe. Ein verschwindend geringer Wermutstropfen.
Mein Küchenrechner-Projekt war somit überraschend schnell und professionell abgeschlossen, so dass die Küche unserer Mietwohnung nun so aussieht (hinten in der Ecke könnt ihr den Schalter des Netzteils erahnen):
Küchenrechner fertig aufgehangen
Zur Feier des Tages habe ich ein Thai-Curry mit Huhn, Paprika und feiner Erdnussnote gekocht.
Sowohl der Küchenrechner als auch das Rezept sind sehr zu empfehlen.

Vielen Dank as!

Küchenrechner II

Nachdem die Basis für den Küchenrechner stand, konnte ich an die Umsetzung gehen.
Problematisch war dabei, dass der Dell Latitude weder ein CD-Laufwerk, noch eine USB-Bootoption bot.
Allerdings bin ich nicht der erste Mensch, der vor diesem Problem steht, so dass es hierzu verschiedene Workarounds aus der Linux-Welt gibt, welche DHCP/BOOTP, TFTP, und FTP/HTTP verwenden.
Ich entschied mich für die sehr gut dokumentierte und nachvollziehbare Variante der PXE-installation per TFTP- und DHCP-Server aus dem Ubuntu-wiki.
Nachdem ich alles eingerichtet hatte, musste ich jedoch feststellen, dass dieser Weg daran scheitert, dass für Lubuntu noch kein netboot-Image vorliegt…
Dieses mir auch noch zu klöppeln war dann doch der Liebesmühe zu viel.

Also besann ich mich wieder auf meine Kernkompetenz und habe den Schraubenzieher geschwungen:
Festplattentausch
Der Plan war, einfach die Festplatte des Dell Latitude in meinen Alltagslaptop (ebenfalls hoffnungslos veralteter Acer Aspire 1350, jedoch mit eingebautem CD-Laufwerk) umzuschrauben, dort dann Lubuntu zu installieren und dann alles wieder zurück zu bauen.
Für alle die ähnliches vorhaben:
Lasst euch nicht von dem komischen Dell-Kontaktstreifen am hinteren Ende der Festplatte täuschen! Das Ding ist nur ein aufgesteckter Adapter (warum auch immer Dell meinte, da was eigenes haben zu müssen). Da drunter verbirgt sich eine ganz normale Notebookfestplatte:
Notebookfestplatte mit Dell-Adapter
Insgesamt war dies eine Sache von 15 Minuten und anschließend konnte ich den Installationsbildschirm der „Lubuntu Alternate CD“ bewundern:
Lubuntu auf Dell Latitude CSx
Ich gebe zu, dass diese Herangehensweise weniger elegant als der LocalNet-Weg ist, aber manchmal zählt eben nur was unterm Strich raus kommt…
Dementsprechend problemlos funktionierte auch die Installation samt anschließendem Rückbau.

Allerdings war dann immer noch kein Friede-Freude-Eierkuchen-backen.
Funktionierte die Installation der Datenbanksoftware Gourmet Recipie Manager, sowie Dropbox und WLan-Adapter noch reibungslos, so verweigerte der mitgelieferte Browser Chromium mit der ewig gleichen Meldung gänzlich seinen Dienst:
He's dead Jim
Gut, 128MB-RAM sind jetzt echt nix um Grashalme auszureißen, aber von dem extra leichtgewichtigen Browser, welcher Lubuntu beigelegt wird, hätte ich mehr erwartet.
Also Ausschau nach Alternativen gehalten.
Ganz unten in der Nahrungskette grafischer Webbrowser (Konsolenbrowser sind mir dann doch eine Spur zu hardcore) stehen xombrero und Midori.
Beide sind ausreichend hübsch und einfach in der Bedienung, um sie auf einem Küchenrechner laufen zu lassen.
Also habe ich mal beide parallel installiert, um sie zu testen.
Leider verweigern auch diese Beiden die Mitarbeit, sobald man eine Seite aufruft:

kuechenrechner@Kuechenrechner:$ midori
-> Midori wird geöffnet ->läd man anschließend eine beliebige Seite wirft die Konsole folgende Meldung aus und schließt den Browser:
Ungültiger Maschinenbefehl (Speicherabzug geschrieben)

Mit xombrero ist es dass gleiche Spiel.
Auch 256MB RAM änderten nix an diesen Ergebnissen.
Aus reiner Neugierde habe ich dann mal den als Speicherfresser verschrieenen Firefox installiert und siehe da:
Der läd sang und klanglos alle Internetseiten. Zwar in einer Geschwindigkeit, in der zwei Maja-Kalender ablaufen, aber er läd.
Während ich also noch über der Fehlerursache brütete, meldete sich Leser as mit einem Lösungsansatz, welcher gleich mehrere meiner Probleme in Luft auflösen sollte…