Schlagwort-Archive: Gogomobil

3 Räder helfen verdienen

Beruflich verschlug es mich vor kurzem nach Bremen. Nachdem ich mit der Bahn angereist war, benötigte ich vor Ort jedoch einen fahrbaren Untersatz um von Termin zu Termin zu kommen. ÖPNV? Taxi? Uber? Quatsch! Kaum hatte ich meine Termine über die einschlägigen Kommunikationswege geteilt, meldete sich Heinrich mit dem großzügigen Angebot mir einen fahrbaren Untersatz zu stellen.

Eine Offerte, die ich nur zu gerne annahm, zumal das erste Fahrzeug ein alter Bekannter war:

Leider trennte die Kupplung des Robins nicht ordentlich, so dass die Fahrt im Bremer Berufsverkehr doch recht abenteuerlich war. Aber wozu hat man ein paar Stunden Luft zwischen den Terminen?!

Blaumann an, Werkzeug raus und flux die Kupplung nachgestellt:

Wenn man weiß wie es geht, ist das schnell erledigt und hinterher ein Unterschied wie Tag und Nacht. Heinrich war sichtbar froh über das kurze betreute Schrauben. Da sich der Robin nach der (Tor-) T(o)ur etwas erholen sollte, sind wir in die Tiefgarage gefahren und haben uns nach Alternativen umgesehen. Da fand sich einiges:

Zum Beispiel Heinrichs Messerschmidt Kabinenroller aus Studententagen. Original mit wilden Schweißflicken und (aus heutiger Sicht) fiesem Glitzerlack. Kann man furchtbar finden, aber ich mag solche persönlichen Zeitzeugen. Leider läuft der Kabinenroller trotz aktuellem TÜV nicht, so dass wir weiter nach einem alternativen Fahrzeug für mich gucken mussten.

Im Hintergrund seht ihr schon die nächste Perle:

Ein „Meister“ von 1946 aus Bielefeld (nicht zu verwechseln mit der österreichischen Firma). Ein echter Surviver. Technisch überholt, optisch unverändert. Wunderschön. Leider hatte ich keinen Helm und keinen passenden Führerschein. Das schloss leider auch den sauber restaurierten Zwilling (jedoch Baujahr 1936) unter der Decke dahinter aus.

Wir einigten uns dann auf seinen neuesten Zugang im Fuhrpark:

Dem geneigten Leser ist natürlich schon aufgefallen, daß es sich bei dem Gogomobil aufgrund der zwei Scheibenwischer und der vorne angeschlagenen Türen um ein spätes, modellgepflegtes Exemplar handelt.

Also Schlüssel von „GARAGE“ auf „FAHRT“ gestellt und ab durch die Stadt:

Fährt sich wirklich erwachsen so ein Gogo. Die Bremsen sind in Ordnung und die ungewöhnliche, unsynchronisierte, parallele H-Schaltung ist nach ein wenig Eingewöhnung wirklich gut zu bedienen. Der Motor mag beherztes Gas und erlaubt, hält man ihn bei Laune, ein störungsfreies mit Schwimmen im Stadtverkehr.

Macht wirklich Laune:

Nächster Halt, Schuppen 1:

Da fand sich an einem ausgestellten Goliath GD 750 auch direkt der namensgebende Slogan für diese Reise:

Natürlich fand sich auch hier eine Pretiose:

Heinrich besitzt nämlich auch einen Sinclair C5. Der „unter den Knien“ liegende Lenker ist sehr gewöhnungsbedürftig. Herrlich schrullig! Leider nicht alltagstauglich und mein Gepäck passte auch nicht rein. Daher blieb es beim Gogo. Der Auftritt war aber auch so ausreichend spektakulär:

Vielen Dank Henrich für diese unvergessliche Dienstreise und dein großzügiges Angebot!