Unterwegs im Namen des Oldtimers

Am vorletzten Dienstag war Waschtag:
Rialto in der Waschbox
Die Organisatoren der Magdeburger Oldtimerszene waren ins hiesige Technikmuseum eingeladen und dafür musste der Rialto schick sein.
Anwesend waren u.a.:
Uwe Wilk (Magdeburger Oldtimertag e.V))
Eberhard Pohl und Wilfried Müller (Romanik Classic e.V.)
Frank Schulze (Oldtimer – Stammtisch)
Michael Wesemann (Ohre Classic e.V.)
Frank Schuster (ifa-Freunde SA e.V. /OMMMA)
Gerhard Unger (Technikmuseum)
Die Namen der anderen Vertreter habe ich mir leider nicht merken können. Es war aber ein buntes Feld.
Freundlicherweise bat man auch mich, als Initiator des Magdeburger Altautotreffs, zu kommen. Eine Chance die ich gerne genutzt habe.
Als ich auf dem großen Außengelände eintraf, war die hiesige Käferfraktion gerade eingetroffen:
Eintreffen
Während wir auf die Anderen warteten, habe ich die Chance genutzt und mal einen schnellen Blick in eine der Museumshallen geworfen:
Museum Überblick
Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich bisher noch nie im Technikmuseum Magdeburg gewesen bin.
Auch wenn der Schwerpunkt verständlicherweise auf dem Schwermaschinenbau liegt, so fanden sich doch ein paar Kraftfahrzeuge:
PKW-Bereich
Im Hintergrund sieht man sogar ein Duo.
Während die anderen eintrudelten entlud sich das angekündigte Unwetter über Magdeburg. Glücklicherweise blieben die Autos unversehrt, auch wenn es einen Baum neben dem Museum entzweite.
Kaum hatte es aufgehört zu tröpfeln dirigierte uns der Volksstimme-Fotograf für ein hübsches Gruppenbild:
Anordnung nach Unwetter
Nach einigem Hin-und-Her kam dieses Foto samt Artikel dabei rum:
Zeitungsartikel
Nachdem die Lokalpresse weg war, haben wir uns noch ein wenig zusammen gesetzt und besprochen, wie man in Zukunft enger zusammenarbeiten kann.
Es kamen ein paar schöne Ideen dabei heraus. Mal sehen, was wir davon umgesetzt bekommen. So wurde z.B. darüber gesprochen, ob am Tag des offenen Denkmals am 13. September eine Oldtimerausstellung im Technikmuseum stattfinden kann.
Ebenfalls sehr interessant war es Herrn Unger, als Museumsleiter, zuzuhören. Sein Geschichtennähkästchen hat halt Museumsgröße…

5 Gedanken zu „Unterwegs im Namen des Oldtimers“

  1. Und dann mit Osnabrücker Kennzeichen auf der Titelseite? Oha… 😉

    Eine tolle Initiative die Zusammenarbeit der einzelnen Gruppierungen so zu koordinieren.
    Viel Erfolg dabei.

    1. Die geplante Zusammenarbeit finde ich auch eine super Idee.

      Das Osnabrücker Kennzeichen beweist doch nur die überregionale Bedeutung der Magdeburger Oldtimer-Szene! 😉

  2. Hehe, ja das OS-Kennzeichen wird mir hier auch immer angelastet. Aber die Ummeldung ist teurer als das Bußgeld. Insbesondere, da demnächst schon wieder die nächste Ummeldung ansteht und auch ein H-Kennzeichen kommen soll. Ich rede mich damit raus, dass man ja mittlerweile sein Kennzeichen mitnehmen kann. 🙂

    Der Erfolg ist schon eingetreten: Beim letzten Altautotreff waren einige Leute, die durch den Zeitungsartikel drauf aufmerksam geworden sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.