Mir ein Labsal

Die Beste von Allen hat mächtig Holz vor der Hütte.
Leider war der Zustand eher mittelprächtig.
Aber fangen wir besser von vorne an:
Die Vorbesitzer unseres Hauses entschieden sich für üppige Dachüberstände, sowie für viel sichtbares Holz. Alles sehr hübsch. Leider haben sie sich offensichtlich wenig Gedanken über die Pflege des Holzes gemacht bzw. ihre handwerklichen Fähigkeiten waren nicht sonderlich ausgeprägt. Daher stand schon beim Kauf fest, dass eine der ersten Aufgaben die Konservierung des Holzes sein musste.
Dafür war es aber wichtig zu erfahren, womit das Holz ausgangs behandelt wurde.
Leider entsprach die Aussage unseren Erwartungen: „Wir haben da so ein Öl genommen….“
Weder was für ein Öl verwendet wurde, noch den Hersteller konnten sie uns benennen. *grmpfl*
Ähnlich konsequent wie diese Aussage muss auch ihre Arbeit gewesen sein. Nach gerade mal 1,5-Jahren waren schon viele der Balken ergraut bzw. hatten massive Wasserflecken.
Rein wahrscheinlichkeitsbedingt gehe ich mal davon aus, dass sie ein Leinöl-Produkt verwendet haben. Damit war alles Lasurmäßige raus. Das würde einfach abblättern.
Dementsprechend habe ich mich in Richtung Leinöl schlau gelesen und bin bei der „Farbmanufaktur Werder“ gelandet.
Nach eingehender Beratung bin ich der Empfehlung von Herrn Gammelin gefolgt und habe eine Probendose „Labsal“ bestellt, sowie etwas Balsamterpentin.
Als Vorbehandlung empfahl er die besonders stark betroffenen Balken mit Waschsoda zu reinigen:
Wasch-Soda
Eine klare Empfehlung auch von mir. Der latent siffige Balken wurde wieder schön sauber und die klebrigen Ölreste verschwanden von der Oberfläche. Gibt einen schön saugfähigen Untergrund:
gewaschener Balken
Nachdem der Balken wieder getrocknet war, habe ich ihm zwei Anstriche (jeweils mit einer Woche Trocknungszeit dazwischen) mit dem „Labsal“ im Mischungsverhältnis 3:1 verpasst.
„Labsal“ wurde übrigens 2007 zum viertschönsten bedrohten deutschen Wort gewählt. Nur so nebenbei.
Durchgetrocknet bekommt das Holz einen schönen warmen gelben Ton. Sieht wirklich schick aus.
Nachdem das die Beste von Allen abgenickt hatte, habe ich einen 10l-Kanister sowie 3l Verdünnung geordert.
Anschließend ging es auf einem Baugerüst zusammen mit Vaddern und kleinen Pinseln rings ums Haus:
Vaddern streicht
Insbesondere die Balkenköpfe und die Bretter am Dachrand haben wir mit dem Zeug getränkt.
Hier sieht man ganz gut den Unterschied:
Dachüberstand Wasserflecken
Der Balken in der Bildmitte, sowie die Bretter sind schon gestrichen. Am unteren Balken kann man noch grob den Wasserrand erahnen.
Den Balken ganz oben am Bildrand hatten wir zu dem Zeitpunkt noch nicht behandelt. Da sieht man noch sehr schön die massiven Wasserflecken, die nach der Behandlung wesentlich weniger ins Auge fallen.
So sah der obere Balken vom Dach aus aus:
Firstbalken
Ich wage einfach mal zu bezweifeln, dass der jemals von den Vorbesitzern behandelt wurde, so grau wie er schon war.
Auch hier gibt’s ein ganz schönes Vorher-Nachher-Bild:
Vorher-Nachher
Das „Labsal“ färbt schon deutlich das Holz.
Damit das Kindelein nicht ausbüxt, während ich auf dem Gerüst rum turne, habe ich im lokalen Restpostenmarkt ein „Kleinnager-Gehege“ gekauft:
Kleinnager-Gehege
Die Nachbarn gucken etwas zweifelnd, aber Schräubchen gefällt’s. Das Jugendamt hat auch noch nicht geklingelt.
Kann ich ebenfalls jedem jungen Heimwerkervater uneingeschränkt empfehlen.
Wie beständig der Holzschutz ist, kann ich natürlich noch nicht vorhersagen. Ich gehe an den geschützten Stellen von 5 Jahren und an den bewetterten Balken von mindestens 2 Jahren aus. Ihr werdet’s natürlich erfahren.

Ein Gedanke zu „Mir ein Labsal“

  1. Ordentliche Arbeit! Da klopfe ich mal auf Holz 😀 , dass es lange hält und hilft.

    P.S.: Dem Kleinnager mangelt es an Möhrchen; er weicht schon auf’s Spielzeug aus. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.