Parkgeleuchte

Damit in der DDR keiner der jahrelang erwarteten Trabants (Trabanten?) an einem achtlos im dunklen abgestellten Duo zerschellte, haben die Duos an der linken Seite normalerweise eine Parkleuchte. Lola hatte vor der Restaurierung dort aber nur einen Streifen Klebeband, welcher die Bohrungen im Kotflügel überdeckte. Als ich dann die neuen Kotflügel besorgt hatte und fest stand, dass ich sie schweißen lassen muss, habe ich überlegt, ob ich auch gleich die Löcher für die Parkleuchte schließen lasse. Zu dieser Überlegung trieben mich Posts im Simsonforum, welche den Tenor hatten, dass man sich gleich immer zwei dieser Leuchten kaufen soll, da sie aufgrund ihrer exponierten Lage andauernd abgetreten werden, bzw. abbrechen. Ich entschied mich aber gegen ein Zuschweißen und für dieses etwas spleenige Gimmick. So sah Lola mit Parkleuchte dann aus:
Duo Endmontage 027
Es hat dann ziemlich genau 10 Tage gedauert bis meine Parkleuchte so aussah:
Parkleuchte schief 003
Blöder Kack. Ich hab auch keine Ahnung, wie das passiert ist. Es viel mir erst morgens auf, als ich Lola unter ihrer Plane hervor holte. Ich vermute, das entweder jemand auf dem Uniparkplatz da gegen getöffelt ist, oder aber jemand an ihrem Nachtlager ihr zu nahe gekommen ist. Wobei letzteres eher unwahrscheinlich ist. Naja, wenigstens ist nichts kaputt. Lediglich das Trägerblech hatte sich verbogen. Das ließ sich aber ambulant mit einem Stein wieder gerade hämmern. So sieht die Lampe in ihren Einzelteilen aus:
Duo Endmontage 023
Die Verschraubung ist zum Glück zweigeteilt aufgebaut. Die Schrauben des Trägerblechs gehen durch die Laschen links und rechts, den Kotflügel und drücken das Gummi dort an. Das Leuchten(plastik)glas wird dann mit einer separaten Schraube am Trägerblech befestigt. So konnte das Glas „umknicken“ und das Trägerblech verbiegen, ohne das der Kotflügel in Mitleidenschaft gezogen wurde.
Allerdings überlege ich nun, wie man einem solchen Vorfall in Zukunft begegnen könnte. Mir schwebt eine Mercedesstern-Lösung vor. Also das Leuchtenglas mit einer Feder am Träger zu befestigen. Wenn dann jemand gegentöffelt klappt es einfach nur um, bzw. gibt etwas nach. Sobald ich wieder zu meinen Eltern fahre, werde ich mal unseren Federn-Fundus nach etwas brauchbarem durchwühlen.

BTW.: Die Herkunft der Parkleuchte ist immer noch eines der ungelösten Rätsel meiner Gleichteilliste. Als einziges weiß ich, dass sie nicht mit der Parkleuchte der Schwalbe identisch ist. An welchen Fahrzeugen sie aber sonst noch verbaut wurde? Keine Ahnung…

2 Gedanken zu „Parkgeleuchte“

  1. Das kenne ich sooo verdammt gut…
    Über eine Problemlösung hab ich mir noch gar keine Gedanken gemacht… hm… wenn das mit der Feder funktioniert warte ich auf Bericht, aber das kommt ja sowieso.. bist ja ein fleißiger Blogger, im Gegensatz zu mir

  2. Aye, aye Sir! 😉
    Das einzige Problem, dass ich schon jetzt bei der Federlösung sehe, ist das mit der Birne. Das „Leuchtmittel“ selbst baut ja, wenn es in das Trägerblech eingeschraubt ist, recht hoch. Wenn dann das Glas versucht zur Seite zu kippen, könnte es sein, dass es jedes mal die Birne zerdeppert…. ok, dass wäre immer noch günstiger, als wenn das Glas kaputt geht, aber ideal ist das auch noch nicht. Eventuell würde eine LED in einer Bajonettfassung gehen. Die sind ja recht flach in der Bauweise und an der Stelle interessiert es auch den TÜV/die Polizei nicht….Naja, mal sehen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.