Archiv der Kategorie: Honda Gorilla

Ostergefühle

Die Sonne scheint, da ist es höchste Zeit, die Sommerpuschen aufziehen:ReifenwechselUnd es wäre kein Opel, wenn es nicht auch die Gelegenheit wäre, um die Bremse mal wieder zu zerlegen:Bremssattel hinten rechtsIn letzter Zeit nahmen die Quietschgeräusche wieder deutlich zu. Insbesondere auf Langstrecke nervte das erheblich. Ich habe daher beide Hinterradbremsen zerlegt, gereinigt, die Nasen der Belagträger weiter abgefeilt und anschließend wieder alles mit „Anti-Quietsch“ zusammen gebaut.
Frühling und Herbst sind auch immer die Gelegenheiten an denen Lola und die Gorilla Tageslicht schnuppern dürfen:Gorilla und Lola an der frischen LuftHinter denen hängt nämlich der große Terassentisch an der Wand. Die Gorilla will ich dieses Jahr auch wieder mehr fahren. Ne, ehrlich!….

Benzintausch

Nachdem sich die Oldtimer Praxis in den letzten beiden Ausgaben mit den Folgen von altem Sprit in Metall-Tanks beschäftigt hat, habe ich dies mal zum Anlass genommen und den Sprit in meinen aktuellen Stehzeugen ausgetauscht:
Benzin-Tausch
Beim Duo mit seinem 1:33-Gemisch ist alter Sprit nicht so dramatisch, da das Öl für eine gute Konservierung des Tanks sorgt. Bei der Gorilla als 4-Takter machte ich mir da schon mehr Sorgen.
Nach dem der Sprit raus war, habe ich mal einen Blick in den Tank geworfen:
Tank Innanansicht
Alles im grünen Bereich.
Auch die andere Tasche des Tanks sieht harmlos aus:
Tank Innanansicht 2
Keine wirkliche Verschlechterung zur Entrostungskur vor 4 Jahren.
Den Sprit aus Lola und der Gorilla habe ich in mehreren Kanistern gemischt und werde ihn nach und nach in Motoren ohne Abgasreinigung verheizen.

P.S.: Natürlich habe ich Lolas schleichendem Plattfuß auch eine Runde Luft spendiert.

Rostflöckchen, Braunröckchen

Ich habe vor einigen Tagen mal wieder bei Lola in der Tiefgarage vorbei geschaut:
Duo mit Platten
Wer auch immer nackten Betonboden für eine super Lösung in der Tiefgarage hielt… Nach einem Tag findet sich auf jedem Auto ein feiner Staubnebel. Egal. Lola zieht bald um und daher habe ich dem schleichenden Plattfuß hinten links ne Runde Luft verpasst und die Reifen ein Stückchen weiter gedreht (Standplatten).
Das war allerdings nicht mein einziges Ziel. Lola wurde ihres alten Spritfilters beraubt:
alter Benzinfilter
und bekam einen neuen Einwegfilter:
neuer Benzinfilter
Ich hoffe mal, dass der neue Fitler nicht zu viel Widerstand liefert. Die Bängzäng-Versorgung basiert ja nur auf Schwerkraft und die Leitungen sind lang und verschlungen. Da ist das Duo ein wenig mimosig.
Der alte Filter stammt von OMG (cooler Firmenname btw.) und ist auswaschbar:
Duo Benzinfilter rissig
Die Anschlüsse sind aus Metall und der Korpus aus Kunststoff. Wie man auf dem Bild sehen kann, haben sich nach 7 Jahren im Einsatz feine Risse im Korpus gebildet. Dicht ist er allerdings immer noch.
Ich habe ihn jedoch nicht ausgebaut um ihn weg zu werfen, sondern er soll (zumindest vorübergehend) den Einwegfilter aus der Gorilla ersetzen:
alter Benzinfilter
Wie man leider etwas schwer erkennen kann ist der Gorilla-Filter Rand voll mit Rostpartikeln. Dies sind die Überreste meiner Tanksanierung mit Zitronensäure. Schon damals war ja deutlich geworden, dass sich noch reichlich gelöste Rostpartikel im Tank befanden. Diese wurden nun nach und nach gen Filter transportiert und können mit diesem entsorgt werden. Der Einbau von Lolas Filter war unspektakulär:
Duo Benzinfilter
Bei Gelegenheit werde ich auch mal das Filtersieb im Tank und den Vergaser säubern. An beiden Stellen dürften sich ebenfalls einige Rostpartikel finden.

Gorilla im Nebel

Im März stand auch das Frühlingserwachen der Gorilla auf dem Speiseplan:
Ölwechsel
Im Zentrum stand nach rund 1000 km der erste Ölwechsel seit der Wiederbelebung.
Entsprechend genau habe ich im Bodensatz der Ablasswanne gelesen:
Bodensatz
Dafür dass die Gorilla keinen Ölfilter hat und die Kupplung ihren Abrieb ungeniert im Ölfluss entsorgt, sieht es ganz manierlich aus. Die kleinen Stückchen ließen sich alle ganz leicht mit dem Finger zerreiben. Ich habe mir daher auch den Aufwand gespart, die Zentrifuge zu reinigen (normalerweise alle 8000 km fällig).
Beim Öl habe ich die Marke gewechselt und verwende nun die Hausmarke von Tante Louise:
Ölsorten
Ansonsten bedurfte es nur der Batterie und eines neuen Kennzeichens:
Neues Kennzeichen
Nach 5-6 mal kicken schnurrte sie munter los und läuft seit dem zuverlässig.
Zur Abwechslung auch mal ganz nett.

Winterschlaf

Für den Fuhrpark habe ich mittlerweile die Winterpause eingeläutet.
Sowohl die Gorilla als auch der Rialto haben nach einer gründlichen Wäsche ihre Schlafanzüge an:

und die Batterien stehen im muckelig warmen Keller am Ladegerät.
Leider konnte ich das alte Öl nicht wechseln, da mir hier einfach die Infrastruktur fehlt.
Außerdem ist der Rialto mit der großen Inspektion dran.
Aber Ventile auf der Gasse einstellen ist kein Vergnügen….