Statisch war gestern III

Nachdem die bestellten Sachen da sind, kommen wir nun zum Einbau der Automatikgurte. Die Gurtrolle (Retractor) haben wir an dem original Befestigungspunkt an der C-Säule montiert. Eigentlich wäre es schicker, sie unten am Schweller zu montieren, aber da ist beim 1800 zu wenig Platz zwischen Schweller und Sitzschiene, um den doch recht großen Aufrollmechanismus unterzubringen. Außerdem hätte dann die Rolle in den Ausstieg hineingeragt und das sah einfach bescheiden aus.
So sah die original Gurtbefestigung an der C-Säule aus:
P1800 Gurt Gesamtansicht gedreht
Nach der Montage des Automatikgurtes sah es dann so aus:
Gurtrolle eingebaut C-Säule

Aufgrund dieser Konstruktion hängt die Gurtrolle wie der original Statikgurt nur an einem Bolzen. Dieser muss daher fest angezogen werden, um zu verhindern, dass sich die Rolle später durch die Schwerkraft und Vibrationen im Fahrbetrieb (Sie hat ein ziemlich hohes Eigengewicht!) oder die Benutzung in ihrer Einbauposition ändert. Dann müsste man nämlich jedes mal den Retractor neu einstellen, damit sich der Gurt abrollen lässt (doch dazu später mehr).
Durch die starke Wölbung der C-Säule drückte die Bodenplatte der Gurtrolle sehr gegen die Verkleidung, wenn man den Bolzen fest anzieht. Das war so nicht hinnehmbar. Wir mussten dementsprechend etwas Distanz zwischen die Gurtrolle und die Seitenverkleidung bringen. In der Originalkonstruktion ist das, wie auf dem Bild zu sehen ist, durch eine auf den Bolzen geschobene Feder geregelt.
Original Bolzenkonstruktion oben
Diese Konstruktion konnten wir nicht übernehmen, da durch die Feder nicht genug Druck aufgebaut wurde, um die Rolle zu halten.
Wir beschlossen daher die mitgelieferte Distanzplatte zu verwenden. Diese Platte alleine reichte aber noch nicht aus, damit die Rolle nicht mehr die Verkleidung zerdrücken würde. Abhilfe schaffte da eine an der serienmäßigen Distanzplatte befestigte Aluminiumplatte von 2mm Stärke und den Originalmaßen 50 mm x 30 mm (bxh). Die beiden Distanzplatten kamen damit auf eine Gesamtdicke von 5 mm. Dieser Abstand genügt, damit die Rolle in fest eingebautem Zustand nicht mehr die Seitenverkleidung zerdrückt. Man sollte diese Distanzplattenkonstruktion noch schwarz lackieren, da sie später durch das kleine Seitenfenster teilweise sichtbar ist. Fertig sieht das dann so aus:
Distanzplatte
Durch das Loch in der Mitte läuft nach dem Einbau der Befestigungsbolzen an der C-Säule.
Den original Bolzen mussten wir kürzen, da er ohne die Feder und Unterlegscheiben wesentlich zu lang war. Es ist wichtig, dass man an diesen Schritt denkt! Vergisst man es den Bolzen zu kürzen und schraubt ihn in der Originallänge ein, kann es passieren, das man das Außenblech des Wagens an der C-Säule verbiegt! Wir haben das Gewinde auf 22mm Länge gekürzt. So bestand keine Gefahr für die Außenhaut und der Bolzen griff noch komplett in das an der C-Säule verschweißte Gewinde.
Damit war die Gurtrolle fest verbaut.

2 Gedanken zu „Statisch war gestern III“

  1. Hi,
    super Artikel über den Umbau. Habe das auch schon am Alltagsfahrzeug hinter mir. Allerdings nicht an meinem originoolen Schätzchen. Hast du zufällig die alten Gurte noch? Da hätt ich Interesse dran.
    Würde mich freuen, von dir zu hören.
    Grüße Martin

    1. Moin Martin!

      Ja, die alten Gurte haben wir noch. Allerdings geben wir die so einfach nicht her 😉
      Wir wollen sie behalten um vielleicht irgend wann mal wieder auf die Originalen zurück rüsten zu können.
      Und natürlich muss ich ausdrücklich vor der Verwendung von 40+ Jahre alten Gurten aus unbekannter Quelle warnen! Wer weiß, wie viele Unfälle die schon mitgemacht haben und wie der Zahn der Zeit sie geschwächt hat.
      Selbst wenn man nur die Gurtschlösser verwendet, muss man deren Mechanik ganz genau checken um sicher zu gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.