Am Wegesrand XX (Des Weinfescht)

Vergangenes Wochenende luden mich die Eltern der besten Freundin von allen zum Weinfest nach Oberkirch in Baden ein.
Es gab Federweißen und Flammkuchen:

*Mjam*
Ich will euch aber nicht mit lukullischen Details langweilen.
Schließlich gab es auch einige automobile Leckerbissen zu sehen!
Bei einem Ausflug in das nahgelegene Straßburg stolperte ich in einer Seitengasse über diesen mir bisher völlig unbekannten Wagen:


Nach einiger Recherche halte ich es für ein frühes Simca Aronde Coupé und behaupte weiterhin, ganz klar die Formsprache von Facel wieder zu erkennen, wo die Coupés anfangs gebaut wurden (Korrekturen sind, wie immer, herzlich willkommen). Auf dem letzten Bild erkennt man leider auch die französiche Park-Mentalität…
Vor dem Straßburger Münster trafen wir dann die Teilnehmer der Bareiss Classics:


In einer anderen kleinen Seitenstraße (wir hassen beide große Touristenströme) stieß ich auf einen schönen Comic-Laden mit einer tollen Auslage:

Ich glaube, sobald ich mit 3-Räder-sammeln fertig bin, werde ich auf Comics der 60er-80er umschwenken. Alleine die Cover von „Die Abenteuer von Tanguy und Laverdure„, „Buck Danny“ oder „Jean Mermoz“ verursachen ein leichtes Kribbeln in meinen Fingern.
Ein paar Sträßchen weiter gab es einen sehr malerischen Hinterhof zu bewundern:


Natürlich hatte mich etwas anderes in diesen Hof gelockt, als seine hübsche Architektur…. In der Ecke versteckte sich ein sehr schöner Citroën Méhari:


Zurück in Oberkirch gab es auch noch ein paar Leckerlies. In einem leerstehenden Autohaus stand dieser Opel P4:

Daneben fand sich ein alter Opel Rekord E der örtlichen Feuerwehr:


Im Opel Autohaus auf der gegenüberliegenden Straßenseite stand dieser Opel Kadett B Kiemencoupé (Ich hoffe ich liege diesmal richtig…) Rohbau:

Zusammen mit dem Opel stand auch dieses Hercules-Mofa mit im Schauraum:

Allerdings habe ich keine Ahnung, um was für einen Typen es sich handelt. Der „Sachsonette“ Schriftzug auf dem Motor ergibt für mich wenig Sinn.
Auf dem Festgelände selbst, trieb sich dieser Hanomag Kurier (Modellversion „Garant“) rum:


Beim obligaten Spaziergang rauf zur Schauenburg entdeckte ich noch dieses herrliche Beispiel deutscher Bürokratie:

Noch heute rätsel ich darüber, wie der Mensch, welcher ganz vorne rechts parken soll, da wieder raus kommt ohne das alle anderen ihm Platz machen müssen.
Auf dem Rückweg überholten wir noch diesen schönen Hot-Rod:


Mein überhektischer Auslöserfinger vermasselte aber ein schickeres Foto.
Der Kurzurlaub war somit sowohl in lukullischer als auch autophiler Hinsicht ein Erfolg.

5 Gedanken zu „Am Wegesrand XX (Des Weinfescht)“

  1. Dann woll’n wir mal…

    Erstmal schicke Fotos, mit schicken Autos und noch mehr 🙂

    Bei dem Aronde widersprech ich dir teilweise.
    Es ist ein Simca Aronde Plein Ciel, soweit richtig, aber meiner Meinung nach eher aus den späteren Baujahren ab 1960 (Facelift). (Quelle: http://www.philseed.com/simsports.html)

    Und bei dem Hercules sollte es sich um eine Hercules 222 handeln, weitere Infos hab ich darüber jetzt aber auch nicht gefunden.

    Der Citroen Méhari hat mich damals im Frankreich-Urlaub schon immer fasziniert 😀

  2. Danke für die Berichtigung! Ja, jetzt wo ich wieder selbst Internet habe und etwas ausgedehnter suchen kann, schließe ich mich deiner Meinung an.
    Bei der Gelegenheit kannst kannst du mir vielleicht auch sagen, ob ich mich recht erinnere, dass ich den Hot-Rod schon mal im Fusselblog gesehen habe. ich meine KLE hatte den mal auf Fotos von irgend einem Treffen.

  3. Puh! Da bin ich echt überfragt… da tauchen ja hin und wieder mal Hot-Rods auf, kann also durchaus sein, dass der mal drunter war, aber mit kommt er jetzt nicht bekannt vor.

    Übrigens nochmal zum 121:
    Am Wochenende hab ich mich zufällig mit meinem Dad drüber unterhalten, wir hatten wirklich ’nen Fahrradgepäckträger auf dem Dach.
    Der war irgendwie in der Tür befestigt, mit „Krallen“ die sich im Türrahmen befestigen ließen.

  4. Naha! Danke dass du ihn gefragt hast! Dann muss ich nochmal auf die Suche nach so einem Exemplar gehen. den Hersteller wusste er nicht zufällig noch, oder?
    Sollte einem von euch so ein Träger (egal ob Fahrrad oder sonstiges) über den weg laufen, gebt mal bitte Laut!

  5. Ein wenig Recherche meinerseits förderte zu Tage, dass u. a. das Dachlastträgersystem Thule 1061 derart befestigt wird. Wenn ich das Prinzip richtig durchschaut habe, werden die Träger bei geöffneten Türen montiert und ziehen sich dann – die Dachkante nutzend – von oben auf dem Dach fest.

    Nach dem kleinen Ausflug ins thematisch Abwegige: Sehr schöne Photos! Herzlichen Dank für die Berichterstattung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.