Des Führers 1000-jähriges Reich – Live in meiner Garage!

Als Jurist stolpert man ja immer wieder über Gesetze und Verordnungen, die man im ersten Moment für Scherze hält.
So war es auch, als ich im Zusammenhang mit einem Nachbarschaftsstreit über die
Reichsgaragenordnung (RGaO)
stolperte.
Kein Scherz! Die gibts wirklich. Hat 203 Seiten. Und sie ist noch immer in Kraft!
Sie regelt z.B. bis heute in Deutschland und Österreich wie viele Parkplätze man bei der Bebauung eines Grundstücks anlegen muss.
Wenn es euch interessiert, bekommt ihr sie hier im Volltext.

Bei näherer Recherche bin ich dann noch auf diesen Auszug gestoßen:

„Der Endsieg der Reichsgaragenordnung
In der „Ganze Woche“ vom 17.12.04 stand unter dem Titel
„Hitlers Wille, Hitlers Freude“ in einem Artikel des Verkehrsexperten Professor Koblacher zu lesen:
In der gesamten Geschichte der Menschheit und des Siedlungswesens hat es eine derart menschenverachtende Bestimmung nicht gegeben, wie sie Hitler am 17. Februar 1939 eingeführt hat: die Reichsgaragenordnung.
Die Präambel zur Reichsgaragenordnung, die auch heute die Grundlage aller Bauordnungen in Österreich und Deutschland ist, sofern es sich um das Verkehrssystem handelt, beginnt mit den Worten: „Die Förderung der Motorisierung ist das vom Führer und Reichskanzler gewiesene Ziel.“
(…) Lebensraum für das Auto war das Ziel dieser Garagenordnung, ohne Wenn und Aber, auf Kosten aller anderen Werte. Die Faszination des Autos ist so groß, dass der Mensch diese diktatorische Maßnahme bis heute widerspruchslos akzeptiert und die kühnsten Träume Hitlers auf diese Art und Weise erfüllt.
Das menschenverachtende politische System wurde zum Glück nicht nur abgeschafft, sondern sogar gesetzlich verboten, seine technische Ausführung hingegen erfreut sich bis heute weltweiter Anwendung.
Jetzt wissen wir es also, das größte Verbrechen der Nazis war die Reichsgaragenordnung.
Und obwohl das Großdeutsche Reich nimmer bis Hammerfest, El Alamein und Stalingrad reicht, ja nicht einmal mehr von der Maas bis an die Memel und von der Etsch bis an den Belt, erfreut sich gerade dieses menschenverachtendste NS-Gesetz sogar weltweiter Anwendung.
Hat der Führer zumindest hinblicklich Reichsgaragengesetz den Krieg gewonnen und damit die Weltherrschaft der Automobilsten durchgesetzt?
ENTNOMMEN AUS:
http://www.antifa.co.at/news/scherz/“

Der Artikel ist natürlich sehr polemisch und ein klassisches Antifa-Werk, aber mit gesunder Distanz durchaus amüsant.
Der Reichsgaragenordnung verdanken wir es übrigens auch, dass wir unsere Moppeds nicht mehr in der Wohnung parken dürfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.