Ciao Getriebeöl

Passend zum Mofa-Kennzeichen-Saison-Wechsel, hab ich auch mal ne schnelle Runde Wartungsarbeiten an die Moffa ausgegeben.
Neues Kennzeichen montiert und Zündkerzengesicht gecheckt:
Piaggio Super Bravo Zündkerze 41
Danach hab ich nen Ölwechsel durchgeführt.
Ölwechsel? Mofa? Macht man das nicht bei jedem Tankvorgang?
Richtig. Allerdings hat so ne Mofa auch nen Getriebe. Und nach 18 Jahren sollte man da mal feucht durch feudeln.
Eine gute Anleitung gibts bei youtube:

Exakt so habe ich es auch gemacht:
Piaggio Super Bravo Getriebeölwechsel 1
Allerdings verschweigt die Anleitung, dass, wenn man die Moffa auf die Seite legt, der Vergaser ein wenig Bänzäng raus pillert:
Piaggio Super Bravo Getriebeölwechsel 2
Daher als additionaler Tipp: Benzinhahn zu drehen, Mofa anwerfen und Vergaser leer fahren. Danach erst an die Arbeit gehen.
Ich hab bei der Gelegenheit auch gleich das Standgas ein wenig runter gedreht, damit die Fliehkraftkupplung an der Ampel nicht immer schleift.
Mal sehen, ob das an Wartungsarbeiten auch für die nächsten 400km reicht (soviel hab ich mit dem Gerät schon abgerissen).

5 Gedanken zu „Ciao Getriebeöl“

  1. Ja, du hast recht, es heißt eigentlich „das Mofa“. Allerdings klingt das selten bescheuert….
    Ich verbuche das unter künstlerischer Freiheit „die Mofa“ zu sagen. Zumal ich ja auch großer Verfechter der Aussprache „Moffa“ bin. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.