Lebt denn der alte Holzspalter noch?

Menschen waren mir mal wieder wohlgesonnen.
Ihr wisst ja: Christliche Nächstenliebe, Hilfsbereitschaft und so.
Denn: So wie man in den Wald hinein ruft, so kommt ein Holzspalter heraus:
Holzspalter
Mir ist ein älterer BGU HS 75-2 zugelaufen:
Typenschild
Dank 400V und 220 bar-Druck macht der alles klein, was man ihm zum Fraß vorwirft.
Da er jedoch schon länger in einer Scheune auf Wiedererweckung wartete, standen eine gründliche Reinigung sowie ein Ölwechsel auf dem Plan. Laut Bedienungsanleitung soll man alle 50 Betriebsstunden bzw. 1x jährlich das Hydrauliköl wechseln.
Allerdings war ich wohl der Erste, der da jemals einen Ölwechsel durchgeführt hat. Die 34er-Schraube bedurfte zum Lösen eines Meinungsverstärkers (Rohr).
Empfohlen werden DEA HD B 46, Shell Tellus 10-46 oder Esso Nuto H 46
Da der Holzspalter keine Weltraumtechnik ist und das alles HLP 46-Öle sind, habe ich da zu was Günstigerem gegriffen. Zumal der Spalter auch 7 Liter von dem güldenen Saft schluckt.
Zum Ablassen sollte man den Spalter etwas aufbocken, um eine geeignete Wanne unter die Ablassschraube (Unterseite Tank) zu bekommen:
Ölwechsel
Zum Wiederbefüllen kann man den Seitenschild demontieren und so einen Trichter auf den Einfüllstutzen bekommen.
Anschließend einschalten und 3-4 Mal hoch und runter fahren. So entlüftet man die Pumpe und kann anschließend per Peilstab im Einfülldeckel checken, ob man nochmal nachschenken muss.

5 Gedanken zu „Lebt denn der alte Holzspalter noch?“

  1. BGU is spitze, nur die deutschen Ersatzteilpreise…. naja wenigstens gibts welche. Aber was willst du spalten? Das bissel fürn Kamin? Oder willst du schon die Kinder arbeiten lassen? ☺

    1. Hehe, gute Idee.
      Da Holz auf unserem Grundstück kein nachwachsender Rohstoff ist, dient der Spalter dazu, dass ich mich bei einem meiner Nachbarn „einkaufen“ kann. Die haben Holzquellen, aber keinen Spalter, ich habe keine Holzquelle, aber einen Spalter…eine Hand hackt für die Andere und so.

  2. Hallo Adrian,
    du verwendest ja für den Ölwechsel ein günstigeres Öl. Merkst du irgendwelche Unterschiede? Oder reicht ein Ölwechsel nach 50 Betriebsstunden bzw. einmal jährlich aus, um den Holzspalter in Betrieb zu halten?

    1. Ich merke keine Unterschiede. Der Holzspalter läuft tadellos auch über Stunden.
      Da die Anforderungen an das Öl doch eher sehr überschaubar sind, habe ich da auch wenig Bedenken. Da er bei mir im Jahr auf ca. ein Dutzend Betriebsstunden kommt, werde ich das Öl auch eher alle 5+ Jahre wechseln. Ansonsten könnte ich für den Preis das Holz auch gleich fertig kaufen.

Schreibe einen Kommentar zu Stan Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.