Schlagwort-Archive: Rallye

Tag 6 : Larache – irgendwo 70 km südlich von Meknès

Tag 6 : Larache – irgendwo 70 km südlich von Meknès ??? km
Tag 6: Larache - irgendwo 70 km südlich von Meknès
Wir hatten schon am Abend vorher mit den Teams „Øltanker“ (159), „Elke Pohn“ (202) und „Gourmetfizza“ (204) abgemacht, dass wir dem Tross nicht wie geplant nach Marrakesch folgen wollten, sondern einen Abstecher nach Meknès machen und anschließend über den mittleren Atlas fahren wollten. Erst Abends wollten wir in Marrakesch bei den Anderen ankommen.
Unsere erste Nacht in den Zelten war bitter kalt gewesen. Man hört es ja immer wieder, dass es in Afrika nachts kalt sein soll, aber auf eine derartige Kälte waren wir nicht vorbereitet! Als wir früh morgens vor Kälte zitternd erwachten, zeigte das Thermometer unter 10°C! Unsere Zelte waren tropf-nass vom Tau.
Larache In The Morning
Ich nutzte die Langsamkeit der Anderen und spülte die erbeuteten Waschmittelkanister von Tag 1 mit der „Arnold-Schwarzenegger“-Methode aus. Ker, taten mir nachher die Arme weh!
Gegen 10 Uhr verließen wir den Campingplatz. Da niemand uns fragte und auch keine Kasse erkennbar war, sparten wir die Platzgebühr. Während Antje Richtung Meknès fuhr, schrieb ich den Bericht über den gestrigen Tag. Die Straßenverhältnisse haben, glaube ich nicht wesentlich zur Lesbarkeit meiner Handschrift beigetragen.
Zu unserer Belustigung auf der Fahrt, trug eine „Esel-Waschanlage“ am Wegesrand bei. Dort standen ein halbes Dutzend Esel um einen Brunnen und wurden von ca. 7-10 Frauen gewaschen. Hätte ich das Auto-Shampoo mal nicht ausgespült…
In Meknès angekommen, stellten wir die Autos auf einem Parkplatz ab und Jan vom Team „Øltanker“ handelte mit dem Aufseher aus, das dieser 20 Dirhams (ca. 1,80€) sofort und 30 weitere später, wenn unsere Autos unversehrt sein würden, bekommen sollte.
Danach machten wir uns auf in die alte Sultanats-Stadt.
Bab Mansour
Rebecca vom Team „Gourmetfizza“ hatte einen Lonely Planet dabei und gab unsere Fremdenführerin. Das missviel natürlich den lokalen Fremdenführern sehr, welche uns auf Schritt und Tritt verfolgten.
PB120158
Rebecca führte uns in die Suqs fern ab der eh schon spärlichen Touristenströme.
Die kleinen Gassen beherbergen die jeweiligen Handwerkszweige und Händler.
Spice Souq
Die Metallbauergasse war erfüllt vom Gebrutzel der Schweißgeräte; in der Schlachtergasse war die Luft von leckerem Grillduft erfüllt; in der Bäckergasse wimmelte es vor Wespen; die Drechsler- und Schreinergasse bot tolles traditionelles Handwerk mit reich verzierten Stühlen und Schränken. Die Gasse der Fischhändler hingegen, musste man mit angehaltenem Atem durchgehen… So muss es bei Verleihnix gerochen haben.
Gegen 15 Uhr hatten wir alle Hunger und kehrten in einem traditionellen Restaurant ein, welches der Lonely Planet empfahl. Es befand sich kein Schild an der Tür des äußerlich normalen Wohnhauses. Wir trauten uns dennoch zu klopfen und man bat uns herein.
Als einzige Gäste erwartete uns ein Anblick wie aus 1001 Nacht: Schummriges Licht, rohe Lehmwände, dicke Teppiche und Kissen, reichhaltige Mosaikarbeiten und hohe Decken mit toll verzierten Stützbalken.
Schwitzten wir vorher noch bei über 30°C, so froren wir hinter diesen dicken Mauern.
One Thousand And One Nights
Da niemand von uns in der Lage war, die Speisekarte zu lesen, ließen wir den sehr netten Wirt uns einfach etwas zusammenstellen. Nachdem er unsere Bestellung aufgenommen hatte, teilte er uns mit, dass das Essen nur aus frischen Zutaten, welche sie jetzt für uns besorgen würden, bestehen würde. Sie würden keine vorbereiteten Speisen servieren. Es solle daher eine Stunde dauern, bis das Essen fertig sei. Er sagte weiterhin, dass wir in dieser Zeit uns gerne auf den Kissen zum schlafen legen könnten, oder aber auch das Restaurant verlassen könnten um weiter die Stadt zu besichtigen. Ich bin der festen Überzeugung, dass das Hühnchen, welches wir später aßen, zu diesem Zeitpunkt noch fröhlich gackerte.
In diesem Restaurant machten wir dann unsere erste Bekanntschaft mit der afrikanischen Zeitauffassung. Erst gegen 18 Uhr (also 3 Stunden später!!) wurde das Essen serviert.
Als Vorspeise gab es eine Suppe, welche undefinierbar schmeckte mit frischem Fladenbrot.
Der Hauptgang waren verschiedene Platten mit der marrokanischen Variante der „Köttbullar“ und scharfer Soße (wie ich sie schon in der afghanischen Botschaft kennengelernt habe), Hähnchenschenkel mit Gemüse auf Kuskus, Hähnchengeschnetzeltes im Teigmantel mit Zimt und Puderzucker (überraschend lecker!), sowie warme Dörrfeigen- und pflaumen.
Den Nachtisch bildete süßer Pfefferminztee mit atom-süßem Gebäck.
Ich hatte große Bedenken, ob ich das Essen vertragen würde. Insbesondere das Huhn machte mir Sorgen vor Salmonellen. Bisher ist mein Magen aber schön ruhig.
Eigentlich wollten wir am selben Tag ja noch die Serpentinen nach Marrakesch bezwingen. Da es aber über unser Essen dunkel geworden war, war uns die Strecke zu gefährlich. Unser Plan war daher, den Zeltplatz in Meknès zu finden und erst am nächsten Tag weiter zu fahren. Der Platz in Meknès befindet sich keine 500 Meter vom Königspalats.
Um ihn zu erreichen, musste man sogar über einen der Vorhöfe des Palastes fahren. Es war ein toller Anblick!
Bassin de l'Agdal At Night
Leider hatte der Campingplatz geschlossen. Ein Einheimischer meinte aber, dass 25 km zurück und 60 km in Richtung Marrakesch jeweils Zeltplätze wären. Zurück wollten wir nicht, also fuhren wir durch die sternklare Nacht Richtung Marrakesch. Natürlich war der zweite Platz auch geschlossen. Der Polizist, den wir nach Alternativen fragten, wusste keinen weiteren Platz. Wir beschlossen daher irgendwo versteckt am Straßenrand zu übernachten.
Als wir von der Straße zum ersten mal abfuhren, übersahen wir leider einen im Graben liegenden Stacheldraht! Unsere Eier hatten wahrscheinlich nur aufgrund unserer Wüstenschlitten Glück und verhedderten sich nicht.
Team „Elke Pohn“, das hinter uns fuhr, erwischte es schlimmer. Der Draht wickelte sich um ihre Vorderräder, sowie die Aufhängungen.
PB120160
Erst der vereinte Einsatz von Seitenschneidern, Taschenlampen und roher Gewalt befreite sie wieder.
PB120162
Ein paar Kilometer weiter, gab es wieder eine verlockend aussehende Stelle. Wir fuhren in einen kleinen Hohlweg, um hinter einer Bruchsteinmauer die Autos und Zelte vor neugierigen Blicken zu verstecken.
Kaum hatten wir jedoch angehalten, bemerkten wir einen Toyota Pick-Up, welcher hinter uns in den Weg eingebogen war. Darin saß (wie sich später herausstellte) Ismail, der lokale Schaf-Baron. Er fragte, was wir auf seinem Land wollten. Wir erzählten ihm in unserem gebrochenen Französisch unsere Trauergeschichte. Er meinte daraufhin, dass wir ihm folgen sollten. Wir dürften gerne auf seinem Land übernachten, er wüsste aber eine bessere Stelle zum zelten.
Er führte uns weiter von der Straße weg zu einer ebenen Fläche. Mehr konnten wir in der tief schwarzen Nacht nicht erkennen. Wir errichteten eine klassische Wagenburg mit unseren Autos in deren Mitte wir unsere Zelte aufbauten.
Corral
Uns allen war sehr mulmig zumute, konnten wir doch Ismails Geste nicht ganz einschätzen. Sollte dies die viel zitierte arabische Gastfreundschaft sein, oder eine der vielen Geschichten aus Marokkos Hinterland, die mit ausgeraubten Touristen endet? Am nächsten morgen sollten wir es wissen. So oder so….

Tag 2 : Hohberg – Béziers

Tag 2 : Hohberg – Béziers 916 km

Anmerkung: Das Bild oben ist ein Link zu dem interaktiven GPS-Track unserer Reise, den Tobias aufgezeichnet hat. Da könnt ihr auf ein paar Meter genau verfolgen, wo wir uns überall rumgetrieben haben.

Tag zwei hatte direkt unsere längste Tagesetappe parat. Nach unruhiger Nacht erwachten wir in Hohberg. Man hatte uns verraten, dass es ab 6:30 Uhr noch ein kostenloses Frühstück geben würde. Das griffen wir als gute Lipper natürlich ab. Im Morgengrauen rollten wir dann um 7:20 Uhr mit vollen Mägen aber leeren Tanks vom Hof gen Frankreich:
Tag 2 : Hohberg – Béziers
Unser Ziel war es, den Preisunterschied zwischen D und F auszunutzen, und erst hinter der Grenze zu tanken. Wie aber bei all unseren bisherigen Plänen war auch dieser „ambitious but rubbish“.
Nach ca. 130 km, kurz hinter Mulhouse, meldete Antje per Funk, dass Cobra IIs Motor stottern würde und Sekunden später rollte sie auf dem Standstreifen aus. Nach kurzer Diagnose packten wir Opas Abschleppseil aus und schleppten mit Cobra I Cobra II zur nächsten Abfahrt:
Tag 2 : Hohberg – Béziers
Dort stellten wir sie ab und suchten mit Cobra I eine Tankstelle. Kaum hatten wir die Tanke gefunden, sprang Cobra II mysteriöser Weise auch wieder an und fuhr problemlos bis zur Zapfsäule. Da es allerdings Sonntags war, gab es nur die Möglichkeit des „sedelns“ mit einer Kreditkarte. Natürlich nahm der Automat Tobias VISA-Karte nicht, weil sie keinen „Chip“ besaß….
Ein ausgesprochen freundlicher Franzose ließ uns aber zum Glück über seine Kreditkarte tanken und wir gaben ihm dann das Bargeld:
Tag 2 : Hohberg – Béziers
Komisch war auch, dass Cobra IIs Tank nicht komplett leer gewesen zu sein schien. Zumindest passten nicht so viele Liter rein, wie das Handbuch an Fassungsvermögen propagandierte. Komisch. Zum Abschied wünschte der Franzose uns „Gottes Beistand“ für unsere Reise. Was ein Ohmen…
Nachdem der Schrecken dieser dämlichen Panne verdaut war, machten wir uns wieder auf den Weg. Da wir reichlich Kilometer vor uns hatten, aber entgegen vieler anderer Teams keine Mautstrecken benutzen wollten, sahen wir kurz darauf zum letzten Mal für Tage ein anderes Rallye-Fahrzeug.
Es folgten nun endlos lange Stunden der Kilometer-runter-reißerei. Als die Dunkelheit herein brach, wollte Tobias Cobra II nachtanken. Damit uns nicht nochmal der Sprit ausgeht, hatten wir bei der Panne auch den Diesel-Kanister von Antjes Vater voll gemacht. Diesen Sprit wollte Tobias nun in Cobra II umfüllen. Da der Kanister aber 33l fasste, gestalte sich das Gießen als sehr kompliziert. Selbst meine spontan als Trichter geopferte Wasserflasche brachte nicht den erhofften Erfolg. Nun schlug die Stunde der von Tobias gekauften Siphon-Pumpe:
Tag 2 : Hohberg – Béziers
Sie funktionierte zwar, aber ihre Förderleistung war eher bescheiden. Nach ca. 5l und fast einer geschlagenen Stunde gaben wir auf und Tobias betankte Cobra II an einer Tankstelle.
Antje hatte in der Zwischenzeit den leuchtenden Jesus fotografiert, der die ganze Zeit über unserer Aktion gewacht hatte:
Tag 2 : Hohberg – Béziers
Der weitere Ritt durch die Nacht verlief ereignislos. Es reihte sich Kilometer an Kilometer.
Erst als wir den Parc National des Cévennes erreichten, wurde es nochmal spannend, als erst dichter Schneeregen und oberhalb von 1000m auch Schneetreiben einsetzte.
Als wir später mal wieder einen Fahrerwechsel durchführten (alle 4 Stunden wurde getauscht), konnten wir auf dem Parkplatz diese wunderschön angeleuchtete Eisenbahnbrücke bewundern:

Nach 15 Stunden Fahrt erreichten wir schlussendlich unser Hotel in Béziers. Wir waren völlig erschöpft und wollten nur noch ins Bett.
Leider funktionierte aber das Code-System am Eingangstor nicht richtig. Zumindest reagierte es nicht auf Tobias Buchungscode. Wir machten uns also in der Dunkelheit auf die Suche nach einem alternativen Eingang. Dabei scheuten wir auch nicht davor zurück, uns durch das Unterholz neben dem Hotel zu schlagen. Antje stürzte hierbei in einen Entwässerungsgraben. Zum Glück war er trocken.
Nachdem wir so keinen anderen Eingang gefunden hatten, kehrten wir zum Tor zurück, um es noch einmal zu probieren. Während Tobias zum X-ten mal seinen Code von der Buchungsbestätigung eingab, lehnte ich mich entmutigt und resigniert gegen das Tor, welches, wie im Film, unter meinem Gewicht einfach auf sprang. Das hätten wir also auch einfacher haben können…
Ab Mitternacht schliefen wir alle gut und tief.

Tag 1 : Zuhause – Hohberg

Tag 1 : Zuhause – Hohberg – 534 km

Eines der Mottos meiner Lieblingssendung „Top Gear“ ist „ambitious but rubbish„.
Dieser Satz sollte auch auf der Rallye häufig von uns bemüht werden, wenn wir mal wieder selbst etwas verbockt hatten. Schon der Start war ein Musterbeispiel:
Der offizielle Start sollte am 6.11. in Dresden mit einem Fotoshooting am Elbufer stattfinden. Am 5. haben Tobias und Antje erst die Vorräte gekauft und eingepackt. Ich lag in der Zwischenzeit noch bis Abends unter Cobra I und habe den zweiten Wüstenschlitten montiert. Die noch zu bauenden Dachgepäckträger warteten ebenfalls noch auf uns.
Es zeichnete sich daher ab, dass wir die Autos die Nacht durch hätten packen müssen, wenn wir am nächsten Tag um 14:30 Uhr in Dresden sein wollen würden. Nach einigen Diskussionen mussten wir einsehen, dass es keine gute Idee war, unausgeschlafen auf solch eine Rallye zu gehen. Zumal unser Pensum für die nächsten Tage schon so sehr happig werden sollte. Unser Roadbook verzeichnete über 3000 km in den nächsten 5 Tagen. Also beschlossen wir den Start in Dresden zu knicken und den Tross erst in Hohberg wieder einzuholen.
Auch mit dem zusätzlichen Tag waren die letzten Stunden vor unserem Aufbruch sehr stressig und wir wurden gerade so fertig um am Morgen des 7.11. um 10:30 Uhr Richtung Paderborn aufzubrechen. Zeit Abschied zu nehmen:

Außerdem Zeit für das erste wichtige Foto dieser Reise: Den Tachostand von Cobra I bei Abfahrt:

Wir wollten in Paderborn noch einen 5l-Wasserkanister aus Tobias Keller holen und die lokalen Waschanlagen nach großen 25l-Waschmittelkanistern abklappern. Die 25l-Kanister sollten uns als billige Benzinkanister dienen, da echte Benzinkanister, selbst aus Plastik, unverschämt teuer sind.
Nach einigen ergebnislosen Versuchen, warf sich Antje erfolgreich an Mustafa, den Waschanlagenwart der Rolf Irmscher Tankstellen GmbH ran (Danke für die Hilfe!). Mustafa war von unserem Vorhaben hellauf begeistert und gab uns bereitwillig drei 25l-Kanister mit. Zusammen mit dem 33l-Kanister von Antjes Vater hatten wir nun 108l-Spritkapazität + Tanks. Das sollte für die Wüste reichen. Es war schwer Mustafas Schäkerei mit Antje zu beenden, damit wir endlich los kommen konnten.
Ich wollte etwas auf die Tube drücken, da ich die beste Freundin von allen in Speyer besuchen wollte. Die war dort nämlich für drei Monate auf der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer zur Fortbildung um noch schlauer zu werden und mir meine Halle zu schenken. Nach erfreulich ereignisloser Fahrt trafen wir gegen 16:30 Uhr in Speyer ein. Den Kurzbesuch nutzte jeder von uns für einen schnellen Toilettengang. Antje und Tobias überprüften dann noch Reifendruck, Ölstand und den festen Sitz unserer aus Baustahlmatten gezimmerten Dachträger. Danach begaben wir uns zurück auf die Bahn um die letzten 140 km nach Hohberg abzuspulen:

An der „Hohberg-Halle“ trafen wir zum ersten Mal auf die anderen Boliden der Gegner und wurden von unseren Mitstreitern freundlich empfangen.
Allerdings waren die Preise in der Halle sehr happig (Brötchen 2€, Bier 1,80€). Tobias und ich machten uns daher auf den Fußweg, in den nahen EDEKA um dort Dosenbier und Abendbrot zu jagen. Antje wollte in der Zwischenzeit ein paar Mitfahrer kennenlernen. Leider hatte der EDEKA kein Dosenbier, so dass wir die lokalen Spezialitäten probierten (Hieronymus Pilsener und ein Landbier mit nem dicken Mönch drauf). Zum Abendbrot kauften wir einen leckeren Marmorkuchen.
Auf dem Rückweg versuchten wir uns auch am ersten Rallye-Geocash. Scheiterten aber an der Ortsbestimmung, mangelndem Kompass und Nieselregen (wie gesagt: „ambitious but rubbish“). Später erfuhren wir, dass der erste Cash dieses Jahr garnicht existierte. Hätten wir also eh nicht gefunden.
Mit nassen Füßen kehrten wir zurück in die Halle zu Antje, die schon direkt Anschluss gefunden hatte. Nachdem wir zusammen den Marmorkuchen und die Bierchen gekillt hatten, kehrten Tobias und ich zurück zum EDEKA um das Pfand zu kassieren und die Fahrzeuge der Konkurrenz zu inspizieren:


Zu unserer Befriedigung stellten wir fest, dass wir die einzigen Teilnehmer mit Kleinwagen waren.
Wohl gesättigt und leicht angetrunken krabbelten wir im hinteren Teil der Halle in unsere Schlafsäcke. Ein fieser Schnarcher brachte uns allerdings um unseren wohlverdienten Schlaf. Gott segne Ohropax!

Fieses Foul

Meine Beifahrerin Marlen unterbreitete mir gerade, dass ihr eine junge Frau die Vorfahrt genommen hat und das unser Rallye-Golf nun nur noch 2500€ Abwrackprämie Wert ist. Technischer (und natürlich auch wirtschaftlicher [wobei es, wenn man es genau nimmt, ja eigentlich nur letzteren gibt]) Totalschaden.
Sie ist ihr schön im 90°-Winkel ungebremst mittig in die Seite gedonnert. Hat die Beifahrertür samt Schweller/A-Säule/Aufhängung vorne rechts 20-30 cm nach innen verlegt….
Das wars dann.

Natürlich steht der Plan mit Afrika immer noch. Allerdings müssen wir uns nun ein neues Fahrzeug suchen.
Es würde sich ja anbieten, auch einen Mazda 121 wie Tobias zu nehmen. Dann könnte man sich mit den Ersatzteilen abstimmen und unglaublich nichtssagend finde ich den ja auch…. Mal sehen was Marlen von dem Plan hält. Blöd ist auch, dass wir nun 500€+ für ein Auto mit einrechnen müssen, in unsere Kosten. Vorher hatten wir das Auto ja für lau. Kacke!

Naja, ärgern nützt nix. Wenigstens ist Marlen nix ernstes passiert und die Andere ist Schuld.
Ich guck mal, ob ich die Tage noch ein paar Bilder vom Golf machen kann um euch am Leid teilhaben zu lassen.