Griffig III

Wie schon geschrieben war ich mir ja nicht wirklich sicher, ob ich den Chrom-Gasgriff verbauen sollte oder nach einem original Drehgriff suchen sollte. Dank Elions Kommentar stolperte ich im Onlineshop von Dumcke über das „original Gasgriffrohr„. 12€ sind ein Preis, den man getrost in Originalität investieren kann. Also hab ich es zusammen mit einigen anderen Teilen bestellt. Leider hatte Herr Dumcke das Gasgriffrohr nicht auf Lager und es dauerte etwas, bis er es aufgetrieben bekam. Das war aber kein Problem für mich. Hauptsache, ich bekam das Teil. Man sieht dem Teil allerdings an, dass es schon 20 oder mehr Jahre im Lager verbracht hat. Mit etwas Schmirgelpapier, Lack und später Fett sollten aber auch diese Spuren kein Problem darstellen. Hier die beiden Teile:

Gasgriff

Und hier mal die beide Gasgriffe im Vergleich. Das Originalteil ist schon bedeutend zierlicher.

Gasgriff 2

Bei dieser Gelegenheit habe ich zum ersten Mal die Klemmschelle näher begutachtet und mal mit Verdünnung und einem Pinsel das alte Fett entfernt. Dabei fiel mir auf, dass die Blattfeder gebrochen zu sein schien:

Gasgriff 3

Nach dem auseinanderbauen bestätigte sich dieser Verdacht. Kacke.

Gasgriff 4

Das Bauteil besteht aus einem leicht gebogenen Stück Federstahl, welches an einer Madenschraube vernietet ist. Es dient (wenn ich mich da recht hineinfühlen kann) dazu, die Reibung gegen das Gasgriffrohr zu definieren. Dreht man die Schraube weiter rein, dreht sich der Griff schwerer und schnellt bei der Gaswegnahme auch langsamer wieder zurück, schraubt man sie weiter raus, dreht sich das ganze leichter. Gleichzeitig dient es als Anschlagspunkt für die Maximaldrehung des Gasgriffrohres. Hat anscheinend Sinn das Bauteil.
Also wie reparieren?
Mein erster Gedanke ging Richtung Maurerkelle. Die Spezialform der Maurerkelle, die „Japankelle“ ist regelmäßig aus Federstahl und sie gibt es in Blattstärken von 0,2 bis 3 mm sowie den verschiedensten Biegeradien. Passende suchen, kaufen, mitter Blechschere passende Feder ausschneiden, Loch bohren, Madenschraube aufbördeln, kaputte Feder wech, Ersatzteil drauf, festkloppen, fertig….. Allerdings hielt ich die Idee selbst für etwas zu ambitioniert. Federstahl ist tod-scheiße zu bearbeiten.
Auch hier half mal wieder der Zufall. Bei seiner Lieferung hatte Herr Dumcke das ebenfalls mitbestellten Griffgummi für Links vergessen. Bevor ich das bei ihm angemerkt habe, hab ich noch schnell seinen Onlineshop durchstöbert, ob ich nicht zufällig von einem anderen Mopped ein passendes Ersatzteil für die Blattfeder finde…. und siehe da: Der Gasgriff der S51 scheint ein ähnliches Bauteil zu verwenden.
Das habe ich dann bei meiner (erfreulich problemlosen) Reklamation gleich mitbestellt. Mal sehen, ob das Teil wirklich passt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.