Stelle wo der Elefant das Wasser lässt IV

Ok, heute war also der dritte Anlauf Sir Edward „road legal“ zu bekommen.
In aller Herrgottsfrühe bin ich zur Karosseriebaufirma Sigges gefahren, damit die mir das Plättchen mit der Fahrgestellnummer anfertigen und anschweißen. Dort kam Sir Edward dann auf die Hebebühne und wir guckten gemeinsam nach einer geeigneten Stelle für die Nummer:
Stelle für neue Fahrgestellnummer
Hier übrigens ein Bild vom gestrigen Einschlag-Versuch:
missglückte Fahrgestellnummer
Die Fragmente sollen „SCD“ darstellen….
Die Wahl fiel dann auf die Außenseite des Rahmens vorne rechts:
Stelle für neue Fahrgestellnummer
Dann wurden die Umrisse des Schildes angezeichnet und die Stellen für die Schweißpunkte blank gemacht:
Stelle für neue Fahrgestellnummer
Der Rahmen ist ja voll verzinkt und auf Zink lässt es sich nicht schweißen. Willkommen neuer Rostherd!
Dann punktete der Mechaniker das Schild an:
Stelle für neue Fahrgestellnummer
Ohne dass ich auch nur einen Funken Ahnung vom Schweißen hätte (Schweißen ist und bleibt Hexenwerk!), finde ich, dass die Punkte ganz ordentlich aussehen. Ich hoffe, dass das hält. Der von Reliant verwendete Stahl soll einen sehr hohen Carbon Anteil haben und daher schlecht zu schweißen zu sein. Außerdem ist das Schild ja auch aus Edelstahl und diesbezüglich hatte wuschel ja schon seine Bedenken geäußert. Wuschel, sieht das auch für dich ordentlich aus?
Abschließend gabs noch eine dicke Dusche mit Rostschutzgrundierung:
Stelle für neue Fahrgestellnummer
Ich hoffe, dass sie auch anständig hinter das Schildchen gelaufen ist und wenigstens etwas Korrosionsschutz liefert.
Das Schildchen hat mich übrigens gelöste 75€ gekostet….*aua*. Hexenkünste wollen bezahlt sein.
Danach ging es dann gleich weiter, wieder zum TÜV. Herr Steinkemper war auch sehr zufrieden mit dem Schildchen. Seine Versuche hingegen, mit dem Hammer ein Prüfsiegel auf dem Schildchen einzuschlagen gingen in die Hose und nach 7-8 Versuchen, bei denen nur Kringel, aber kein Siegel sichtbar waren, hat er aufgegeben. Mal sehen, was der nächste Prüfer dazu sagt….
Die Ausstellung des Gutachtens war dann nur noch reine Formsache und Sir Edward erfüllt nun auch offiziell alle gesetzlichen Kriterien um am Straßenverkehr teilnehmen zu dürfen:
Gutachten §21 StVZO
Eigentlich könnte ich also nächste Woche in Osnabrück zum Straßenverkehrsamt und ihn zulassen. „Eigentlich“….
Na, findet jemand von euch den neuen Stolperstein auf meinem Weg zur Zulassung auf den Bildern?
Manchmal weiß man nicht, ob man lachen oder weinen soll….

6 Gedanken zu „Stelle wo der Elefant das Wasser lässt IV“

  1. Joar. so sehen MAG Punkte halt aus wenn nichts gravierendes schief gelaufen ist. Das Problem ist hier eher, dass man nicht weiß was man miteinander verschweißt hat. Wenn die Legierungen stark differieren kann es halt zu (mehr oder weniger) unvorhersehbaren Gefügeänderungen kommen. Das ist an dieser Stelle natürlich nicht tragisch, weil das kein tragendes Teil ist. Ich würde aber zu Anfang zwischendurch mal gucken ob sich da nix losvibriert, weil das Material rund um den Schweißpunkt ausreißt.
    Aber nu wollen wir den Teufel mal nicht an die Wand malen. Ich wunderte mich nur, warum man dafür VA Blech nimmt. Man muss sich das Leben doch nicht durch hochlegierten Stahl extra schwer machen. ausserdem werfe ich mal das Stichwort Kontaktrorrosion bei Berührung unterschiedlich edler Metalle unter Elektrolytanwesenheit (Wasser) in den Raum. Soviel zum Thema „Edelstahl kann nicht rosten“. Die Stelle muss also auf jeden Fall gut konserviert werden. Natürlich wäre das bei normalem Stahlblech auch der Fall gewesen, und Blech auf Blech ist Korrosionsschutzmäßig immer scheiße. Aber dann hätte man wenigstens mit halbwegs Sicherheit sagen können, dass die Legierungen überhaupt miteinander verschweißbar sind.

    Naja, viel Geschwafel um eine kleine Stelle. Wird schon halten, vermutlich bin ich mal wieder überkorrekt… Aber versiegele es ordentlich!

  2. Aye, aye. Danke für die Ausführungen!
    Ich bin schon auf dem Sprung runter in die Werkstatt um das Schild schön mit Bratho-Korux 3-1 überzujauchen. Danach gibts noch ne Runde Fluid Film. Das soll wohl erstmal reichen, bis ich Anfang nächsten Jahres endlich dazu komme, den Rahmen mit Mike Sanders-Fett zu fluten. Dann bekommt das Schild auch sein Fett weg (Im wahrsten Sinne des Wortes).
    Jaha, dass sind anscheinend die Preise für schwarze Magie. Zwei solcher Bleche und man hat die Anschaffung eines Schweißgeräts gerechtfertigt. Ab dem dritten Blech ist auch noch nen Schweiß-Lehrgang drin….

  3. Übrigens ist die Aussage, dass Edelstähle nicht rosten auch ohne Kontaktkorrosion falsch.
    Denn Edelstähle sind nicht gleich rostfreie Edelstähle… da hat mir mein Ausbilder erstmal ’ne Rede gehalten, als wir darüber gesprochen haben 😀

    Aber den Stolperstein hab ich auch nicht gefunden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.