Heute auf dem Speiseplan: Morsecode á la OBD

Vadderns Jagdwagen macht seit kurzem durch eine gelegentlich aufblinkende Motorkontrollleuchte auf sich aufmerksam.
Ein System konnte bisher nicht entdeckt werden, so das der Fehler auch nicht reproduzierbar ist. Begleitumstände sind nach meinem Dafürhalten auch nicht feststellbar. Konstante ist lediglich, dass der Fehler nur bei kaltem Motor nach dem Start erscheint und verschwindet, sobald der Motor ein wenig warm geworden ist (ca. 2-4 km Fahrstrecke).
Die erste Generation der RAV4s ist mit einem OBD I-System ausgestattet, dessen Fehlerspeicher man easy selbst auslesen kann.
Warum also nicht mal die moderne Technik für sich arbeiten lassen und selbst anzeigen lassen, wo der Schuh drückt?

Zum auslesend es Fehlerspeichers muss man erstmal den Diagnosestecker finden. Beim Toyota RAV4 XA1 sitzt er prominent und selbsterklärend beschriftet im Motorraum in direkter Nachbarschaft zur Lichtmaschine:
Toyota OBD 1 Diagnosebuchse
Öffnet man ihn, findet sich (neben unerklärlichem Schmodder reichlich Kontaktfett) im Deckel auch die Belegung des Steckers:
Toyota OBD 1 Diagnosebuchse offen
Als nächstes sucht man sich zwei winzige Nägel und steckt sie in die Kontakte „TE1“ und „E1“. Anschließend schaltet man die Zündung ein (ohne den Motor zu starten) und verbindet die beiden Kontakte Mittels Kabel:
Toyota OBD I Diagnosebuchse
Begibt man sich nun in den Innenraum sieht man die Motorkontrollleuchte im Takt der Fehlercodes blinken:

Dabei liegt folgendes System zugrunde:
– 0,5 Sekunden an/aus zeigen die Nummer des Fehlers
– 1,5 Sekunden Pause zwischen der Blinkfolge zeigen, das nun die zweite Stelle des Fehlercodes folgt
– 2,5 Sekunden Pause zeigen, dass nun ein weiterer Fehlercode folgt
– 4,5 Sekunden Pause zeigen, dass nun alle Fehlercodes wiederholt werden.

Wie ihr nach obigem System ersehen könnt, nörgelt der Jagdwagen über:
„Fehler 21“ = Lamda-Sonde • zu schwaches Signal von der Lamda-Sonde • kein Signal vom Sensor (evtl. abgezogenes Kabel) oder Kurzschluß des Signals • Sauerstoffsensor
und
„Fehler 22“ = Kühlmitteltemperaturfühler • kein Signal vom Sensor (evtl. abgezogenes Kabel) oder Kurzschluß des Signals (Klemme “THW”) • Temperaturfühler -/Schaltkreis • ECU

Eine Anleitung zum auslesen und die entsprechenden Codes findet ihr hier und hier.
Um zu überprüfen, ob die gespeicherten Fehler nicht nur alte, schon behobene Probleme wieder spiegeln, empfiehlt es sich, den Fehlerspeicher zu löschen und nach erneutem auftreten des Problems diesen wieder auszulesen.
Den Speicher löscht man, indem man die mit „EFI“-Gekennzeichnete 15A-Sicherung im Motorraum für mindestens 10 Sekunden entfernt (die zwischen den beiden roten 10A-Sicherungen):
Toyota OBD Fehlercodes löschen EFI Sicherung
Bei kalten Außentemperaturen dauert der Löschvorgang eventuell länger.

Muss ich die Tage also nochmal auslesen.
Bis dahin will ich mal in Erfahrung bringen, welcher dieser Hasen denn für die Kühlmitteltemperatur zuständig ist:
Kühlwassersensoren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.