Kupferwurm XXVI – Blink-blink

Bei den Blinkern des Bugs musste ich in den sauren Apfel beißen und für happige 50€ einen neuen Richtungsanzeiger aus England ordern. Die Dinger bestehen aus einem einfachen Blechträger mit Reflektor. Ein Gehäuse besitzen sie selbst nicht, sondern die Gummidichtung fungiert als solches:
alte Blinker im Vergleich
Wie man auf dem Bild sieht, ist das linke Gummi völlig zerbröselt. Da ist Korrosion unausweichlich.
Auf dem Gummi findet sich folgende Nummer: 54577103
Lucas Blinker Beschriftung
Die Blinker haben die Bezeichnung Lucas L787 und wurden auch in folgenden Fahrzeugen verwendet:
Vauxhall Viva HB & FD Victor/Ventora
und Bedford CF (einige Modelle; als seitliche Begrenzungsleuchten)
Reliant verwendete sie weiterhin beim Scimitar und frühen Robin und Kitten.
Es gab wohl mal eine Nachfertigungsaktion, allerdings soll die in den 80ern stattgefunden haben (die rechte Lampe scheint aus dieser zu stammen). Leider war die Gummiqualität nie sonderlich berauschend, so dass auch diese Teile mittlerweile ihr Lebensende erreicht haben. Nach langem Suchen habe ich bei ebay.co.uk zwei NOS-Blinker samt intaktem Gummi gefunden. Leider zu besagtem Stückpreis….
Mittlerweile ist einer davon auch wohlbehalten bei mir eingetrudelt. Es ist wie vermutet ein Teil aus der Nachfertigungsaktion:
NOS Blinker
Die Beschriftung des Kartons verweist auf Bedford sowie die NSN Nummer 6220-99-623-8854. Die Bedford Artikelnummer lautet A4021009

Ich werde mich mal schlau lesen, mit was ich am besten das Gummi vor dem Einbau behandle um es wenigstens etwas aufzufrischen und fit zu halten. Habt ihr da Empfehlungen?

Laut Forum soll es auch mit überschaubarem Aufwand möglich sein, auf VW Golf I-Blinker umzurüsten. Allerdings hatte ich wenig Lust, an der Karosserie rum zu sägen. Das bleibt mir immer noch in 10 Jahren, wenn das Gummi wieder aufgegeben hat.

4 Gedanken zu „Kupferwurm XXVI – Blink-blink“

  1. VIelleicht drucken wir in zehn Jahren sowas einfach aufm Schreibtisch aus. Also evtl. schon mal einen 3D Scan anfertigen 😉

    1. Ja, wahrscheinlich wird das die Art, wie meine Kinder Ersatzteile „jagen“: Die treiben sich in irgendwelchen chinesischen Foren rum um 3D-Scans eines VW Golf III-Blinkerschalters zu bekommen, den sie dann am heimischen 3D-Drucker ausdrucken….

  2. Eine Alternative wäre das Vakuumgießen von Gummiteilen. Ein NOS-Teil würde die ideale Voraussetzung für eine Negativform bieten. Und bei den Preisen, die mittlerweile offenbar dafür aufgerufen werden, böte sich ja sogar noch die Möglichkeit der Refinanzierung.
    Laut deiner Liste gab es im Restaurierungslexikon der Motor Klassik auch mal einen Artikel zum Vakuumgießen von Gummi (Folge 169, Ausgabe Juli 2006).

    1. Hmmm….interessant. Hätte ich auch mal eher drauf kommen können und einfach das rechte, noch erhaltene Gummi abformen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.