Hoch hinaus

Es gibt mal wieder prähistorischen Zuwachs im Werkzeugfuhrpark.
Tobias hat für schmale Mark diesen gigantischen Rangierwagenheber erstanden:

Ich kenne Kleinwagen, die kompakter sind.
Es handelt sich bei dem Okolyten um einen italienischen „Grazia“ von 1969:

Die zulässige Last beträgt lediglich 1250 Kg, aber darauf kam es bei der Anschaffung auch weniger an.
Viel wichtiger ist die flache Nase, der lange Hubarm und die immense Hubhöhe von über 1,2 Meter.
Nun muss noch ein neuer Dichtsatz her (soll es gerüchteweise noch bei Hebidicht.de geben) und er kann bei uns seinen Altersruhestand versehen.

5 Gedanken zu „Hoch hinaus“

    1. Moin Bernd,
      ja, für unsere Zwergenfamilie würde das durchaus ausreichen 🙂
      Leider hat sich mittlerweile der Dichtungsladen gemeldet. Sie haben noch einen Dichtsatz. Allerdings hätten sie da gerne das Erstgeborene für…

  1. Ja, ne? 😀

    Ich habe mir mittlerweile auch das Gerücht bestätigen lassen. Allerdings fällt der „Dichtsatz At 20 S“ mit „86,90 € plus 8,00 € Porto und per Nachnahme plus MwSt.“ um einiges teurer aus als ich erwartet hätte. Ich schaue jetzt erst einmal was überhaupt undicht ist.

    Edit: Da haben sich wohl unsere Kommentare überschnitten.

  2. Ich würd das Dingen ja einfach zerlegen und die vorhandenen Dichtungen herauspörkeln. auf den Wellendichtringen steht drauf welche Maße sie haben, O-Ringe kann man vermessen und Flachdichtungen aus Meterware selbst ausschnibbeln. Als Betriebsflüssigkeit bietet sich das aus dem DUO-Motor bekannte HLP an.

    1. Ja, so in etwa wäre auch mein bisheriger Plan. Die undichte(ste) Stelle konnte ich schon identifizieren. Sieht so schlimm nicht aus.
      Als Hydrauliköl hätte ich jetzt zum umweltverträglicheren HEES gegriffen. Soll wohl langzeitstabil und temperaturunempfindlich sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.