Schneewittchens kleiner Bruder

Um das Sommerloch mal ein wenig zu überbrücken, möchte ich an dieser Stelle mal auf das Fotoset meines Bruders über unseren 1966iger Volvo 1800S verweisen:

Link: flickr-Photoset

Unsere Familie hat eine kleinen aber durchaus liebenswerten Skandinavien-Tick und so bevölkern ein 740 GL (mit mittlerweile annähernd 350.000 Km auf der Uhr [erster Motor, erstes Getriebe]), ein V70 und eben seit einem Jahr auch ein 1800S unsere Garagen. Der 1800S ist, anlässlich ihres 30. Hochzeitstages, ein Geschenk meiner Mutter an meinen Vater. Sie hat ihm damit einen alten Jugendtraum erfüllt, da er als Kind ein großer Fan der Serie Simon Templar war und Roger Moor immer um seinen schönen Wagen beneidet hat. Dementsprechend hat unser 1800S (In Familienkreisen auch „Der Kleine“ genannt. Im Gegensatz zu „Der Alte [740] und „Der Neue“ [V70]) auch eine rote Lederinnenausstattung und creme-weißen Lack. Ganz so wie das Serienpendant…..

8 Gedanken zu „Schneewittchens kleiner Bruder“

  1. ein geile auto. beim lesen fiel mir auf das auch in meiner familie abgesehen von den oldtimern nur volvo ( 2x 460er ) gefahren wird. wird sind nicht zufällig verwand? 😉

    1. Über den kann man einstellen, bei welcher Temperatur sich die beiden elektrischen Zusatzlüfter einschalten sollen. Wie du siehst, haben wir keinen mechanischen Lüfter mehr.

      1. Ahh – schöne Lösung. E-Lüfter steht bei mir auch ziemlich weit oben auf der Liste, aber so’n Einstell-thermostat ist mir noch nicht untergekommen.

        Ich würde ggf. nochmal ein paar Details abfragen, wenn das bei mir spruchreif wird.

        1. Jau, immer raus mit den Fragen 🙂

          Ich bin auch ein großer Fan von E-Lüftern.
          Diese einstellbaren Fühler halte ich aber für unnötigen Schnick-Schnack. Den stellt man einmal ein und dann berührt man das Ding nie mehr.
          Für den Umbau bei Sir Edward (oder dem Bug) werde ich solch einen statischen Fühler direkt in den Kühlkreislauf integrieren (der verlinkte passt in jeder Hinsicht haargenau für den Reliant-Kühlkreislauf).
          Das hat den Vorteil, dass die Temperatur wirklich genau gemessen wird (der Fühler vom Kleinen ist auf die Kühlerrippen geklemmt). Ein- und Ausschalttemperaturen haben häufig schon vor einem andere Menschen raus experimentiert. Und sollte der gewählte Fühler doch nicht passen, kann man immer noch für schmale Mark einen anderen ordern und einschrauben.

          1. Das Teil ist ja praktisch. Ich bin bisher immer davon ausgegangen, dass ich eine Loch in meinen Kühler bohren muss und den Schalter dort einlöten. (http://networksvolvoniacs.org/mediawiki/index.php/E-Lüfter-Nachrüstung_-_Anleitung_für_P1800)

            Muss mal sehen, ob bei mir genug Platz ist, um so ein Zwischenstück in den Kühlerschlauch einzusetzen.

            Könntest Du eventuell ein Foto machen, wo Du das Zwischstück für den Bug am Volvo anhälst? Bis auf den Durchmesser sollten die Maße ja halbwegs identisch sein.

  2. Da ich diesen Thermohasen noch nicht geordert habe, kann ich deinem Wunsch nach einem Foto leider nicht nachkommen 🙁

    Allerdings liefert Google mal wieder ein paar aussagekräftige Bilder. Zum Beispiel dieses.

    In diesem Blogeintrag wird der Einbau auch reich bebildert und detailliert beschrieben. Der Autor spricht davon ca. 1/2″ Schlauch rausgeschnitten zu haben.

    Allerdings haben beide den Schalter in den Zulauf zum Kühler gehangen, was ich für falsch/nicht ideal halte.
    Wenn 98°C heißes Wasser dort vorbei läuft, weiß der Schalter nicht, ob das nicht vielleicht schon ausreichend durch den Kühler gekühlt wird, weil man gerade auf der Autobahn unterwegs ist.
    Ich werde den Schalter auf jeden Fall in den von unten kommenden Rücklauf montieren.
    Wenn dort zu heißes Wasser vorbei kommt, ist es auf jeden Fall Zeit, dass der Zusatzlüfter anspringt.
    Kommt dann wieder kaltes vorbei kann er sich wieder ausschalten.
    Beim Zulauf muss das (eventuell unnützerweise) gekühlte Wasser erst wieder komplett durch den Motor durch, bis es den Schalter wieder ausschaltet. Da läuft er viel mehr obwohl es eigentlich nicht nötig ist.

    Also bevor ich solche Späße wie einlöten anfange, würde ich im Zweifel einfach einen kleinen „Umweg“ in den Schlauch basteln um den Fühler unter zu bringen. Dem Wasser macht das nichts.
    Es gibt aber auch Systeme, bei denen man einen Fühler in den Schlauch direkt steckt. Die sollen aber oft zu Undichtigkeiten führen (wie auch in oben angesprochenem Blog).
    Ich habe auch schon Fühler gesehen, die man statt der Ablassschraube unten in den Kühler schraubt (Hat leider weder Rialto noch Bug). Vielleicht wäre das auch noch ein gangbarer Weg für dich.
    Aber bohren würde ich nur im alleräußersten Notfall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.