In der Madenschraube ist der Wurm drin II

Manchmal hilft es, einfach nen Schritt zurück zu treten und nochmal ein wenig zu denken… Dann braucht man auch keine fremde Hilfe.
Ich hatte vergessen, dass der Ganghebel beim Duo ja einen Umlenkpunkt hat. Wenn man den Schalthebel zurück zieht (um runter zu schalten) bewegt sich der Hebel auf der Schaltwelle nach vorne. Selbiges habe ich schlicht und einfach verpeilt und die ganze Zeit den Hebel (wie den Schalthebel) zurück gezogen, um in den Ersten zu kommen. Kein Wunder, dass ich da nix finde und die Madenschraube keinen Anschlag findet…. Wald…Bäume….alter Hut.
Nachdem ich das durchschaut hatte, ging das Einstellen fix und auch wie in der Anleitung beschrieben.
Danach wollte ich noch den Schalthebel auf der Welle neu justieren, um zu verhindern, dass er wieder am Kotflügel anschlägt. Ein kurzer Dreh mit dem Ringschlüssel und fertig ist die Misere:

Rund gedreht….Traumhaft. Zum Glück fand die Kombizange noch etwas Gripp und ich konnte die Mutter von der anderen Seite lösen.
Zwischendurch fiel mir noch ein Nachteil von NOS-Teilen auf:

Die Muffe ist gerade mal 1,5 Jahre im Einsatz. Davor lag sie allerdings mindestens 20 Jahre lang in einem Regal. Das bekommt dem Gummi augenscheinlich nicht so gut. Mal sehen, ob ich da irgendwo ein reproduziertes Teil bekomme.
Nachdem nun sowohl der Vergaser als auch das Getriebe wieder Spaß an der Arbeit gefunden haben, wollte ich mich direkt auf eine Probefahrt mit Lola begeben. Das Wetter ließ mich aber einen Moment innehalten. Es kamen 3-4 Tropfen vom Himmel:

Eine Stunde später hatte die Sonne die Straße wieder getrocknet und ich konnte doch noch ne Runde um den Block drehen. Dabei traf ich auch auf meinen Erzfeind:

Leider bog er an dieser Kreuzung links ab, so dass ich ihm nur zuwinken konnte und eine Revanche aus blieb. Na warte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.