gravierende Unterschiede

Auf meiner TÜV-Liste für den Bug stand neben der Fahrgestellnummer auch noch ein Datenschild nach deutschen Anforderungen.
Genauso wie bei Sir Edward reichen dem deutschen TÜV die Angaben auf dem englischen Typenschild nicht. Der kontrollierende Polizist soll ja schließlich erkennen können, ob ich die zulässige Achslast überschritten habe. Zumal ich laut Datenblatt auf der Hinterachse nochmal einen zweiten Bug transportieren könnte.
Ich hatte damals direkt einen Stapel blanko-Schildchen beim Graveur gekauft und hatte daher noch eines liegen. Allerdings habe ich es diesmal bei wem anders gravieren lassen. Is natürlich prompt nicht so schick geworden wie beim Rialto:
Bond Bug Datenschild 8
Damit ich keine neuen Löcher in die Karosserie bohren muss, kam das Schildchen auf das Hitzeschutzblech im Motorraum:
Bond Bug Datenschild 9
Das Blech sieht nun vollends aus wie ein schweizer Käse….
Das das Schildchen schief auf dem Blech zu sitzen scheint ist übrigens nur ein optischer Trick um euch zu verwirren. Alles 100% ausgemessen.
Unten links auf dem Bild seht ihr übrigens die Schraube, an die das Relais für den Anlasser samt seiner Masseverbindung geklemmt wird. Zumindest, wenn man das Kabel nicht vergisst….
Anschließend wieder alles sorgsam zusammengeworfen und eingebaut:
Bond Bug Datenschild 10
Damit sollte hoffentlich alles glatt gehen.

Ein Gedanke zu „gravierende Unterschiede“

  1. Herzallerliebst. Das nächste Typenschild bringe ich aber wieder zu Schönrath am Frankfurter Weg in Paderborn. Die sollen hier mal lobend erwähnt werden. Dort habe ich das vom Hurst machen lassen und das sieht echt professionell aus. Bei Gelegenheit muss ich mal ein Bild davon machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.