Dig on for victory II

Wie schon angedeutet, gab es auf unserem Garten-Claim einiges zu wullachen.
Eine der ersten Amtshandlungen war der Bau eines weiteren Hochbeets (Im Hintergrund sieht man übrigens den wirklich schönen R. Amundsen-Spielplatz):
mittleres Beet Rohbau
Das Holz dafür hatte ich schon bei Vaddern in der alten Heimat besorgt und passend zugeschnitten. Die Kreissäge ist da doch eine Ecke präziser, als ich mit meinem Fuchsschwanz.
Wenn man ein Hochbeet baut, sollte man u.a. die Innenseite mit Folie auskleiden. Das schützt zum einen das Holz vor der ewig feuchten Erde und zum anderen die Erde hält selbst die Feuchtigkeit besser.
Um nun zu verhindern, dass die mit Tackernadeln befestigte Folie ausreist, hat Vaddern mich auf den Trick mit der Unterlage hingewiesen. Einfach die Tackernadel durch eine größere Auflagefläche schießen. Ist das selbe Prinzip, wie bei einer Unterlegscheibe.
Passender Weise hatte uns ein Online-Shop kurz zuvor mit farbigen Musterstreifen seiner Gurtband-Kollektion versorgt:
bunte Riemen
Die waren ratzeputz klein geschnitten, mit dem Feuerzeug verschreut und angetackert:
mittleres Beet ausgekleidet
Als Folie haben wir doppeltlagige Silofolie verwendet. Die ist UV-beständig und war gerade verfügbar.
Damit die Erde das Beet nicht in der Mitte auseinander drückt, gab es dort Verstärkungsbretter und ein gespanntes Seil:
mittleres Beet halb mit Erde gefüllt
Von dem alten Beet habe ich die obersten beiden Bretterreihen abgetragen und ein drittes Beet gebastelt:
abgenommenes Beet
Die Beste von Allen war auch unglücklich mit den vor Speißresten strotzenden Ziegeln:
Steinmauer Ausgangszustand
War nicht hübsch genug.
Also habe ich mich mit Hammer und Meißel hingesetzt und einen Nachmittag lang Steine gekloppt.
Leider fanden sich nicht genug Hübsche, um das Beet zu begradigen:
Mauer erneuert
Die Arglosigkeit des Vorbesitzers kann man auch an solchen Details erkennen:
rostige Nägel
Da wühlt man gerne mit der Hand drin….. Die Eisensäge entschärfte diese Tetanusquelle.
In den Bereich des experimentellen Gartenbaus bin ich mit meinem Kartoffelturm vorgedrungen.
Den kann man entweder in der klassischen Stapelvariante (siehe Wikipediaartikel) oder in der Turmvariante bauen.
Ich entschied mich aufgrund des höheren Ertrags für Letztere.
Die Basis bilden zwei „Rollen“ aus feinem Maschendraht (12x12mm), welche mit Rödeldraht als Stapel verbunden sind. Zur Stabilisierung kamen noch vier Erdspieße rein.
Die Grasnarbe habe ich unter dem Turm abgetragen und mit groben Steinen verfüllt. Da drauf kamen 15cm Erde, dann ein Ring aus Kartoffeln:
Kartoffelturm erste Lage
Dann wieder 15 cm Erde, wieder Kartoffeln….
Erst in ca. 100 cm Höhe gab es als vorletzte Lage, eine komplette Schicht Kartoffeln:
Kartoffelturm vorletzte Lage
Da drauf kam dann nochmal Erde, sowie eine zweite komplette Lage Kartoffeln.
Die beiden oberen Lagen sollen, den Gerüchten zufolge, nach oben aus dem Turm wachsen, während die Unteren sich seitwärts ans Licht vorarbeiten.
Hier noch ein Bild mit dem lieblichen Gesundheitsamt im Hintergrund:
fertiger Claim
Mittlerweile wächst in einem der Autoreifen ein Kürbis. Den Anderen bevölkert eine Heidelbeere.
Ein viertes Hoochbeet habe ich auch noch gebaut. Ich hatte noch eine Einwegpalette aus unbehandeltem Holz im Keller, welche, neu arrangiert, eine ideale Quarantänestation für Gurken ab gibt.
Mal sehen, was draus wird.

P.S.: Zwei Claims weiter ist das „Kinderbeet“. Da gibts immer unterhaltsame Gesprächsfetzen zu belauschen. Neulich meinte ein ca. 13-jähriger Junge: „Osterglocken sind die Geilsten!“….

14 Gedanken zu „Dig on for victory II“

  1. Dito, Magdeburg ist keine tolle Stadt, hab mich dort in der Vergangenheit auch mal rumgetrieben… 😀
    Weniger Gurken, mehr Motoren, obwohl die Kartoffelturmidee super ist – da bin ich gespannt drauf

  2. Du siehst, ich bin nicht alleine! Wen zur Hölle interessieren Kartoffeltürme? Trotz Kartoffel-Preisabsprachen kaufe ich die Teile ganz ohne einen Gedanken daran zu verschwenden im Supermarkt.

    Goofs Meinung kannst Du Dir sicherlich auch denken 😉

  3. ja aber dort wurde eine Familie mit 2 Kindern gegründet und ein Haus gebaut… das würde ich als Entschuldigung fast gelten lassen… also Tobias – bau mal lieber die Scheinwerfer wieder zusammen 😀

  4. Man könnte den Turm zur Erntezeit mit Superplus übergießen und entflammen. Das gäbe a) ein hübsches Feuerchen, b) eine leckere Knollenspeise und würde c) den ein oder anderen Faux-Pas der letzten Berichte wieder egalisieren…

  5. Sehr geehrte Kommentardissidenten,

    euer geliebter Blogführer lässt euch ausrichten, dass ihn eure Begeisterung ob der Themenvielfalt sehr gefreut hat!
    Positive Kommentare wie:
    „Obwohl die Kartoffelturmidee super ist – da bin ich gespannt drauf“
    oder
    „eine leckere Knollenspeise“
    , zeigen ihm, dass er mit seiner Berichterstattung den Nerv des lumpigen Proletariats getroffen hat.

    Schön auch zu hören, dass das niedere Volk sein bisheriges Verhalten beginnt zu überdenken und auch die Unbedarftheit anderer anprangert:
    „Trotz Kartoffel-Preisabsprachen kaufe ich die Teile ganz ohne einen Gedanken daran zu verschwenden im Supermarkt.

    Goofs Meinung kannst Du Dir sicherlich auch denken“

    Euer geliebter Blogführer lässt euch versichern, dass auch in Zukunft die demokratische Themenbestimmung hier im Blog fortgeführt und schonungslos jedes Thema angesprochen wird, welches den geliebten Blogführer interessiert.

    Glück auf!
    Ein Scherge

    P.S.: Hier auch nochmal als kurze Videobotschaft:
    http://www.youtube.com/watch?v=t6H4_jkomW8

  6. Kaum ist er in die DDR gezogen, hat er auch schon die alten Gepflogenheiten angenommen. Das nenne ich mal Integration!

    demnächst dann „Adrian looking at things“? 😉

    1. Damit es nicht wieder Mecker gibt, gibt’s den Zwischenstand aus dem Garten hier per Kommentar.
      Der Kartoffelturm ist mittlerweile eine grüne Litfaßsäule.
      Und die Radieschen sind nicht nur riesig, sondern auch höllisch scharf.
      Außerdem ertrinken wir in Ruccola, die Gurken und Tomaten sind beim Hochwasserregen ersoffen, die Erdbeeren schmecken himmlisch, der Pflücksalat wuchert und bald haben wir alle Salatdressings von chefkoch.de durchprobiert.
      Die Beste von Allen ist glücklich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.