Schlagwort-Archive: Rangierwagenheber

Das hebt!

Mein Kinderwagenheber ist kacke.
Das Ding ist kippelig und lässt sich beschissen bedienen. Mittlerweile ist mir da zum dritten Mal ein Auto (fast) runter gefallen. Ich habe mich daher mal nach Alternativen umgesehen.
Schlussendlich schwankte ich zwischen dem Rangierwagenheber Aluminium RA von werkzeugbude24.de

und dem Rodcraft RH215:

Der Rodcraft ist flacher und hat eine größeren Maximalhub, ist dafür aber ein schwerer Bastard.
Nachdem ich mehrfach von Menschen gelesen habe, die Probleme mit durchgängigen Frontrollen (hängen bleiben an Fugen und Steinchen) hätten, entschied ich mich für den Rodcraft:
Wagenheber verpackt
Der Zusammenbau ist keine besondere Herausforderung:
Lieferung ausgepackt
Zuerst muss man jedoch die Transportsicherung lösen:
Transportsicherung
Da sitzt anständig Spannung hinter. Am einfachsten ging es bei mir, als ich mich auf den Flansch gekniet habe.
Der Größervergleich macht den Unterschied deutlich:
Größenvergleich 1
Bevor es an den ersten Einsatz ging habe ich noch dem oberen Teil der Hubstange ein Stück PE-Rohrisolierung spendiert.  Mit 28mm Innendurchmesser passt die Isolierung schön stramm über die Stange:
zusätzliches Polster
So sind auch hier Beschädigungen durch Töffeleien ausgeschlossen.
Durch den großen Hub lassen sich bequem beide Räder einer Fahrzeugseite auf einmal wechseln:
Beide Achsen angehoben
Die serienmäßige Gummiauflage im Teller ist zwar sehr hart, aber leider drückt sich der Schweller doch bis auf den Eisenrand durch, wie man an den Macken sieht:
Druckspuren
Da werde ich mir noch was überlegen.
Ansonsten bin ich sehr zufrieden. Auch im Vergleich zu Vadderns Rangierwagenheber lässt sich der Rodcraft wesentlich leichter manövrieren und auch das Ventil lässt sich viel präziser öffnen.

Alle Wege führen zur Post

Na großartig! Da freut man sich, dass man bei eBay schon wieder ein Schnäppchen gemacht hat und was ist? Es ist mal wieder relativ. Doch fangen wir von vorne an: Neben dem Schaltgestänge, wollte ich auch heute Morgen Lolas Bremsen nachstellen. Nachdem ich gestern mit angezogener Handbremse rückwärts einen Hügel runtergerollt bin, hielt ich das mal für nötig. Meine Methode zum einstellen ist, mit angezogener Handbremse die Tonne am Bremshebel so weit fest zu schrauben, bis das Rad sich auch mit moderatem Kraftaufwand nicht mehr drehen lässt. Danach löse ich dann die Bremse wieder und schaue, ob das Rad sich nun frei drehen lässt. Ist das nicht der Fall, löse ich die Tonne wieder etwas bis der eben genannte Zustand eintritt. Diese Methode erfordert aber ein jeweils frei schwebendes Rad. Zuhause konnte ich dazu meinen Bruder zwangsverpflichten, aber hier in Osna? Alles nur schmächtige Frauen zur Hand….
Um trotzdem Lolas Beinchen zu heben, hatte ich mir dann gestern den Wagenheber aus dem Opel Corsa einer Bekannten geliehen. Das ist aber leider so ein blöder, moderner „Y-Wagenheber“:

Die Teile sind aber, wie ich feststellen musste, nicht Dreiradkompatibel und rutschen immer weg. Zuhause haben wir neben unserem großen Rangierwagenheber auch einen uralten, aber sehr praktischen Scherenwagenheber. Der war zum Lola-anheben bisher immer Top geeignet. Um mit meiner Arbeit (und der Geschichte hier) aber voran zu kommen, habe ich mich heute mal bei eBay nach Wagenhebern im Großraum Osnabrück umgesehen. Sowas kann man immer gebrauchen und er frisst kein Heu. Da gab es zwar keinen der von mir eigentlich gewünschten Scherenwagenheber, aber dafür einen Stempelwagenheber. Nagelneu, originalverpackt, in 8,3 Km Entfernung und für 1,50€. Also fix bei Lola Maß genommen und festgestellt, dass er drunter passt (die Stempelteile bauen recht hoch im Vergleich zu Scheren- oder Rangierwagenhebern. Deswegen eigentlich nicht so geil.). Gleich darauf habe ich dem Verkäufer eine E-Mail geschrieben, ob es auch möglich sei, den Wagenheber persönlich abzuholen und bar zu bezahlen. Darauf erhielt ich bis eine Stunde nach dem Ende der Auktion keine Antwort.
Diesen Umstand ignorierend und darauf vertrauend, dass der Verkäufer als Privatmann ja sicherlich damit einverstanden wäre, bekam ich ein paar Stunden später für 2,50€ den Zuschlag. Das wäre so ein herrliches Schnäppchen geworden! Beim Hersteller kostet das identische Modell 20€ + Versand.
Eben bekomme ich dann die Mail, dass er auf den Versand besteht und eine Abholung nicht möglich ist. Pansen. Ich kann zu ihm nach hause spucken, so nah wohnt der bei mir!
Aber was solls. Er hatte „Selbstabholung“ nicht als Option in der Auktion, also mein Pech. Jetzt sind es 7,20€, die ich für das Dingen bezahle. An den 4,70€ Versandkosten kann er auch keinen Schnitt machen. Keine Ahnung, was den umtreibt…