Schlagwort-Archive: Scherenwagenheber

Verzögerungswert und Reh-braunes Gesicht

Nope, ich war nicht unter der Sonnenbank. Ich hab nur eben, als ich die Bremsen von Lola nachgestellt habe (wofür ich ja extra den Wagenheber gekauft habe), auch mal fix das Zündkerzengesicht kontrolliert. Es sieht so aus:
Zündkerze nach Motorregenerierung
Eigentlich sieht sie etwas zu ölig aus. Zumindest laut Vergleichstabelle. Ich schiebe das aber auf das momentan fettere Gemisch von 1:33, welches ich ja noch während der Einfahrzeit benutze. Sobald ich dann wieder auf 1:50 zurück wechsel, sollte die ganze Kerze schön Reh-braun sein und nicht nur die Elektrode, wie momentan. Die Hälfte der 500 Km habe ich schon…
Der Anlass meiner Stippvisite bei Lola war aber das Nachstellen der Bremsen. Nachdem ich neulich an einem mittelmäßig steilen Hügel geparkt hatte und mit angezogener Bremse anfing rückwärts zu rollen, dachte ich mir, dass es mal nötig sei, die Bremsen etwas fester einzustellen. Wenn man dumm ist, hat man allerdings die Pfote vor der Linse, bei dem einzigen Foto, das man von der Aktion macht:
Bremse nachstellen
Auch wenn es so aussieht, als hätte ich Lola auf Rasen aufgebockt (und damit ihren und meinen Hals riskiert), dem ist nicht so. An Lolas Parkplatz liegt so rautenförmiges Betonpflaster, zwischen dem Gras durch kommt (gut erkennbar auf dem Zündkerzenfoto oben). Einen solchen Pflasterstein nahm ich als feste Basis zum aufbocken. Am wegrollen wurde sie durch zwei große Backsteine gehindert.
Ich konnte nun einen neuen Nachteil meines Wagenhebers feststellen: Wenn man ihn nach getaner Arbeit ablässt, sinkt die Fuhre schön kontrolliert und langsam Richtung Erde. Allerdings sinkt sie nur so weit, bis auf dem Stempel keine Last mehr ruht. Der Stempel selbst ist aber nicht schwer genug, um sich selbst zurück in die tiefste Stellung zu drücken. Man endet deshalb mit einem Wagenheber, welcher unbelastet die Fuhre berührt, sich aber nicht wegnehmen lässt, weil kein Spielraum besteht…. Tolle Konstruktion. Daher (und um Lola nicht zu zerkratzen) habe ich auch dieses Holzklötzchen auf den Stempel getan. Das konnte ich dann in unbelastetem Zustand zwischen Stempel und Lola rausdrücken, dann den Wagenheber drunter weg nehmen und von Hand den Stempel ganz rein drücken. Ach hätte ich doch nur auf einen Scherenwagenheber gewartet….

Alle Wege führen zur Post

Na großartig! Da freut man sich, dass man bei eBay schon wieder ein Schnäppchen gemacht hat und was ist? Es ist mal wieder relativ. Doch fangen wir von vorne an: Neben dem Schaltgestänge, wollte ich auch heute Morgen Lolas Bremsen nachstellen. Nachdem ich gestern mit angezogener Handbremse rückwärts einen Hügel runtergerollt bin, hielt ich das mal für nötig. Meine Methode zum einstellen ist, mit angezogener Handbremse die Tonne am Bremshebel so weit fest zu schrauben, bis das Rad sich auch mit moderatem Kraftaufwand nicht mehr drehen lässt. Danach löse ich dann die Bremse wieder und schaue, ob das Rad sich nun frei drehen lässt. Ist das nicht der Fall, löse ich die Tonne wieder etwas bis der eben genannte Zustand eintritt. Diese Methode erfordert aber ein jeweils frei schwebendes Rad. Zuhause konnte ich dazu meinen Bruder zwangsverpflichten, aber hier in Osna? Alles nur schmächtige Frauen zur Hand….
Um trotzdem Lolas Beinchen zu heben, hatte ich mir dann gestern den Wagenheber aus dem Opel Corsa einer Bekannten geliehen. Das ist aber leider so ein blöder, moderner „Y-Wagenheber“:

Die Teile sind aber, wie ich feststellen musste, nicht Dreiradkompatibel und rutschen immer weg. Zuhause haben wir neben unserem großen Rangierwagenheber auch einen uralten, aber sehr praktischen Scherenwagenheber. Der war zum Lola-anheben bisher immer Top geeignet. Um mit meiner Arbeit (und der Geschichte hier) aber voran zu kommen, habe ich mich heute mal bei eBay nach Wagenhebern im Großraum Osnabrück umgesehen. Sowas kann man immer gebrauchen und er frisst kein Heu. Da gab es zwar keinen der von mir eigentlich gewünschten Scherenwagenheber, aber dafür einen Stempelwagenheber. Nagelneu, originalverpackt, in 8,3 Km Entfernung und für 1,50€. Also fix bei Lola Maß genommen und festgestellt, dass er drunter passt (die Stempelteile bauen recht hoch im Vergleich zu Scheren- oder Rangierwagenhebern. Deswegen eigentlich nicht so geil.). Gleich darauf habe ich dem Verkäufer eine E-Mail geschrieben, ob es auch möglich sei, den Wagenheber persönlich abzuholen und bar zu bezahlen. Darauf erhielt ich bis eine Stunde nach dem Ende der Auktion keine Antwort.
Diesen Umstand ignorierend und darauf vertrauend, dass der Verkäufer als Privatmann ja sicherlich damit einverstanden wäre, bekam ich ein paar Stunden später für 2,50€ den Zuschlag. Das wäre so ein herrliches Schnäppchen geworden! Beim Hersteller kostet das identische Modell 20€ + Versand.
Eben bekomme ich dann die Mail, dass er auf den Versand besteht und eine Abholung nicht möglich ist. Pansen. Ich kann zu ihm nach hause spucken, so nah wohnt der bei mir!
Aber was solls. Er hatte „Selbstabholung“ nicht als Option in der Auktion, also mein Pech. Jetzt sind es 7,20€, die ich für das Dingen bezahle. An den 4,70€ Versandkosten kann er auch keinen Schnitt machen. Keine Ahnung, was den umtreibt…