Auf der Suche nach dem dritten Gang V

Heute hab ich mich wieder an Lolas Getriebe begeben. Nach vertieftem Denksport habe ich es auch endlich geschafft, die Gänge von Hand durch zu schalten. Das hier müsste jetzt der Zweite sein, wenn ich das Prinzip richtig verstanden habe:
Simson Duo 4-1 M53 Getriebe
Zum schalten war zwar großer Kraftaufwand nötig, aber es ging doch recht gleichmäßig.
Also konnte ich zur weiteren Demontage über gehen:
Simson Duo 4-1 M53 Getriebe
Nach und nach landeten alle Bauteile in ihrer Einbaureihenfolge in den Kisten:
Simson Duo 4-1 M53 Getriebe
Natürlich habe ich dabei Wuschels Hinweise abgearbeitet. Auch die von Zschopower angesprochenen Mitnehmer habe ich genau betrachtet. Sieht aber alles gut aus. Keine ungleichmäßigen Kanten oder abgerundete Ecken, keine blanken Stellen am Metall. Lediglich zwei Dinge sind mir aufgefallen.
Zum einen hat die Schaltklaue ein paar Abnutzungsspuren:
Simson Duo 4-1 M53 Getriebe
Die mit „1“ bezeichneten Stellen sind die leicht abgerundeten Kanten der Klaue. Muss das so?
Die mit „2“ bezeichneten Stellen sind metallisch blank geschmirgelt. Ist das normale Abnutzung oder schon verschlissen?
Hier noch ein paar Detailaufnahmen:
Simson Duo 4-1 M53 Getriebe

Simson Duo 4-1 M53 Getriebe
Auf der Rückseite sind keine Verschleißerscheinungen sichtbar:
Simson Duo 4-1 M53 Getriebe
Die andere Auffänglichkeit ist ein vertikales Spiel an der Schaltratsche (siehe Pfeil):
Simson Duo 4-1 M53 Getriebe

Simson Duo 4-1 M53 Getriebe

Ich werde die Bilder auch nochmal im Schwalbennest posten und dort nach Hilfe suchen. Denn so recht weiß ich nun nicht mehr weiter. Ich hatte eigentlich auf etwas deutlich abgenudelteres gehofft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.