Verlustschmierung

Gestern hab ich mal den Ölstand bei Sir Edward gechecked:

Das war knapp! Muss ich echt öfter nach gucken!
Es fehlten ziemlich genau 500ml. Das sind umgerechnet 200ml auf 1000 km. Laut Forum sind 500ml auf 1000 Meilen (1600km) ok. Das macht ca. 300 ml auf 1000 km. Na, ich werde die Sache mal im Auge behalten. Interessanterweise bläut er nicht merklich während der Fahrt. Öllecks am Motor sind auch keine wesentlichen ersichtlich.
Das Zündkerzengesicht ist ein wenig dunkel:

Aber das liegt wohl eher daran, dass ich momentan immer mit teilweise gezogenem Choke fahre (eliminiert das Ruckeln!).
Ich stelle den Vergaser morgen mal fetter.

In diesem Zusammenhang muss ich auch mal das Ölleck am Getriebe erwähnen:

Der hintere Dichtring zur Kardanwelle scheint undicht zu sein. Da will ich dieses Wochenende mal nach dem Ölstand sehen. Das Leck selbst muss noch warten. Da hab ich momentan keine Zeit zu. Vielleicht gehe ich da dran, wenn ich mal die Kreuzgelenke der Kardanwelle erneure. Muss ich mich schlau lesen, welche Arbeiten da ein Aufwasch sind.

2 Gedanken zu „Verlustschmierung“

  1. Nee nee, mit gezogenem Choke fährt man lieber nicht. Nicht mal mit nur bisschen: Du fettest damit das Gemisch auf unbekannt hohe Werte an und kannst damit im Extremfall dem Motor echt Schaden, denn das unverbrannte Benzin schlägt sich z.T. an der Kolben- bzw. Zylinderwand nieder und verdünnt da dann das Öl (google mal ‚Ölverdünnung‘). Gar nicht gut…

  2. Danke für den Hinweis!
    Jeden Tag lerne ich ein bisschen mehr!
    Ich hab jetzt den Vergaser fetter eingestellt. Ein wenig Feineinstellung noch und das Ruckeln sollte weg sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.