Weihnachten gibts Schläge

Weihnachten steht mal wieder vor der Tür.
Da überlegt man als Familie, ob das nicht die passende Ausrede ist, um sich selbst nen schickes neues Werkzeug zuzulegen.
Was ganz oben auf unserer Wunschliste steht, ist was zum „auf’n Kopp geben“.
„Schlagschrauber“ ist das Stichwort.
Nach Rücksprache mit Mehl & Goof und der Auskunft, das ein Baumarktkompressor einem mittlerer Schlagschrauber nur einen müden Furz entlocken kann, starb die Ursprungseuphorie über Großvaters Kinderkompressor.
Das sieht das Internet übrigens ähnlich.

Also müsste ein größerer Kompressor her. Aber wenn man eh schon nen größeres Teil kauft, dann kann man auch gleich zu einem Pustomaten greifen, der auch zum sandstrahlen und lackieren geeignet ist. So wie Peer. Da befindet man sich aber ziemlich fix in der Drehstrom-Region und lässig jenseits der 400€. „Gebraucht“ ist da leider auch keine Alternative, da gebrauchte Kompressoren kaum unter dem Preis Neuer weggehen.

Was gibts also sonst noch?

Aus dem Steinzeitbereich gibts die „Drehmomentvervielfältiger„. Durch ihr Planetengetriebe haben die anständig Power (regelmäßig 3800 Nm+).
Drehmomentvervielfältiger kommen in zwei Bauformen:

oder

Allerdings sind beide Bauformen weder sonderlich handlich, noch zu unserem bestehenden Werkzeugpark kompatibel. Der Abtrieb erfolgt nämlich traditionell über einen 1″-Vierkant. Da jibbet keine Nüsschen für. Bei uns nicht und auch auf dem freien Markt eher in den größeren Kategorien.
Sie haben auch den Nachteil, dass sie ihre Kraft kontinuierlich ausüben. Das führt (wie bei unserem Versuch beim Kleinen) im Zweifel nur dazu, dass man das ganze Bauteil um sich selbst dreht.
Preislich rangieren sie ab 250€ aufwärts. Der Vorteil ist natürlich, dass man damit sehr unabhängig arbeiten kann.

Ein anderer Weg wäre good old Strom.
Es gibt nämlich auch Schlagschrauber, die mit Saft aus dem Mauerschweinchen laufen.
Die 12V-Kinderteile für den Zigarettenanzünder sind raus. Da muss Power drin sein!
Der Furchenadel hält die 230V-Hasen z.B. für ganz brauchbar (und die arbeiten am Lanz mit ganz anderen Drehmomenten!):

Die 230V-Teile starten bei eBay mit ca. 45€.
Richtig gelesen! 45€…. da fehlt keine Null.
Der Kollege soll laut Beschreibung 1010 Watt haben und 450Nm liefern.
Das dürfte schon einiges los ballern. Außerdem gibts 2 Jahre Garantie.

Allerdings wird, egal wo ich es nachlesen, immer betont, dass man drauf
achten soll, das das Teil eine Drehmomentvorwahl hat.
Ansonsten passiert es nämlich leicht, dass man eine etwas zierlichere
Schraube einfach ab rupft, da der Schrauber immer direkt volle Kanone
draufprügelt.

Die (Profi-)Geräte mit einer solchen Vorwahl spiele aber dann schon in
ganz anderen Preisregionen! Unter 300€ kommt man da kaum weg.

Die Baumaße zwischen 230V- und Druckluft-Schlagschraubern sind nahezu
identisch. Richtig „zierlich“ ist da nix.

Fazit:
Klingt also alles ein wenig nach Grundsatzentscheidungen.
Mit Druckluft würde uns eine ganz neue Welt der Werkzeuge zur Verfügung stehen. Allerdings erfordert das auch alles neue Werkzeuge und ein anderes Nutzungsverhalten/mehr Vorbereitung unserer Arbeiten (Schläuche verlegen, Kompressor Vorlauf geben, etc.).

Mit einen 230V-Schlagschrauber der Profi-Liga gäben wir etwas weniger Geld aus, würden aber weiterhin am Strom hängen.

Ich tendiere ja zu der billig-230V-Lösung. Das monetäre Risiko ist gering und wenn einer von uns das Biest auf eine M6-4.6er-Schraube hetzt, ist er selbst schuld.

Gibts da Meinungen vom wissenden Publikum?

6 Gedanken zu „Weihnachten gibts Schläge“

  1. Sicherlich ist es Geschmackssache ob Druckluft oder Strom. (Gleich vorneweg: Ich tendiere eher zu Druckluft)

    Ich durfte bereits mehrfach mit einem Elektroschlagschrauber (Akku) von Makita arbeiten. Ich bin begeistert. Das Teil liegt gut in der Hand, hämmert ordentlich auf den Schrauben rum und der Akku hält sehr lange. Damit lässt sich super arbeiten, allerdings bist damit auch weit über der genannten Preisregion. Und noch ein Nachteil: Du kannst halt wirklich nur „Schrauben“. Wie sich so ein „Billig-teil“ verhält, will ich lieber nicht wissen. Aber, wie im wirklich Leben, gilt auch hier: Billig gekauft – doppelt gekauft!

    Druckluft ist zwar so ziemlich das teuerste was man in der Werkstatt erzeugen kann – aber mit Sicherheit auch ziemlich das Geilste! Neben einfachem Betrieb eines Schlagschraubers (Hazet mit 1200NM Lösemoment gibt´s ab günstigen 150 Euro!!) kann man schöne Sachen machen – wie Sandstrahlen, Lackieren, Ausblasen, Grill anfeuern, schleifen, polieren usw. Ich wüsste ehrlich gesagt nicht wie ich ohne Druckluft durch´s Leben käme! Was halt etwas dagegen spricht ist der Preis – allerdings werden Euch diese Geräte 2x überleben. 🙂

    Aber jetz hör ich auf! Vielleicht konnte ich einen Denkanstoß geben… 🙂

    Schöne Grüße,
    Christian

  2. Tja, wundert mich auch. Mich hätte ein breiteres Meinungsbild ja auch gefreut.

    Deine flammende Rede für die Druckluft hat übrigens gefruchtet:

    Hazet hat eine Serie (9012) von Druckluftschlagschraubern, die sehr wenig Luft verbrauchen.
    Da haben wir den 9012EL im Visier.
    Der liefert 1490Nm Lösemoment bei nur 113l/min und 6,3 bar (zum Vergleich: die billigen eBay-Teile verbrauchen 300 Liter bei gerade mal 480Nm).

    Das sollte selbst unser Kinderkompressor hinbekommen.
    Hast du eine Empfehlung bezüglich Schlagschraubernüssen?

  3. Nach 35 Jahren schraubertätigkeit kann ich Dir nur empfehlen auf Druckluft unzusteigen. Egal ob bohren, flexen, schrauben, entrosten (es gibt die pneumatische Drahtbürste, reinigen (Tornado Gun) und vieles mehr. Die Geräte sind von Ihrer Bauart viel handlicher, und von der Bauform meist kleiner.
    Druckluft ist teuer, aber auch im Hobbybereich bezahlbar.
    Gruß Axel

  4. Sehr schön! Und es gibt doch einen Unterschied zwischen dem „etwas“ teuererem Werkzeug und Billigstware. 🙂

    Eine Empfehlung für Schlagschraubernüsse habe ich keine. Ich benutze seit Jahren meine ganz normalen Superlock-Nüsse samt Verlängerungen aus meinem normalen Ratschenkasten — bislang ohne Verschleiß, Verletzungen oder sonst irgendwas!

  5. Ich habe ja noch keine Erfahrung mit Druckluft. Also auch keine schlechten. Aber von normalen Ratschennüssen, die an Druckluftschlagschraubern verwendet werden, liest man die abenteuerlichsten Geschichten! Lieber Vorsicht walten lassen, Bundy. Hier wird jeder Leser gebraucht. Und Kommentatoren noch viel mehr.

    Achso: Ja, ich bin auch für Druckluft. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.