Archiv der Kategorie: Volvo 1800S

Checkliste für Volvo P1800

Beim ausmisten meines Rechners habe ich noch folgende antiquarische Checkliste für den Kauf eines Volvo P1800 gefunden:

Checkliste für Volvo P1800

Motorraum

  • Quertraverse vorne unter Kühler

    • Vordere Längsträger

    • Befestigung des Lenkgetriebes auf der Linken Seite beim Längsträger

  • Motorhaubenscharniere

  • Batteriekasten

  • Schottblech

  • Öl-Undichtigkeit

    • Kurbelwellenausgänge vorne/hinten

    • Ölwannendichtung aus Kork

    • Ventildeckel (verzogen?)

    • Benzinpumpenanschluss (Isolationsflansch aus Bakelit)

  • Wärmetauscherölkühler zwischen Motor und Ölfilter (vorhanden/funktionstüchtig)

Karosserie

  • Kotflügeloberkante

  • Scheinwerfer

  • Querholme vorne/hinten

    • Wagenheberaufnahme vorne

    • Querholm unter Handbremse

  • Schweller unten/Übergang zu Radhäusern

  • Abschlussblech des Kofferraumunterteils

  • Unterkante des Kofferraumdeckels

  • Türböden

    • Schweißnähte der Wasserleitbleche (zu sehen bei offener Tür)

Innenraum

  • Innenraumboden

      • Fenstergummis

  • Zustand der Lederausstattung

  • Zustand der Armlehnen

  • Funktion aller Instrumente

Testfahrt

  • rasselnde Stirnräder

  • Zustand der kurzen Schläuche der Einspritzanlage (porös?)

  • unruder/zu hoher Leerlauf (Vergaser falsch eingestellt/Nockenwelle abgelaufen)

  • Spiel der Drosselklappenwelle ([Vergaser]neigt zum ausschlagen)

  • vorderer Auspufftopf (scheppern? = fehlende Befestigung an Getriebetraverse)

    • E haben 3 Töpfe (vorderer wird gerne weggelassen)

    • Vergaser nur 2 Töpfe

  • Einkreisbremsanlage [bis P1800E]

    • Staubmanschetten an vorderen Bremszangen [mit drei Kolben] (eingerissen?)

    • Nachstellexzenter der Bremsbacken bei Trommelbremsen [bis P1800E] (ist aus Stahl und bewegt sich in Aluminiumgehäuse = festkorrodiert?)

    • Bremskraftverstärker (innere Undichtigkeit)

    • gleichziehende Bremse

  • Overdrive/Schaltpunkte (nur bei getretener Kupplung ein- und ausschalten!)

  • Automatikgetriebe (Schaltverzögerungen/durchschalten aller Fahrstufen)

    • Im Stand bei eingelegter Fahrstufe „D“ für max. 15 Sekunden Vollgas: Drehzahl darf nicht über 2500 U/min liegen (sonst Wandlerdefekt)

      • P1800E: Aussetzer im Teillastbereich bei konstant 3000 U/min (Einspritzanlage defekt)

      • Klimaanlage

Vielleicht hilft sie ja mal einem potentiellen Käufer.

Winkeltriebtäter II

Bei meiner Suche nach einem passenden Winkeltrieb gab es wenig erhellendes.
Für den Opel Kadett mit 5-Gang-Getriebe gibt es einen Winkeltrieb mit 46mm Tiefe, 1:1 Übersetzungsverhältnis und nicht geänderter Drehrichtung.
Allerdings wollte der Anbieter dafür auch stolze 100 € plus Versand.
Vaddern hatte auf Opel-Experimente keine Lust und hat daher den mechanischen Lösungsweg gewählt.
Hierzu hat er vom zu langen Winkeltrieb den umgebördelten Rand, welcher die Abdeckplatte hält zur Hälfte weg geschliffen:
Bördelung weggeschliffen
Der Dremel leistete hierbei gute Dienste. Die Abdeckplatte konnte nun einfach entnommen werden. Danach konnte man in das geöffnete Gehäuse blicken:
Platte entfernt
Das Innenleben lies sich anschließend einfach nach hinten raus ziehen. Leider gibt’s vom ausgebauten Zustand kein Foto. Mit einer neuen Fett-Füllung zog das Innenleben dann in das alte, kleine Gehäuse ein:
Antrieb umgebaut
Der Deckel vom langen Antrieb passt genauso haargenau, wie das Innenleben:
Platte eingesetzt
Um den Deckel gegen zukünftigen Verlust zu sichern, hat Vaddern ihn mit JB-Weld verklebt:
JB Weld angerührt
Ausgehärtet gibt das einen schicken Abschluss:
Platte verklebt
Eventuell bastelt Vaddern auch noch eine kreuzweise Sicherung mittels Draht.
Der Praxistest des Umbaus steht noch aus.
Ich bin gespannt, ob der Tacho dann wieder ordnungsgemäß funktioniert. Wenn ja, war das ein billiger Ersatz.

Winkeltriebtäter

Als Vaddern vor einiger Zeit den Kleinen mal wieder ausführen wollte, musste er feststellen, dass der Tacho keinen Muks mehr von sich gab.
Eine kurze Inspektion später stellte sich heraus, dass sich die Abschlusskappe des Winkeltriebes verabschiedet hatte und dabei auch dessen Inneres fahnenflüchtig geworden ist.
Kein Problem, ordert man einfach ein neues Teil. Freundlicherweise hat Volvo über viele Jahre und Modelle das identische Teil verbaut. Teilenummer 666756. Gibt’s überall, z.B. hier.
Als das Ding dann kam, guckten wir dumm aus der Wäsche:
Winkeltrieb im Vergleich
Oben das flüchtige Original, unten das Volvo-Teil.
Der Flansch um es ans Getriebe zu schrauben ist viel zu lang und kollidiert leider mit der bei unserem 1800S verbauten Simons-Auspuffanlage. Nix zu machen.
Das Neuteil misst ca. 60mm:
zu langer Winkeltrieb
Das Original hatte aber nur knapp 40mm:
alter Winkeltrieb
Leider fehlen mit der Abdeckkappe auch alle Technischen Daten (Drehrichtung, Übersetzungsverhältnis). Die werden da nämlich immer drauf eingeprägt. Das Übersetzungsverhältnis soll nach unseren Infos 1:1 sein, wie es auch beim Großteil der üblichen PKWs ist.
Da diese Winkeltriebe meines Wissens nach normierte Gewinde und Anschlüsse hatten und damit in tausenden PKWs auch anderer Hersteller verbaut wurden:
Hat einer von euch zufällig ne Ahnung, in welchem Fahrzeug ein 40mm Winkeltrieb mit 1:1-Übersetzung verbaut wurde?

 

Sachdienliche Hinweise werden sehr gerne aufgenommen!

Des Kleinen neue Schuhe

Vaddern teilte mir vor einiger Zeit mit, dass die Schlappen vom Kleinen stark auf die 10 Jahre zusteuern.
Kein Wunder. Dessen Jahresfahrleistung ist ja auch eher überschaubar.
Gut, ausgehärtete Reifen nutzen sich weniger ab. Hat alles seine Vorteile. Aber so ein wenig Haftung auf nasser Fahrbahn wäre schon wünschenswert. Also Ratzeputz nach neuen Schühchen gesucht. Auf die verwendeten Kronprinzfelgen passen Reifen im Format 195/60 R15.
Nach zwei mal schlechten Erfahrungen im heimischen Fuhrpark mit Michelin-Reifen (vorzeitige Versprödung/Rissbildung) fiel die Wahl auf Dunlop Sport Bluresponse. Die haben nach dem neuen EU-Reifenlabel spitzen Haftwerte auf nasser Fahrbahn und einen gute Verbrauchskennzeichnung (Bei einem Oldie eher zu vernachlässigen):

Von dem Label kann man genauso viel halten, wie von den Verbrauchsangaben bei Neuwagen.
Auch hier werden die Hersteller sicherlich dazu übergehen, die Reifen nach den Testanforderungen zu designen und weniger nach den Anforderungen der realen Welt.
Zulieferer der Wahl war diesmal Tirendo.
Selbst mit aufziehen in der lokalen Reifenbude sind die preislich einfach unschlagbar, verglichen mit dem Einzelhandel.
Geliefert wurde prompt:
Dulop Sport Bluresponse
Nicht gerade handlich so ein Turm, aber zu verschmerzen.
Mal sehen, wann der lokale „Montagepartner“ Zeit hat, die auf die Felgen zu ullern.

lecken vom Nehmer, klappern vom Rohr

Am Wochenende haben Vaddern und ich uns mal ein wenig des Kleinen angenommen.
Vaddern hatte seit einiger Zeit bemerkt, dass der Nehmerzylinder der hydraulischen Kupplungsbetätigung leckte.
Die Gummis der Umgebung waren auch nicht mehr in bestem Zustand, so dass man da in einem Aufwasch einiges beheben konnte:
undichter Kupplungsnehmerzylinder
Vom Bug hatte ich ja schon einige Übung, was den Ausbau von Kupplungsnehmerzylinder und deren Zerlegung angeht.
Dementsprechend fix war er auch ausgebaut, ein neuer Staubschutz auf den Betätigungsarm gezogen:
neue Staubschutzkappe am Kupplungsarm
und zerlegt:
Kupplungsnehmerzylinder zerlegt
Die Zylinderwände zeigten sich erfreulich glattflächig, so dass wir es erstmal nur mit einem neuen Innenleben versuchen.
Anschließend wieder alles zusammen geworfen und entlüftet:
Kupplung entlüften
Bei der Farbe der Flüssigkeit war auch ein Wechsel augenscheinlich nötig.

Weiterhin beschwerte sich Vaddern über ein „Klonk“-Geräusch bei Lastwechseln.
Eine genaue Inspektion der Achs- und Kardanwellengummilager brachte keine Erkenntnis. Auch die Kreuzgelenke der Kardanwelle scheinen spielfrei zu sein.
An der Auspuffanlage fand sich jedoch eine Stelle, welche augenscheinlich unliebsamen Kontakt zur Karosserie pflegt:
Flexrohr schlägt an Karosserie
Um jetzt erstmal zu testen, ob es die Quelle des „Klonks“ ist, haben wir die Stelle mit Hitzeschutzband umwickelt:
Flexrohr umwickelt
So gepolstert sollte das Geräusch zumindest wesentlich leiser sein.
Stellt es sich als Quelle heraus, werde ich mal die Motorlager näher in Augenschein nehmen und gegebenenfalls versuchen den Verlauf des Auspuffs zu optimieren.