Pimp my Wagenheber

Es wird alles aufgerüstet, was nicht bei drei auf dem Baum ist.
So auch mein Kinderwagenheber:
Wagenheber Ausgangszustand
Seine einzige Daseinsberechtigung ist seine Handlichkeit. Hub, Bedienkomfort und Tellergröße sind grottig.
Wobei letzteres nun besser ist.
Der original Teller war winzig und hat den Unterboden vermackt. Da musste Abhilfe her.
Glücklicherweise kann man ihn entnehmen und es bleibt eine Art Tasse am Hubarm übrig.
Ausgangsmaterial ist eine Siebdruckplatte:
Siebdruckplatte
Die ist Wasser- und Ölfest und kann auch große Lasten ab.
Damit mir der Teller nicht vom Wagenheber rutschen kann, gab es noch ein kleines Füllstück aus OSB-Platte:
Teile ausgesägt
Verbunden wird beides mittels Dübel und Leim in den Zentrierlöchern der Kreisbohrer:
Dübel
Eigentlich könnte man den Teller so schon verwenden.
Allerdings wollte ich ihn noch ein wenig mit Gummi polstern um ihm auch mehr Grip zu verleihen.
Vom Kreissägenumbau hab ich noch reichlich Waschmaschinen-Dämmgummi liegen. Das ist billig und extrem zäh.
Daher ist schneiden auch ein wenig mühsam. Ich empfehle für den Grob-Schnitt die Stichsäge mit wenig Pendelhub und Drehzahl.
Die Verbindung stellt Superkleber her:
Teller in Rohform
Den anschließenden Feinschnitt kann man mit einer scharfen Cutterklinge erledigen:
Gummi beschnitten
Damit hat sich die Auflagefläche verdoppelt und durch den dicken Teller gibt es auch noch 2-3cm mehr Hub:
Neuer Teller
Und da ich schon mal dabei war, gab es auch gleich Auflagestreifen für die Unterstellböcke:
Auflage für Unterstellbock
Den ersten Praxistest hat beides auch schon bestanden. Dazu später mehr.

6 Gedanken zu „Pimp my Wagenheber“

  1. Hallo,
    eine sehr schöne Seite habt ihr.
    Ganz besonders hat mir eure Projekte im Kategorie
    Sonstige SCHRAUBEREIEN
    „PIMP MY WAGENHEBER“ gefallen.

    LG Toptas

  2. Moin moin,

    erstmal sehr cooler Beitrag! Konnte ich definitiv was entnehmen. Ich habe nur das Problem, dass mein Auto sehr sehr tief liegt. Mein Wagenheber hat eine sehr geringe Aufnahmehöhe. Mit dem Aufbau würde ich den Wagenheber wahrscheinlich gar nicht mehr unter das Auto bekommen.

    1. Abhilfe könnten flache Auffahrrampen schaffen. Die gibt’s zu kaufen (z.B. als Höhenausgleich für Wohnmobile) oder man kann sie günstig aus zwei Brettern selbst basteln.

  3. Hallo,

    sehr coole Idee mit dem „Pimpen“ des Wagenhebers! Ich selbst bastel gern auch ein wenig herum und fühle mich durch diesen coolen Blog durchaus inspiriert.

    Gefällt mir sehr gut und auch eine tolle Anleitung zum Nachmachen. Danke!

  4. Ich habe den Irimo CH2000Z. Der ist aus Stahl, ziemlich groß und massiv gebaut. Wiegt auch über 40kg. Die Gummiteller ist ungefähr so groß, wie bei einer Hebebühne. Wenn man den Wagenheber nicht transportieren muss, wäre der Irimo die perfekte Wahl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.